Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 1.4. im Livestream: Grün ist die Hoffnung

Sehr naiv (von Frank Sorge)

Ich bin nicht blöd, aber naiv. Ich glaube zum Beispiel daran, dass Menschen nach bestem Wissen und Gewissen handeln. Das ist keineswegs dumm von mir, auch wenn es nicht immer zutrifft. Handelt jemand nicht so, stelle ich mir allerdings vor, dass so jemand ein schlechtes Gewissen hat, und danach nicht mehr so handelt. Ganz sicher kann ich mir nicht sein, dafür bin ich zu naiv, aber insgeheim denke ich doch immer, so jemand merkt das, es zerrt an seiner Seele, und irgendwann kehrt er um. Der Mensch. Ich bin ja auch einer, mir geht es so, ich schließe von mir auf andere, ich schließe auch von anderen auf mich. Das Ergebnis ist, dass ich denke, Unrecht rächt sich. Wie mit dem Klima, und anderen Dingen. Wenn man die Temperatur hochtreibt, gibt es Katastrophen, die Dinge gehen kaputt. Wenn ein Mensch sein Karma verbraucht, geht er auch kaputt. Ich befürchte, das ist naiv. Ich bin allerdings auch gerne naiv, das liegt an den Alternativen. Was anderes mag ich gar nicht sein: Gewissenlos, raffgierig, rücksichtslos. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass so jemand sein möchte, vermutlich ein weiterer Beleg für meine Naivität. Es ist mir nicht entgangen, dass es andere Gründe für jemanden gibt, so zu handeln, es gibt kein grundloses Böses, denn alles hat seinen Grund. Ich kann mir gut vorstellen, dass jemand eigentlich anders handeln möchte, und es doch nicht tut, ich beobachte mich selbst dabei. Dann suche ich den Grund und kann ihn ausräumen, damit mir das nicht mehr passiert. Mache ich das immer? Sehr sicher nicht, mir ist auch klar, dass für ein Handeln Gewöhnung eintreten kann, auch den schlechten Gründen gegenüber. Sicher findet man Situationen, in denen gute Wege versperrt sind, zu denen man sich sagen kann ‘es blieb mir nichts anderes übrig, ich hatte keine Wahl’. Auch daran kann man sich gewöhnen. Das alles fällt zudem leichter, wenn man noch andere Menschen hat, die mich darin bestärken: ‘Ja, dir bleibt keine Wahl, schön blöd, wenn du es nicht machst, wir können alle nicht anders, mach es, wie wir!” Das zu glauben ist doch aber auch irgendwie naiv, oder? Ich bin manchmal so naiv, dass ich glaube, die anderen sind es auch. Eigentlich muss es sogar so sein, denke ich, denn niemand überschaut, warum alles so ist. Wir wissen alle sehr wenig über das Universum, und das Leben, selbst wenn wir alle Informationen zusammentragen. Wenn man nicht weiß, wie etwas funktioniert, ist man da nicht automatisch naiv? Wir wissen nicht, wie wir entstanden sind, wir wissen nicht, wie unsere Gehirne funktionieren, wir wissen nicht, was die beste Gesellschaft ist, wir wissen nicht, was wir nicht wissen. Müssten wir nicht alle naiv sein? Dieser Gedanke ist so naiv, wie ich bin. Ich denke, dass man diese Dinge durch Denken lösen kann. Natürlich liege ich da falsch, ich bin ja nicht blöd. Nur naiv.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 1.4. /20 Uhr



Die Brauseboys im Livestream am 1.4.: Grün ist die Hoffnung

Wir wissen es uns schön einzurichten, wir sind professionelle Stubenhocker geworden. Heiko versteckt schon die ersten Kröteneier, damit wir am Gründonnerstag etwas zu suchen haben. Aber nicht die normalen, sondern die, die so richtig reinknallen. Robert hat seine Hasenohren gewaschen und zum Trocknen vor das Fenster gehängt, Frank sammelt grüne Zweige in den Rehbergen, Thilo überlegt schon, wie er das Eschenbräu-Fass zum Ei gedengelt bekommt (nicht mit dem Hammer, Thilo, nein!) und Volker malt schöne Osterkarten, die er uns, verkleidet als Postbote, höchst offiziell über den Tisch reichen wird. Das spart auch Porto, wie praktisch. Auch Politiker machen auf Osterhase und verstecken ihre Maßnahmen sehr gut, um sie bloß nicht selbst vor den Feiertagen wiederzufinden. Die Auferstehung jedenfalls hat noch Zeit, wir bleiben erstmal sitzen. Bis Pfingsten in jedem Fall, jedenfalls gäbe es keinen Illusionskünstler, der uns ein früheres Wiederauftreten im physischen Bühnenraum vorgaukeln könnte. Schaltet an, seid dabei, klickt auf die virtuellen Herzen und lauscht den Avataren von Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann & Heiko Werning

Die Donnerstage auf absehbare Zeit lesen wir weiter im Livestream. Wie gewohnt auf unserer Facebook-Seite, aber auch parallel auf YouTube und Twitch. 

Virtuellen Eintritt (regulär 8€/5€) bitte spenden an:
hutspende@brauseboys.de auf PayPal
oder per Banküberweisung an Volker Surmann mit Verwendungszweck "Brauseboys":
IBAN DE32 1009 0000 7093 4270 03 (Volksbank Berlin)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 2.12. im Slaughterhouse (20 Uhr, 2G) + Livestream: Mit Amalia Chikh

Illusionen von Frank Sorge Kennt Ihr noch das Gefühl, auch nach langem Widerstand und dem Ausschöpfen aller rhetorischen Mittel, jemand anderem Recht zu geben? Oder die Verwunderung darüber, nachdem man sein Pulver rundherum verschossen hat, dass man im abziehenden Nebel auf verlorenem Posten war? Oder die Ohnmacht, mit den Sohlen direkt  hineingetreten, einer wirklich peinlich idiotischen Sache auf den Leim gegangen zu sein? Kennt ihr das noch, die Haltung, wie man sich selbst zuhört, worüber man redet, und über sich ein Urteil fällt, ausnahmsweise unbeschönigt? Erinnert Ihr euch an Argumente ohne Rosinenpicken, Strohfeuerwendungen, ohne Täter-Opfer-Umkehr, unlautere Verharmlosungen oder Totschlag-Sperrfeuer, und ohne den Nationalstolz der Weißen? Dann ist ja gut, ich dachte schon, das gäb es kaum noch mehr. Es ist noch alles da, es ist in Mehrheiten vorhanden. Das ist beruhigend und keine Illusion. ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 2.12. /20 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Bra

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge) Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten. Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W