Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 5.5. (20 Uhr) im Slaughterhouse: Live mit Lukas Meister

Andere Welt (von Frank Sorge)

Mal was erleben im Kiez, mal wieder in einen ganz anderen Discounter. "Entschuldigen Sie, ist der Ketchup hier irgendwo in der Nähe?"
"Nein, der ist ganz auf der anderen Seite."
Unzählige andere Produkte, als man kennt, und die man auch nicht haben will.
Ach, schau, hier werden besonders teure Marken wie zu Hause mit Sonderangebots-Farbe ausgepreist und angepriesen. Ist doch nicht alles anders, wenn man woanders ist. Alle wollen halt was verdienen, das ist die Zeit, es ist nichts was Gutes, woran man nicht auch was verdient hat. Ferrero-Produkte in gigantischen Angebotspaletten, mit Angst-Rabatt, wie sieht eigentlich eine Ferrero-Fabrik aus? Appetitlich? Irgendwann kaufen wir wieder Überraschungseier, sogar Corona-Bier. Hoffnung immer ein gutes Gegenmittel, wenn sie so stur wie möglich ist. Alles wird gut.
Mürrische Kassiererin. Wie ausdruckslos kann man "Schönen Tag noch" sagen, bis es genau nach dem Gegenteil klingt? Es hilft, dabei unfokussiert in Menschenlücken zu schauen oder ins Gitterdach der Einkaufshalle.
Alles nur ein paar Straßen weiter, aber merkwürdige Geschäfte hier, komische Leute, andere Welt.
~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 5.5. /20 Uhr
Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35)


Die Brauseboys am 5.5. im Slaughterhouse: Live mit Lukas Meister

Ja, wir schauen schon häufig nach draußen, entweder aus unseren Bürofenstern oder der Hintertür im Slaughterhouse. Das Draußen lockt und es wird sonniger, bald räumen wir die Stühle ins Windlicht. Aber noch ist etwas Geduld angebracht, vorher dürfte es ruhig einmal nachhaltig regnen. Das würde uns nicht stören, weil es die Pflanzenwelt so viel mehr freuen würde, und auf einen vertrockneten Hinterhof wollen wir ja auch nicht unbedingt. Nichts gegen Bühnen in der Wüste, aber lieber da, wo es schon Wüsten gibt. Neben unseren eigenverantwortlichen Coronaregeln, die lauten: 'Kontrolliert euch bitte selbst, gewissenhaft, kommt nicht positiv, und es ist ausdrücklich erlaubt, Maske zu tragen!', könnte also demnächst noch eine Wasserregel dazukommen. Jeder bringt noch eine Gießkanne voll mit, oder so. Bis es so weit kommt, hoffen wir erstmal auf Regengeister, wir bleiben außerdem friedlich, verknappen nichts, finden weiterhin jeden Donnerstag statt, und haben diese Woche Lukas Meister zu Gast.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda