Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 19.5. (20 Uhr) OPEN AIR TEASER: Live + Stream mit Lari & die Pausenmusik

Dönertag (von Frank Sorge)

Menschen ohne Kinder denken zum Beispiel, dass man es sich leicht macht mit dem Essen, wenn man einen Dönertag beschließt. Aber seitdem unser Stammdöner mal renoviert hat und wir zwischendurch woanders waren, will ein Kind nur noch von dort Döner, wegen einer bestimmten Soße. Das andere Kind will aber von dort auf keinen Fall einen Döner, weil es dort anderes Brot gibt, rundes, nicht eckiges. Nicht nur müssen nach erfolglosen Versuchen, eins der Kinder umzustimmen, dann doch alle losrennen, jeweils ein Elternteil zum anderen Imbiss, wir müssen dort doppelt weiter die Diskussion um die Dönervorlieben führen, denn die Kinder wollen eigentlich nur das Fleisch im Brot. Das wiederum verletzt irgendetwas in den Dönerzubereitern, seelisch, innerlich, hartnäckig wollen sie noch irgendetwas dazupacken, was auch immer. Immer und immer wieder fragen sie nach, die Kinder schütteln entsetzt die Köpfe, aber da müssen wir hart bleiben mit den Dönerzubereitern und lehnen alle gutgemeinten Vorschläge ab. Wenn wir es dann irgendwie nach Hause geschafft haben, sind zwar alle zufrieden, aber Spaghetti machen, natürlich mit zwei unterschiedlichen Soßen, wäre mindestens genauso schnell gegangen.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 19.5. /20 Uhr
Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35)
Wegen des guten Wetters: OPEN AIR!



Die Brauseboys am 19.5. OPEN AIR TEASER in der Kufa: Live + Stream mit Lari & die Pausenmusik

Jeden Tag analysieren wir die Zahlen und Kurven, die Vorhersagungen und Schwankungen. Nicht wegen Corona, nicht wegen Krieg, ausnahmsweise einfach nur wegen Wetter. Denn am liebsten würden wir schon raus, wenn es so warm ist, auf die Bühne unter freiem Himmel. Das wär doch was, oder? Können wir schon, oder ist es noch zu früh? Wir haben gezögert und gezaudert, wir haben gemessen, wir haben getestet - bei den Donnerstag zu erwartenden Temperaturen ist es auch spät nicht zu kalt! Sondern bestes T-Shirt-Wetter. Daher haben wir uns entschlossen, die Open-Air-Saison schon mal vorzufeiern und rauszugehen. Einfach ein paar Meter am Slaughterhouse vorbeilaufen auf den Hinterhof. Sollten sich natürlich die Wetterhähne doch noch mal überraschend drehen, bleiben wir drinnen, glauben und hoffen aber sehr auf einen wirklich lauschigen Frühsommerabend im Hinterhof der Kufa. Draußen wie drinnen gelten unsere eigenverantwortlichen Coronaregeln: 'Kontrolliert euch bitte selbst, gewissenhaft, kommt nicht positiv, und es ist ausdrücklich erlaubt, Maske zu tragen!'. Wir bleiben außerdem friedlich, verknappen nichts, finden weiterhin jeden Donnerstag statt, und haben diese Woche Lari & die Pausenmusik zu Gast. Das wird luftig und schön!

~#~#~#~#~#~#~#~#
LIVESTREAM am 19.5. ONLINE

Wie es sein wird am Donnerstag kann man nicht nur erleben, wenn man vorbeikommt, sondern auch im heimischen Internetempfangsgerät beobachten. Das ist vor allem für die gut, die erst eine Weltreise nach Moabit zurücklegen müssten, um überhaupt da zu sein. Aber auch für alle anderen, denen der Weg zu uns irgendwie versperrt ist.


Wir freuen uns über den virtuellen Eintritt (z.B. 5-10€ wie vor Ort) in Form einer Spende
hutspende@brauseboys.de auf PayPal
oder per Banküberweisung an Volker Surmann mit Verwendungszweck "Brauseboys":
IBAN DE32 1009 0000 7093 4270 03 (Volksbank Berlin)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heiligabend mit den Brauseboys

Was ich mache, wenn ich nicht den Newsletter schreibe 1.) Eine Strichliste anlegen, wie oft ich das Wort Blitzeis im Radio höre. Überlegen, wie ich mit den Varianten "Blitzendes Eis", "Blitzkrieg", "Blitzer" und "geblitzt wird" umgehen soll. 2.) Pfefferkörner kaufen und in die Pfeffermühle bis zum Rand einkullern lassen, dann eine Brötchenhälfte mit Kassler und Käse belegen und mit Pfefferschrot schwärzen. Mich am frischen Duft der zerrissenen Splitter berauschen. 3.) Aus dem Fenster sehen. Auf der verbliebenen Schneedecke im Hof ist ein Vogel herumgelaufen, offenbar von schwerer innerer Verwirrung betroffen hat er stundenlang in vielfältigen Kreisen sein verstörendes Schneegemälde gemalt. 4.) Zeitung lesen und über Kopenhagen informieren. Der sudanesische Sprecher und "Bremser" heißt Lumumba Stanislaus Di-Aping. Die Ladezeit der Facebook-Fanseite von Thorsten Schäfer-Gümbel ist enorm. Er sagt: "Dem Schneckentempo

Brauseboys am 9.5. (20 Uhr) mit Mimi Wohlleben im Haus der Sinne

Fern (von Frank Sorge) Was tut am Fern so weh? Wenn ich meinen Wedding seh, dann ham wir doch alles  und keinen Mangel im Speziellen.   Solang uns die BVG nicht im Stich lässt, erreicht man noch den ganzen Rest des Planeten zu jeder Tageszeit.   Ja, so jubeln die Stadtteilpoeten. Es ist immer ne Kneipe offen und ein Späti im Morgengrauen.   Türkische Backwaren warm aus dem Ofen, Fische aus fremden Ozeanen, Importmärkte aller Couleur.   Hier ist so viel Ferne,  die gibt’s woanders gar nicht. Wo kann es dich hinziehn, als immer nach Berlin? ­ Brauseboys am Donnerstag, 9.5. (20 Uhr) mit Mimi Wohlleben   Haus der Sinne (Ystader Str. 10)   Ein wenig Sommergefühl tut unserer Stadt immer gut, aber die Phasen der Abkühlung sind auch wichtig. Da es absehbar weniger kühle Tage im Jahr werden, steigt sogar deren Bedeutung zur Erholung für Körper und Geist. Idealerweise sind derlei Tage mit einer inspirierenden Kulturveranstaltung gekrönt, die mit innerer Wärme ausgleicht, und was sollen wir sage

Brauseboys am 2.5. (20 Uhr) nebenan im REH mit Isobel Markus, Christoph Theußl und Hinark Husen

Kartenhaus (von Frank Sorge) Wenn man ein Kartenhaus baut, rechnet man ständig damit, dass es zusammenfällt. Es ist das Ziel der Beschäftigung, den unvermeidlichen Zusammensturz hinauszuzögern. Die Struktur des Kartenhauses ist nur die Visualisierung des Erfolges, je mehr Etagen es bekommt, je länger es hält. Zeit, Geduld und Geschick bekommen ein Muster, ein flüchtiges Gewebe, obwohl sie ja sonst so unfassbar sind. Dann macht jemand ein Fenster auf und es fällt zusammen. Ärgert man sich? Ja, weil es menschlich ist, und nein, weil man mit nichts anderem gerechnet hat. Warum mir das einfällt? Ach, einfach nur so, kein Bezug zur Gegenwart. Nein, ehrlich, oder seht ihr einen? Kartenhäuser baut man, um Zeit totzuschlagen, heute hat man die doch gar nicht mehr. Heute ist man erwachsen und baut andere Strukturen, mit anderen Zwecken, als dass sie zusammenfallen. Was mit Grundlage und Substanz, aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse. Also ist es kein Problem, bei diesem Wetter überall die