Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 1.4. im Livestream: Grün ist die Hoffnung

Sehr naiv (von Frank Sorge)

Ich bin nicht blöd, aber naiv. Ich glaube zum Beispiel daran, dass Menschen nach bestem Wissen und Gewissen handeln. Das ist keineswegs dumm von mir, auch wenn es nicht immer zutrifft. Handelt jemand nicht so, stelle ich mir allerdings vor, dass so jemand ein schlechtes Gewissen hat, und danach nicht mehr so handelt. Ganz sicher kann ich mir nicht sein, dafür bin ich zu naiv, aber insgeheim denke ich doch immer, so jemand merkt das, es zerrt an seiner Seele, und irgendwann kehrt er um. Der Mensch. Ich bin ja auch einer, mir geht es so, ich schließe von mir auf andere, ich schließe auch von anderen auf mich. Das Ergebnis ist, dass ich denke, Unrecht rächt sich. Wie mit dem Klima, und anderen Dingen. Wenn man die Temperatur hochtreibt, gibt es Katastrophen, die Dinge gehen kaputt. Wenn ein Mensch sein Karma verbraucht, geht er auch kaputt. Ich befürchte, das ist naiv. Ich bin allerdings auch gerne naiv, das liegt an den Alternativen. Was anderes mag ich gar nicht sein: Gewissenlos, raffgierig, rücksichtslos. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass so jemand sein möchte, vermutlich ein weiterer Beleg für meine Naivität. Es ist mir nicht entgangen, dass es andere Gründe für jemanden gibt, so zu handeln, es gibt kein grundloses Böses, denn alles hat seinen Grund. Ich kann mir gut vorstellen, dass jemand eigentlich anders handeln möchte, und es doch nicht tut, ich beobachte mich selbst dabei. Dann suche ich den Grund und kann ihn ausräumen, damit mir das nicht mehr passiert. Mache ich das immer? Sehr sicher nicht, mir ist auch klar, dass für ein Handeln Gewöhnung eintreten kann, auch den schlechten Gründen gegenüber. Sicher findet man Situationen, in denen gute Wege versperrt sind, zu denen man sich sagen kann ‘es blieb mir nichts anderes übrig, ich hatte keine Wahl’. Auch daran kann man sich gewöhnen. Das alles fällt zudem leichter, wenn man noch andere Menschen hat, die mich darin bestärken: ‘Ja, dir bleibt keine Wahl, schön blöd, wenn du es nicht machst, wir können alle nicht anders, mach es, wie wir!” Das zu glauben ist doch aber auch irgendwie naiv, oder? Ich bin manchmal so naiv, dass ich glaube, die anderen sind es auch. Eigentlich muss es sogar so sein, denke ich, denn niemand überschaut, warum alles so ist. Wir wissen alle sehr wenig über das Universum, und das Leben, selbst wenn wir alle Informationen zusammentragen. Wenn man nicht weiß, wie etwas funktioniert, ist man da nicht automatisch naiv? Wir wissen nicht, wie wir entstanden sind, wir wissen nicht, wie unsere Gehirne funktionieren, wir wissen nicht, was die beste Gesellschaft ist, wir wissen nicht, was wir nicht wissen. Müssten wir nicht alle naiv sein? Dieser Gedanke ist so naiv, wie ich bin. Ich denke, dass man diese Dinge durch Denken lösen kann. Natürlich liege ich da falsch, ich bin ja nicht blöd. Nur naiv.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 1.4. /20 Uhr



Die Brauseboys im Livestream am 1.4.: Grün ist die Hoffnung

Wir wissen es uns schön einzurichten, wir sind professionelle Stubenhocker geworden. Heiko versteckt schon die ersten Kröteneier, damit wir am Gründonnerstag etwas zu suchen haben. Aber nicht die normalen, sondern die, die so richtig reinknallen. Robert hat seine Hasenohren gewaschen und zum Trocknen vor das Fenster gehängt, Frank sammelt grüne Zweige in den Rehbergen, Thilo überlegt schon, wie er das Eschenbräu-Fass zum Ei gedengelt bekommt (nicht mit dem Hammer, Thilo, nein!) und Volker malt schöne Osterkarten, die er uns, verkleidet als Postbote, höchst offiziell über den Tisch reichen wird. Das spart auch Porto, wie praktisch. Auch Politiker machen auf Osterhase und verstecken ihre Maßnahmen sehr gut, um sie bloß nicht selbst vor den Feiertagen wiederzufinden. Die Auferstehung jedenfalls hat noch Zeit, wir bleiben erstmal sitzen. Bis Pfingsten in jedem Fall, jedenfalls gäbe es keinen Illusionskünstler, der uns ein früheres Wiederauftreten im physischen Bühnenraum vorgaukeln könnte. Schaltet an, seid dabei, klickt auf die virtuellen Herzen und lauscht den Avataren von Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann & Heiko Werning

Die Donnerstage auf absehbare Zeit lesen wir weiter im Livestream. Wie gewohnt auf unserer Facebook-Seite, aber auch parallel auf YouTube und Twitch. 

Virtuellen Eintritt (regulär 8€/5€) bitte spenden an:
hutspende@brauseboys.de auf PayPal
oder per Banküberweisung an Volker Surmann mit Verwendungszweck "Brauseboys":
IBAN DE32 1009 0000 7093 4270 03 (Volksbank Berlin)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys-Politwochen am 9.9. Open Air: Mit Bernadette La Hengst & Klaus Lederer (DIE LINKE)

Produkt oder Partei? (von Frank Sorge) In Vorbereitung eines kleines Spiels aus der Reihe der Politwochenspiele hier ein erster Test fürs Publikum. Leider sind beim Sortieren dieser Slogans die Urheber vertauscht worden. Ordnen Sie diese richtig zu. Die ganze Stadt für alle (Deutsche Bank) Hier spielt das Leben (Corel) Überraschend. Überzeugend. Anders. (GRÜNE) Die Zukunft kann kommen. (Daihatsu) Zukunft passiert nicht, wir machen sie. (Du darfst) Freude am Gestalten. (CDU) Bereit für mehr. (Bauknecht) Heute leben. (DIE LINKE) Meine Art zu leben (Cinemaxx) ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 9.9. /19.30 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Die Brauseboys-Politwochen am 9.9. Open Air: Mit Bernadette La Hengst & Klaus Lederer (DIE LINKE) - ACHTUNG: Beginn schon 19.30 Uhr! Dieser Sommer ist wieder sehr luftig. Die Brauseboys lesen, singen und tanzen unter freiem Himmel im Hinterhof der KULTURFABRIK Moabit. Dort gibt es Erfrischungen an der Bauwagenbar und kleine Speisen vom Café Moab.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#