Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 31.3. (20 Uhr, 3G) im Slaughterhouse: Live + Stream mit Jana Berwig

In den Weiten des Internets (von Frank Sorge)

Meine Augen suchen den Boden des Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko ab. Ich suche nach Steinen, die verrollt sind, nach Staub, der verweht ist, Rändern und Senken. Zwei Bilder habe ich vom selben Stück Land auf dem Kometen, der sich verändert, eins von 2014, eins von 2016, fotografiert von der Raumsonde Rosetta, die ihn zwei Jahre begleitet hat, in der Zeit, in der er sich der Sonne näherte und erwärmte. Kometen halt, dieser macht alle sechseinhalb Jahre seine Runde zwischen Jupiter- und Erd-Orbit. Wie sich seine Oberfläche verändert, versuche ich herauszufinden. Warum? Weil es sehr viele Fotos sind, mehr als die beteiligten Forscher anschauen können, und weil die KI, die das machen könnte, es auch noch nicht schafft. Also hilft es, wenn viele Menschen mitmachen und zudem der KI etwas beibringen können.
Ich hänge hier jetzt fest, weil ich eine Email bekommen habe, dieses Projekt auszuprobieren, weil ich angemeldet bin bei einer Plattform für solche Projekte. Mit einer Vielzahl Laien große Datenmengen zu beackern, wie die Fotos von Churyumov-Gerasimenko. Ein gottverdammt steiniges Ödland, dieser Komet, man mag da nicht wohnen.
Ich bin ein paar Wochen losgekommen von dieser Plattform, lande aber doch immer wieder hier. Es gibt die unterschiedlichsten Projekte, ich klicke in der Regel auf die im Weltraum. Dann bestimme ich Sterne, oder suche Gravitationslinsen zwischen endlosen Fotos von Galaxien. Überhaupt diese Galaxien, ihr macht euch keine Vorstellung, wie viele das sind. Irgendwann im ersten Lockdown jedenfalls bin ich auf die Plattform gestoßen, und manchmal ist sie für mich das Internet, von dem ich immer geträumt habe.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 31.3. /20 Uhr
Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35)



Die Brauseboys am 31.3. im Slaughterhouse: Live mit Jana Berwig

Ein Glück ist eine Lesebühne keine Glamour-Veranstaltung, auf der goldene Männchen verschenkt werden. Dann müssen wir nicht damit rechnen, dass einer der beschenkten auf die Bühne stürmt, um uns für einen schlechten Witz abzuwatschen. So schlechte Witze gibt es bei uns auch nicht, die gibt es erst, wenn wir sie von anderen schreiben lassen und keine Qualitätskontrolle ausüben, und wenn wir sicher sind, dass wenigstens 10 Millionen Zuschauer im Livestream hängen, dann ist Zeit für blöde Witze. Solange wir Underground sind, Kunst im Kiez, Literatur zum Anfassen und Satire aus regionaler Produktion feilbieten, können wir nur geschmackvolle Pointen anbieten, ganz ohne Massenwitzhaltung. Nach aktueller Regelung dürfen wir wieder alle begrüßen (3G), also geimpft, genesen oder getestet. Das freut uns sehr, und euch hoffentlich auch, denn wir haben Platz, Luft und Liebe vor und auf der Bühne. Außerdem ist die Liedermacherin Jana Berwig zu Gast und bringt, nicht ganz überraschend, Lieder mit.

Wir haben diese Woche noch einmal freie Platzwahl im Livestream, der unter folgenden Adressen zu sehen ist:

Virtuellen Eintritt für den Stream bitte spenden an:
hutspende@brauseboys.de auf PayPal
oder per Banküberweisung an Volker Surmann mit Verwendungszweck "Brauseboys":
IBAN DE32 1009 0000 7093 4270 03 (Volksbank Berlin)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 2.12. im Slaughterhouse (20 Uhr, 2G) + Livestream: Mit Amalia Chikh

Illusionen von Frank Sorge Kennt Ihr noch das Gefühl, auch nach langem Widerstand und dem Ausschöpfen aller rhetorischen Mittel, jemand anderem Recht zu geben? Oder die Verwunderung darüber, nachdem man sein Pulver rundherum verschossen hat, dass man im abziehenden Nebel auf verlorenem Posten war? Oder die Ohnmacht, mit den Sohlen direkt  hineingetreten, einer wirklich peinlich idiotischen Sache auf den Leim gegangen zu sein? Kennt ihr das noch, die Haltung, wie man sich selbst zuhört, worüber man redet, und über sich ein Urteil fällt, ausnahmsweise unbeschönigt? Erinnert Ihr euch an Argumente ohne Rosinenpicken, Strohfeuerwendungen, ohne Täter-Opfer-Umkehr, unlautere Verharmlosungen oder Totschlag-Sperrfeuer, und ohne den Nationalstolz der Weißen? Dann ist ja gut, ich dachte schon, das gäb es kaum noch mehr. Es ist noch alles da, es ist in Mehrheiten vorhanden. Das ist beruhigend und keine Illusion. ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 2.12. /20 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Bra

Brauseboys Live + Stream am 24.2. (20 Uhr, 2G) im Slaughterhouse: Mit Felix Jentsch

Russisches Roulett (von Frank Sorge) Ralle: Dit is' Ding, wa? Mit die Ukraine? Dieter: Wat ham die denn für ne Inzidenz? Ralle: Nich Corona, Dieter, Invasion. Dieter: Jibts ne neue Mutante? Ralle: Alte Mutante, Sowjet-Style. Dieter: Und jetzt ham die mehr Medaillen, oder wat? Ralle: Nich Olympia, Dieter, die Russen. Dieter: Ja, die hatten die meisten, oder? Ralle: Nee, dit war früher mal, die warn jarnich dabei, also doch, aber nich als Russland. Dieter: Ach, jenau, wegen Doping. Wie hieß do' gleich der chinesische Jesundheitsminister? Ralle: Janz olle Kamelle, Dieter. Minister ham die ooch, gloob ick, janich mehr, macht allet Putin. Dieter: Der kann Karate, wa? Ralle: Judo. Dieter: Und wat sacht der jetzt? Ralle: Versteh ick nich, aber wat er macht, sieht man ja. Panzer, Soldaten, Raketen, die janze Grenze lang een Uffmarsch. Een abjekartetet Spiel, sag ick dir. Dieter: Ick kenn nur Russisch Roulett. Ralle: Jenau, so ähnlich kommt mir dit vor, nur mit alle Patronen drin. Sag

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge) Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten. Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in