Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am Donnerstag (17.3., 20 Uhr) im Slaughterhouse: Live + Stream mit Ahne & Martin Goldenbaum

Faktencheck (von Frank Sorge)

Meine Kinder haben eine blühende Fantasie. In Vorbereitung auf mögliche Urlaubsziele studieren wir einen Kinderatlas, in dem unter zahllosen Klappen spannende Informationen verborgen sind. 
“Was ist das?” Mein Sohn zeigt auf das Bild eines Kraters.
“Das ist ein Krater in Russland, da ist 1908 ein Meteorit runtergekommen.”
“Der die Dinosaurier ausgerottet hat?”
“Nein, das hier ist nur hundert Jahre her, bei dem, der die Dinosaurier ausgelöscht hat, ist man auch nicht sicher, welcher Krater auf der Erde dazugehört. Wahrscheinlich einer im Golf von Mexiko.”
“Damals konnte das ja keiner untersuchen, da gab es ja noch keine Menschen”, ergänzt meine Tochter.
“Ja, genau”, sage ich, “die Dinosaurierforscher hätten das bestimmt auch schnell herausgefunden, aber da blieb keiner übrig.”
“Und wenn ein Meteorit kommt, der die Menschen ausrottet”, überlegt mein Sohn, “dann bleiben vielleicht die Elefanten übrig, und Elefantenforscher untersuchen den Krater.”
“Ja, oder Rattenforscher”, sage ich, denn das ist mein definitiver Tipp für unsere Nachfolge.
“Oder die Katzen bleiben übrig, und dann untersuchen Katzenforscher den Krater”, spinnt mein Sohn weiter.
Es ist wirklich schön, wie zwanglos ich mich mit ihnen über den Weltuntergang unterhalten kann.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 17.3. /20 Uhr
Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35)


Die Brauseboys am 17.3. im Slaughterhouse: Live + Stream mit Ahne & Martin Goldenbaum

Vielleicht sollten wir uns an die Preissteigerungen ranhängen und den Eintrittspreis verdoppeln, immerhin kochen wir auch mit Speiseöl, geben ordentlich Gas auf dem Fahrrad und verbrauchen zu Hause viel Strom beim elenden Netflixgucken für die Kreativrecherche. Damit unsere Zuschauer*innen nicht das Nachsehen haben, fordern wir dazu natürlich eine Eintrittspreisbremse, denn nicht die sollen belastet werden, sondern der Staat. Oder im Grunde die, die gar nicht erst zu uns kommen, was ja durchaus mehr sind, als jede Woche zu uns kommen. Eine gerechte Strafe, äh, Maßnahme, und da jede Woche 80 Millionen nicht zu uns kommen, ist die Finanzierung ein Klacks, da muss nur jeder mit der Nagelfeile etwas Kupfer vom Centstück schaben.  Nach aktueller Regelung dürfen wir wieder alle begrüßen (3G), also geimpft, genesen oder getestet. Das freut uns sehr, und euch hoffentlich auch, denn wir haben Platz, Luft und Liebe vor und auf der Bühne. Außerdem zwei bis drei vertraute Spitzengäste an Text und Ton: Ahne, Gott und Martin Goldenbaum

Bis zum 31.3. haben wir außerdem freie Platzwahl im Livestream, der unter folgenden Adressen zu sehen ist:

Virtuellen Eintritt für den Stream bitte spenden an:
hutspende@brauseboys.de auf PayPal
oder per Banküberweisung an Volker Surmann mit Verwendungszweck "Brauseboys":
IBAN DE32 1009 0000 7093 4270 03 (Volksbank Berlin)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda