Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 17.6. im Livestream: Abschied vom Studio

 "Müsste man feiern" (von Frank Sorge & Google)
 
Im Grunde müsste man feiern
So einen Abschied müsste man feiern
Wäre das Anlass nicht so traurig, müsste man feiern
Feste müsste man feiern, wie sie fallen
Nicht sechzig, sondern vierzig Jahre Handke müsste man feiern
Das müsste man feiern, ein Tag ohne Schatten
Jetzt müsste man feiern und sich freuen
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 17.6. /20 Uhr


Die Brauseboys im Livestream am 17.6.: Abschied vom Studio

So ähnlich wie uns wird es wohl auch mal Marstouristen ergehen. Nach Monaten im Raumschiff kommt man das erste Mal wieder unter Leute, auf festen Bühnenboden, zurück auf den alten Planeten. Kurz vor der Landung braucht es aber natürlich noch eine Party, um zu feiern, dass man es fast geschafft hat. Das haben wir uns vorgenommen, so viel Party jedenfalls, wie wir noch können, in unserem Alter, festgewachsen an Bürostühle. Sind wir schon bereit für das wilde Leben da draußen? Bald müssen wir es sein, denn nur einmal noch senden wir aus dem Echsenstudio, dann gibt es eine Rückkehr in das Windlicht der Kufa (24.6.). Zeit für eine besinnliche Episode voller Abschiedsschmerz und Aufbruchsfreude, behütet von der außerirdischen Filteranlage Filtrud. Fußball ist uns egal, wird ja gestreamt, kann man alles nachgucken! Schaltet lieber uns an, seid dabei, und lauscht den Avataren von Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann & Heiko Werning

Die nächsten Donnerstage wird es noch einen Livestream geben, ab nächster Woche dann aus Moabit. Wie gewohnt auf unserer Facebook-Seite, aber auch parallel auf YouTube und Twitch.

Virtuellen Eintritt (regulär 8€/5€) bitte spenden an:
hutspende@brauseboys.de auf PayPal
oder per Banküberweisung an Volker Surmann mit Verwendungszweck "Brauseboys":
IBAN DE32 1009 0000 7093 4270 03 (Volksbank Berlin)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda

Brauseboys-Politwochen am 9.9. Open Air: Mit Bernadette La Hengst & Klaus Lederer (DIE LINKE)

Produkt oder Partei? (von Frank Sorge) In Vorbereitung eines kleines Spiels aus der Reihe der Politwochenspiele hier ein erster Test fürs Publikum. Leider sind beim Sortieren dieser Slogans die Urheber vertauscht worden. Ordnen Sie diese richtig zu. Die ganze Stadt für alle (Deutsche Bank) Hier spielt das Leben (Corel) Überraschend. Überzeugend. Anders. (GRÜNE) Die Zukunft kann kommen. (Daihatsu) Zukunft passiert nicht, wir machen sie. (Du darfst) Freude am Gestalten. (CDU) Bereit für mehr. (Bauknecht) Heute leben. (DIE LINKE) Meine Art zu leben (Cinemaxx) ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 9.9. /19.30 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Die Brauseboys-Politwochen am 9.9. Open Air: Mit Bernadette La Hengst & Klaus Lederer (DIE LINKE) - ACHTUNG: Beginn schon 19.30 Uhr! Dieser Sommer ist wieder sehr luftig. Die Brauseboys lesen, singen und tanzen unter freiem Himmel im Hinterhof der KULTURFABRIK Moabit. Dort gibt es Erfrischungen an der Bauwagenbar und kleine Speisen vom Café Moab.