Direkt zum Hauptbereich

8 Jahre Brauseboys: Gala am 19.3. mit Toni Mahoni & Band

Der erste Abend mit den Brauseboys (geschildert von Heiko Werning)
Ich kannte keinen von ihnen, das machte mich misstrauisch. Frank Sorge war zudem beunruhigend jung. Von Robert Rescue hatte ich immerhin gehört, der Rest war mir völlig unbekannt. Wir trafen uns zu einer ersten Vorbesprechung im Laine-Art. Schon auf dem Weg dorthin wurde ich noch misstrauischer. Was war denn das für eine Ecke? Und hier sollte irgendwas sein? Als ich dann durch den Hauseingang der Liebenwalder Straße 39 ging, war ich sicher: Ich war einem Betrüger aufgesessen. Das ist doch überhaupt kein richtiger Ort! Und hier sollte ich wöchentlich auftreten? Übellaunig betrat ich den Raum. Er war vollkommen kahl, mit nackten, geweißten Wänden, einer furchtbaren Neonbeleuchtung und einem Betonfußboden mit Farbspritzern. In der Mitte stand eine Handvoll Stühle, für uns. Das war alles. Ich lachte innerlich auf. Die zwei Besitzer schauten kurz vorbei, stellten sich vor, wirkten aber recht verhuscht und waren sofort wieder verschwunden. Ich versuchte einen Scherz und sagte zu den Kollegen: „Na ja, Schwulenwitze sollten wir hier vielleicht besser nicht machen.“ Ein Volker Surmann hyperventilierte ein bisschen und schaute mich empört an: „Das sollten wir sowieso nicht!“ Au weia, dachte ich. Robert Rescue erläuterte, er werden wahrscheinlich schon bald nicht mehr mitmachen, er mache nämlich eine Ausbildung zum microsoftzertifierten Netzwerkadministrator, er rechne damit, schon bald eine größere Firma übernehmen zu können. Na klasse, dachte ich, der einzige irgendwie seriöse Autor steigt aus, und ich sitze hier mit einem zwergwüchsigen Zoni, einer hysterischen Schwuchtel und einem Kindergartenkind in einem nackten Weddinger Hinterhofzimmer bei zwei finnischen Künstlern. 

~#~#~#~#~#~#~#~#
8 JAHRE BRAUSEBOYS

Samstag, 19.3. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20)

Jetzt ist es wieder soweit! Was am 20.3.2003 zeitgleich mit Georg Bushs Irak-Feldzug begann, hat sich als hartnäckiger, langlebiger und nicht zuletzt deutlich erfolgreicher erwiesen. Viel weniger Verluste, deutlich mehr Sinn und Unterhaltung haben die Brauseboys in das innerstädtische Krisengebiet Berlin-Wedding gebracht. 
Seit 8 Jahren lesen die Brauseboys hier an 52 Wochen im Jahr neue Geschichten vor: 416 reguläre Shows. Manchmal erschrickt sie das selbst. Aber natürlich machen sie weiter. Denn sie haben das "verflixte siebte Jahr" hinter sich. Danach wird man gemeinsam alt. 
Doch erst einmal werden sie gemeinsam ein Jahr älter: Die 8. Jubiläumsshow. Das Jahres Best-Of, Selbstbeweihräucherung, Wedding-Gebenedeiungen und Geburtstagsständchen von TONI MAHONI & BAND. www.tonimahoni.com
Eintritt: 7€ (5€ erm.)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un