Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 8.10. in der Kulturfabrik Moabit: Sternstunden

Ersetze Sperrstunde durch Sternstunde (von Frank Sorge)

Wir saßen auf mondbeschienener Terrasse - die Sternstunde war überschritten.
Die Sternstunde war stets knapp vor der Abfahrt der letzten Gondel.
Das 'Jägerheim' hat schon geschlossen, die Sternstunde war um Mitternacht.
Die Sternstunde war nicht mehr zeitgemäß. 
Nur die erwachsenen Männer des Dorfes besuchten die Krüge, wo sie bei Bier und Branntwein zusammen saßen; die Sternstunde war früh. Die Sternstunde war spät, die Luft im kleinen Schankraum stickig vom Zigarettenrauch und den Küchendünsten. Keine fünf Minuten und ein schnelles Getränk später hatte sich der Biergarten komplett gelehrt, die Sternstunde war ausgerufen.
Die Sternstunde war zuletzt ein großes Thema in der Stadt.
Die Sternstunde war erreicht und jeder ging seiner Wege.

(Ergebnisse der Google-Suche: "die sperrstunde war")
~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 8.10.20 / 20 Uhr
Kulturfabrik Moabit (Café), Lehrter Str. 35



Die Brauseboys - Weddinger Lesebühne in Moabit - Im Café mit NAnogott

Zu später Stunde hört man schon irgendwelche Vögel am Himmel, die sich vom Acker machen gen Süden. Nachmachen können wir es ihnen leider nicht, obwohl es eine schöne Vorstellung wäre. Wir packen einfach die Flügel aus und fliegen als erstes auf eine schöne Insel im Atlantik, wo es noch wärmer ist. Wir und das Publikum landen dort, picken uns ein Abendbrot aus dem Sand und machen dann Lesebühne mit viel Geplapper und Geschnatter. Danach fliegen wir weiter, bis wir den Winter über in einem Domizil auf der Südhalbkugel auftreten. Ja, so könnte es sein, aber die Natur hatte anderes mit uns vor, also müssen wir laufen, radeln oder BVG-Tickets kaufen, um an einen wärmeren Ort zu kommen, z.B. das Café der Kulturfabrik. Dort sind wir die nächsten Wochen, mit begrenzten Sitzplätzen und geöffneten Fenstern (Querlüften statt Querdenken). Wir nehmen jede Unterstützung an, auch göttliche, egal in welchem Umfang und auf welcher Skala. Wir begrüßen den Musiker NAnogott (Michael Schacht).


~#~#~#~#~#~#~#~#
Jeden Donnerstag lesen & singen Thilo Bock, Nils Heinrich, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gäste. Da wir im Eschenbräu zu wenig Platz für sichere Lesungen haben, bleiben wir auch im Herbst in Moabit. Die nächsten Male werden im gut gelüfteten Café der Kulturfabrik Moabit vorne stattfinden, jeden Donnerstag um 20 Uhr.




Die Kufa erreicht man mit dem M27, dem Bus 123, oder nach beschwingtem Fuß- oder Fahrradweg vom Hauptbahnhof, oder über die Fennbrücke vom U-Bhf Reinickendorfer Straße aus.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda