Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 29.4. im Livestream: Auf die Plätze, impfen, los!

Ich kann so nicht arbeiten (von Frank Sorge)

“Guten Tag, Mustermann.”
“Sorge, hallo.”
“Ich wollte mich nur kurz vorstellen, ich bin Ihre Arbeitsvermittlerin, sozusagen.”
“Ah, ja.”
“Aber was Sie uns ja auch geschrieben haben, sehr ausführlich, Ihre berufliche Situation, das wollte ich doch nicht unkommentiert lassen.”
“Ach, so?”
“Ja, ich wollte Ihnen vor allem nur anbieten, ganz auf freiwilliger Basis, Sie können als Künstler auch ein eigenes Coaching bekommen.”
“Ja, schicken Sie mir gerne zu.”
“Und falls Sie mich als Arbeitsvermittlerin brauchen, können Sie mich auch jederzeit anrufen. Also ich meine, wer weiß wie lang das alles geht, falls Sie doch noch Buchhalter oder so werden wollen.”
“Das geht?”
“Ja, das geht, aber kommt ja im Moment nicht in Frage.”
“Stimmt.”
“Bisschen Nachrichten gucken, schön einen kiffen, damit kommt man ja erstmal gut durch.”
“Wenn Sie das sagen.”
“Das schafft ja auch Freiräume, mentale, brauchen Sie was, sollen wir was schicken?”
“Jederzeit, klar.”
“Machen Sie sich mal so richtig locker, wir überweisen was, und einen schönen dicken Brief bekommen Sie auch bald. Etwas Schokolade, Grüße vom Jobcenter, wir wollen ja dann auch, dass sie auf neue Ideen kommen.”
“Das hilft bestimmt, ganz sicher.”
“Ach ja, und spielen Sie unbedingt regelmäßig, am Computer oder der Konsole. Sind Sie da gut ausgestattet?”
“Die Grafikkarte ist schon ein bisschen hinterher, aber geht gerade noch. Konsole ist auch da.”
“Wir schicken Ihnen noch Guthabenkarten, statt Bildungsgutscheinen. Das Gehirn muss beweglich bleiben, suchen Sie sich was Schönes aus und daddeln ein bisschen. Kooperationsspiele sind auch gut, falls Sie sich einsam fühlen.”
“Ich bekomme direkt Lust, müssen wir weiter telefonieren?”
“Nein, nein, kein Zwang, ich wollte Ihnen ja nur helfen bei der erweiterten Grundsicherung für Künstler, was das alles umfasst. Die Briefe kann man ja auch nicht alle lesen, die wir so schicken, da rufen wir einfach mal an.”
“Sehr nett auf jeden Fall.”
“Danke. Die Pandemie macht halt einiges möglich, das kennen Sie als Künstler natürlich. Hier durften wir jetzt mal machen, was wir für sinnvoll finden, und das finden Sie dann hoffentlich auch.”
“Klingt alles prima, ich mache dann erstmal die Switch an, okay?”
“Ja, bitte, mir bleibt auch nichts mehr zu sagen, außer: Schön, dass Sie jetzt bei uns sind!”
 
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 29.4. /20 Uhr
 

Die Brauseboys im Livestream am 29.4.: Auf die Plätze, impfen, los!

Nicht mehr alle ganz dicht, dachte man sich, aber war vor lauter Diskussionen bald selbst nicht mehr dicht im Kopf, vor lauter Überdruck, und Nachdruck und Druckablass... aufregend, so eine Woche. Jedenfalls im Internet, denn sonst ist ja nichts los. Außer ein Wetterumschwung, und außer im Supermarkt und im Berufsverkehr. Alles tolle Themen, die wir garantiert nicht aufgreifen werden, denn das kennen wir ja alle seit Monaten als halbherzigen Lockdown. Was wiederum doch ein Grund sein könnte, dass wir genau diese 'Erlebnisse' verarbeiten. Aber was heißt schon arbeiten? Wir imaginieren, imprägnieren, erfinden: #allenochdichter, denn manchmal dichten wir ja sogar. Seid frohgemut, genießt die Sonne auf Balkonien, bleibt im Bademantel, stellt den Sekt kalt - es wird wieder Donnerstag!  Schaltet an, seid dabei, und lauscht den Avataren von Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann & Heiko Werning

Die Donnerstage auf absehbare Zeit lesen wir weiter im Livestream. Wie gewohnt auf unserer Facebook-Seite, aber auch parallel auf YouTube und Twitch. 

Virtuellen Eintritt (regulär 8€/5€) bitte spenden an:
hutspende@brauseboys.de auf PayPal
oder per Banküberweisung an Volker Surmann mit Verwendungszweck "Brauseboys":
IBAN DE32 1009 0000 7093 4270 03 (Volksbank Berlin)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge) Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten. Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.