Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge)


Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten.
Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in der Möbelausstellung, um seine Idee zu gebären. Außerdem besuchten ihn die drei heiligen Erlkönige Hunger, Durst und Notstand, und er nahm ihre Geschenke Haferkekse, Beerenbrause und eine Halbkilotafel Schokolade an.
Und es waren Himmel und Leute auf dem Felde bei dem Eingang, die hüteten ihren Platz und die Einkaufswagen. Irgendetwas sagte ihnen: Fürchtet euch nicht. Siehe, auch trotz der Infektionszahlen verkünde ich euch große Freude, denn ihr werdet euren Einkauf erledigen können, und alsbald werdet ihr Moppe und Helmer eingewickelt unter euren Bäumen finden. Ehre sei dem schwedischen Modell und Friede auf Erden bei den Menschen ihrer Eigenverantwortung.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 24.12.20 / 16 Uhr


Die Brauseboys - Weddinger Lesebühne am Heiligabend

Es ist Donnerstag, also wird von uns gelesen. Warum sollte uns Weihnachten davon abhalten, andere Dinge tun es ja auch nicht. In direkter Konkurrenz zu manchem geplanten Gottesdienst gibt es uns diese Woche um 16 Uhr, und wir können schon sagen, dass wir sicher stattfinden werden. In einer Livestream-Ausgabe, die wir extra für diesen Tag aufzeichnen, denn  genau um die Zeit wollen wir selbst mal in Ruhe auf dem Sofa gucken, was wir am Heiligabend so verzapfen. Seid dabei, klickt auf die virtuellen Herzen und lauscht den Christkindern Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann & Heiko Werning

Auch an Silvester wird es einen Livestream geben, ganz live mit unserem Jahresrückblick 'Auf Nimmerwiedersehen 2020'. Wie gewohnt auf unserer Facebook-Seite, aber auch parallel auf YouTube.

Virtuellen Eintritt (8 €/5 € ermäßigt) und solidarische Spenden gerne per PayPal an hutspende@brauseboys.de oder Überweisung an Volker Surmann: DE32 1009 0000 7093 4270 03 - jeweils mit Betreff 'Brauseboys'.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda