Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 22.4.: Nasen im Wind

Um den richtigen Riecher für das Wochenthema entwickeln zu können, google ich für ein zusammengestoppelt-hegemannsch-krasses Newsletter-Mashup nach "News" zum Begriff "Geruch". Aber das ist nicht schön, was man da findet, ganz frisch in der Regionalpresse Würzburg: "Die Gerüche aus der Fettschmelze Unimelt (früher Unkel) sollen den Heidingsfeldern künftig nicht mehr die Nase hochgehen." Dort werden "auf Basis von tierischen Nebenprodukten naturbelassene und veredelte Fette" hergestellt, wie Bratenschmalz. Man kann sich also vorstellen, was da in den LKWs so jede Woche zur Schmelze gefahren wird.  Nicht nur durch Luftfilter sollen weniger tierische Nebenprodukte der Fettschmelze Unkel (heute Unimelt) die Nasen der Anwohner hochkriechen, auch aus den Abwässern sollen künftig die Abfallfette besser gefiltert werden, denn: "Das meiste davon kam über die Kanalisation an die Luft". Wahrscheinlich kann sich kaum ein Heidingsfelder noch an ein Leben ohne Wäscheklammer auf der Nase erinnern. 
Was bei der nächsten Meldung neben den DVDs so stinkt, lässt diese offen: "Raubkopien en masse und ein übler Geruch in der Asservatenkammer: Klaus Hoffmeister ist der oberste Produktpiratenjäger des deutschen Zolls." Vermutlich aber kommt der üble Geruch von den Leichen der erlegten Produktpiraten. Wie sehr Gerüche die Stimmung beeinträchtigen können, schildert die nächste drastische Kurzmeldung eines Verbrechens: "Er konnte den Geruch seiner bettlägerigen Mutter nicht mehr ertragen und erschlug sie deshalb mit einem Hammer." Aber auch praktische Tipps hat das Internet immer parat: "Knoblauchfinger loswerden: Eine sogenannte Metallseife hilft den bitteren Geruch von Knoblauch abzuwaschen." Im Ernstfall tuts wohl auch eine Metallsäge.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 22.4. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

BRAUSEBOYS-THEMENWOCHEN: Im Rausch der Sinne

Sinnliche Texte, Musik und Multimedia mit Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann & Heiko Werning. Sieben Donnerstage, sieben Sinne.

Sinn der Woche: RIECHEN

Gäste:
Danny Dziuk (Liederduft aus Dziuks Küche)
http://dziuks-kueche.de/
(Zwischen dem außerdem angekündigten Ralf Sotschek und uns liegt eine Menge Wasser, die mit dem Flugzeug überbrückt werden sollte. So ist er leider Opfer der Vulkanwolke geworden und wird uns erst zu einem anderen Termin besuchen können.)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda