Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am Donnerstag (3.3., 20 Uhr) im Slaughterhouse: Live + Stream

Desinformation (von Frank Sorge)

Auch zu einer Lüge gehören zwei, der Belogene hätte womöglich verhindern können, belogen zu werden. Die Lügner bleiben verantwortlich, aber was ist mit denen, die sich gerne belügen lassen? Kann man sich hinter Lügen verstecken? Immer wieder hört man, es sei auch sehr bequem hinter den Lügen, Lügen zur Beruhigung wären hoch im Kurs. Dass nirgends so gelogen wird, wie im Krieg, diese Beobachtung kursiert notgedrungen wieder, aber vielleicht sollte man den Begriff gar nicht benutzen, weil er zu nebelig ist. Falschinformation, Desinformation und Propaganda sind hier vielleicht präziser. Eine Lüge nicht zu bemerken, passiert vielleicht schneller, wenn man das Lügen zu sehr über einen Kamm schert. Dann denkt man, alle würden lügen, und das ist dann Desinformation. 
Lügen sind Worte, da ist natürlich viel Skepsis angebracht, vielleicht sollte man auch keine Worte benutzen, um Lügen zu begegnen. Handlungen sprechen für sich, daher ist es mehr als nachvollziehbar, dass der größere Teil des UN-Menschenrechtsrats aus dem Saal gegangen ist, als der russische Kriegsminister Lawrow seine Redezeit hatte. Keine Lüge ändert etwas daran, was Russland macht, wie es handelt, und je dreister dabei die Welt belogen wird, desto nachhaltiger wird sie sich belogen fühlen. Lügen sind ein Kredit, um den Preis der Wahrheit. Nicht wenige notorische Lügner scheitern auch daran, dass sie sich erfolgreich selbst belügen, denn Lügen machen abhängig. Aber was ist die Konsequenz dieser Analyse, ist sie hilflos, was kann man tun? Für die Wahrheit kämpfen wäre vielleicht ein Anfang, sie kann es brauchen.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 3.3. /20 Uhr
Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35)


Die Brauseboys am 3.3. im Slaughterhouse: Live + Stream

Wir finden jeden Donnerstag statt, egal ob Sturm, Krieg oder Schnee, so argumentieren wir seit neunzehn Jahren, und schon der erste aller Donnerstage war ein Kriegsbeginn. Aber natürlich fällt es uns im Moment schwer, auf der Bühne Freude und Zuversicht auszustrahlen, oder auch einfach nur albern zu sein. Ohne den Austausch mit euch, mit uns und unseren Texten, wäre es aber noch komplizierter, und wenn man zu lange allein an zu großen Tischen sitzt, hilft man der geistigen Gesundheit offenkundig auch nicht weiter. Also sehen wir uns und schreiben, was wir schreiben können. Federn sind mächtiger als Schwerter, heißt es ja immer, aber seid beruhigt, wir haben keine Federn, nur Tastaturen aus China. Nach aktueller Regelung dürfen wir alle mit 2G + Test begrüßen, die Geboosterten jedoch brauchen keinen Test. Aktuelle Lockerungen gelten erst ab Freitag, Infos dazu also im nächsten Newsletter. Weiterhin haben wir außerdem jede Woche freie Platzwahl im Livestream.

Der Livestream ist unter folgenden Adressen zu sehen:

Virtuellen Eintritt für den Stream bitte spenden an:
hutspende@brauseboys.de auf PayPal
oder per Banküberweisung an Volker Surmann mit Verwendungszweck "Brauseboys":
IBAN DE32 1009 0000 7093 4270 03 (Volksbank Berlin)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda