Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 26.5. (20 Uhr) im Slaughterhouse (oder draußen): Live mit Lutz Steinbrück & Clint Lukas

Ohne Fleiß kein Preis (von Frank Sorge)

Rentner, Rollator, Rollband, ich komme dahinter zum Stehen. Das Paar hat Haare weiß wie Schnee. Wir blicken gemeinsam auf die Gegenseite, wo ein Vater mit einem Säugling im Kinderwagen hochfährt, vier kleine weitere Kinder im Schlepptau. Jahrhunderte prallen zusammen, vergangene, kommende.
"Och", ruft die Frau vor mir plötzlich zum ihm rüber, "sind dit allet Ihre?"
"Ja, ja", lacht der Mann, "eins ist noch draußen."
Ich trotte noch ein paar Meter hinter den Senioren her, als wir unten sind.
"Donnerwetter", sagt die Frau, "der war aber fleißig."
"Ja, sehr fleißig", sagt ihr Partner, "fleißig, fleißig."
Frühlingssonne im Wedding, jeder für sich hing den passenden Gedanken nach.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 26.5. /20 Uhr
Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35)


Die Brauseboys am 26.5. im Slaughterhouse (oder draußen): Live mit Lutz Steinbrück & Clint Lukas

Viele Menschen hadern damit, wieder auszugehen, wir tun etwas dagegen. Wir stellen Stühle auf, verkabeln Mikrofone, bereiten heitere Beiträge vor, machen Werbung, sind gespannt auf das Wochenwerk der anderen und die Sahnehauben unserer Gäste, kurz: wir lassen eine Lesebühne stattfinden. Wie seit Menschengedenken, mit Geschichten am Lagerfeuer (Diskokugel), Geselligkeit, Liedern zur Laute, Getränken (Brause). Da es wieder etwas frischer geworden ist, sind wir wahrscheinlich im Slaughterhouse und freuen uns auf die baldige Freiluftsaison. Gerne wären wir ja schon letzte Woche rausgegangen, wenn die Sonne noch zulegt, gehen wir vielleicht doch spontan ins Windlicht ein paar Schritte weiter. Einfach am Donnerstag nochmal auf unsere Website schauen. Draußen wie drinnen gelten unsere eigenverantwortlichen Coronaregeln: 'Kontrolliert euch bitte selbst, gewissenhaft, kommt nicht positiv, und es ist ausdrücklich erlaubt, Maske zu tragen!'. Wir bleiben außerdem friedlich, verknappen nichts, finden weiterhin jeden Donnerstag statt, und haben diese Woche zwei Gäste: Lutz Steinbrück & Clint Lukas

Kommentare

thx0oabg21 hat gesagt…
Some of those processes additionally be} equally utilized to the forming of miniature and even micro-products, if the problems associated to “size effect” could be handled efficiently. The manufacture of micro-sheet metal merchandise, corresponding to these utilized in electronics merchandise and MEMS (micro-electric-mechanical systems), typically wants bending to produce 3D profiles/sections. Table 1 under summarizes the most common sheet metal sizes for aluminum, normal sheet steel, stainless-steel, and galvanized steel. There are times when what Kids Craft Scissors you might be} selecting is not only of excessive worth, but they are additionally not offering the product quality.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 2.12. im Slaughterhouse (20 Uhr, 2G) + Livestream: Mit Amalia Chikh

Illusionen von Frank Sorge Kennt Ihr noch das Gefühl, auch nach langem Widerstand und dem Ausschöpfen aller rhetorischen Mittel, jemand anderem Recht zu geben? Oder die Verwunderung darüber, nachdem man sein Pulver rundherum verschossen hat, dass man im abziehenden Nebel auf verlorenem Posten war? Oder die Ohnmacht, mit den Sohlen direkt  hineingetreten, einer wirklich peinlich idiotischen Sache auf den Leim gegangen zu sein? Kennt ihr das noch, die Haltung, wie man sich selbst zuhört, worüber man redet, und über sich ein Urteil fällt, ausnahmsweise unbeschönigt? Erinnert Ihr euch an Argumente ohne Rosinenpicken, Strohfeuerwendungen, ohne Täter-Opfer-Umkehr, unlautere Verharmlosungen oder Totschlag-Sperrfeuer, und ohne den Nationalstolz der Weißen? Dann ist ja gut, ich dachte schon, das gäb es kaum noch mehr. Es ist noch alles da, es ist in Mehrheiten vorhanden. Das ist beruhigend und keine Illusion. ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 2.12. /20 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Bra

Brauseboys Live + Stream am 24.2. (20 Uhr, 2G) im Slaughterhouse: Mit Felix Jentsch

Russisches Roulett (von Frank Sorge) Ralle: Dit is' Ding, wa? Mit die Ukraine? Dieter: Wat ham die denn für ne Inzidenz? Ralle: Nich Corona, Dieter, Invasion. Dieter: Jibts ne neue Mutante? Ralle: Alte Mutante, Sowjet-Style. Dieter: Und jetzt ham die mehr Medaillen, oder wat? Ralle: Nich Olympia, Dieter, die Russen. Dieter: Ja, die hatten die meisten, oder? Ralle: Nee, dit war früher mal, die warn jarnich dabei, also doch, aber nich als Russland. Dieter: Ach, jenau, wegen Doping. Wie hieß do' gleich der chinesische Jesundheitsminister? Ralle: Janz olle Kamelle, Dieter. Minister ham die ooch, gloob ick, janich mehr, macht allet Putin. Dieter: Der kann Karate, wa? Ralle: Judo. Dieter: Und wat sacht der jetzt? Ralle: Versteh ick nich, aber wat er macht, sieht man ja. Panzer, Soldaten, Raketen, die janze Grenze lang een Uffmarsch. Een abjekartetet Spiel, sag ick dir. Dieter: Ick kenn nur Russisch Roulett. Ralle: Jenau, so ähnlich kommt mir dit vor, nur mit alle Patronen drin. Sag

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge) Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten. Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in