Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 15.4.: Man hört sich

Ich sitze am Schreibtisch und arbeite an meinem neuen Avatar. Er soll mal so aussehen wie ich, mein digitaler Stellvertreter, er muss nicht jemand anderes sein, sondern nur mehr ich selbst. Aber das ist viel schwieriger als gedacht, Augenpartie, Wangenknochen, Nase geht alles, aber bei den Haaren fängt es an kompliziert zu werden. Denn es gibt zwar eine Menge Menschen auf der Welt, die schöne virtuelle Haare bauen, und so gibt es unheimlich viele schöne Haare, aber wenige schöne Haare gibts nicht. Für meine Fastplatte gibt es einfach keinen virtuellen Markt, Halbglatzen sind aus, und mit der Haut geht es weiter, es gibt: gebräunt, bestäubt, Mokka und pfirsichfarben, alle straff und mit Waschbrettbauch. Eine "normale" Haut wie meine von Monaten kleiner Berliner Eiszeit erbleichte ist nich zu finden, von den Schreibtischmuskeln ganz zu schweigen. Nach ein paar Stunden Arbeit an mir sieht mein Avatar zwangsläufig so aus, wie ich vor zehn Jahren hätte aussehen können: als Olympiasieger im Speerwurf, frisch gebräunt von einer Woche Südsee. Ich hatte keine Wahl, er sieht besser aus als ich, der Blödmann. (Ein Nachtrag zum "Sehen", hier zwei Bilder)
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 15.4. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

BRAUSEBOYS-THEMENWOCHEN: Im Rausch der Sinne

Sinnliche Texte, Musik und Multimedia mit Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann & Heiko Werning. Sieben Donnerstage, sieben Sinne.

Sinn der Woche: HÖREN
Unser Lieblingssinn. Zuhören, Mithören, Aufhören, Verhören. Man hört sich.

Gäste:
Jochen Reinecke (Lauschfutter)
Jan Koch (Ohrenschmaus)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heiligabend mit den Brauseboys

Was ich mache, wenn ich nicht den Newsletter schreibe 1.) Eine Strichliste anlegen, wie oft ich das Wort Blitzeis im Radio höre. Überlegen, wie ich mit den Varianten "Blitzendes Eis", "Blitzkrieg", "Blitzer" und "geblitzt wird" umgehen soll. 2.) Pfefferkörner kaufen und in die Pfeffermühle bis zum Rand einkullern lassen, dann eine Brötchenhälfte mit Kassler und Käse belegen und mit Pfefferschrot schwärzen. Mich am frischen Duft der zerrissenen Splitter berauschen. 3.) Aus dem Fenster sehen. Auf der verbliebenen Schneedecke im Hof ist ein Vogel herumgelaufen, offenbar von schwerer innerer Verwirrung betroffen hat er stundenlang in vielfältigen Kreisen sein verstörendes Schneegemälde gemalt. 4.) Zeitung lesen und über Kopenhagen informieren. Der sudanesische Sprecher und "Bremser" heißt Lumumba Stanislaus Di-Aping. Die Ladezeit der Facebook-Fanseite von Thorsten Schäfer-Gümbel ist enorm. Er sagt: "Dem Schneckentempo

Sarah Bosetti

Las bei uns ihre Texte vor, filmt aber auch sehenswert .

Brauseboys Live + Stream am 24.2. (20 Uhr, 2G) im Slaughterhouse: Mit Felix Jentsch

Russisches Roulett (von Frank Sorge) Ralle: Dit is' Ding, wa? Mit die Ukraine? Dieter: Wat ham die denn für ne Inzidenz? Ralle: Nich Corona, Dieter, Invasion. Dieter: Jibts ne neue Mutante? Ralle: Alte Mutante, Sowjet-Style. Dieter: Und jetzt ham die mehr Medaillen, oder wat? Ralle: Nich Olympia, Dieter, die Russen. Dieter: Ja, die hatten die meisten, oder? Ralle: Nee, dit war früher mal, die warn jarnich dabei, also doch, aber nich als Russland. Dieter: Ach, jenau, wegen Doping. Wie hieß do' gleich der chinesische Jesundheitsminister? Ralle: Janz olle Kamelle, Dieter. Minister ham die ooch, gloob ick, janich mehr, macht allet Putin. Dieter: Der kann Karate, wa? Ralle: Judo. Dieter: Und wat sacht der jetzt? Ralle: Versteh ick nich, aber wat er macht, sieht man ja. Panzer, Soldaten, Raketen, die janze Grenze lang een Uffmarsch. Een abjekartetet Spiel, sag ick dir. Dieter: Ick kenn nur Russisch Roulett. Ralle: Jenau, so ähnlich kommt mir dit vor, nur mit alle Patronen drin. Sag