Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 29.10. in der Kultufabrik + Stream: Mit Ivo Lotion

Was 2020 noch alles schiefgehen könnte (von Frank Sorge)

Teil 1, der Asteroid

Einen Tag vor der Präsidentenwahl in den USA erreicht ein Asteroid die Erde. Kein sehr großer, aber er könnte uns treffen. Würde er damit die erneute Wahl Trumps verhindern, kommt man natürlich ins Grübeln, ob man ihn anfeuern soll, auch richtig Kurs zu halten. Wenn aber Trump verliert, so wie es gerade aussieht, soll der Asteroid mal schön weiter fliegen. An Vorabenden großer Geschehnisse gibt es ja gerne mal leuchtende Erscheinungen am Himmel. Wenn es, wie beim letzten Mal, dann wieder zweitausend Jahre doch nicht zu der Apokalypse kommt, die alle befürchtet haben, wäre das schon in Ordnung. Der Gesteinsbrocken ist nur etwa 1x2 Meter groß und leichter als eins meiner Kinder. Wenn es das Schicksal gut mit uns meint, landet das Teil direkt vor dem Weißen Haus, damit der Typ darin endlich abhaut. ‘Sonst hol ich meinen Bruder’ müsste der Asteroid noch sagen, aber vielleicht versteht man es auch so, wenn das qualmende Teil da im Rasen steckt, dass hier jetzt mal Schluss mit Unlustig ist.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 29.10.20 / 20 Uhr
Kulturfabrik Moabit (Café), Lehrter Str. 35



Die Brauseboys - Weddinger Lesebühne in Moabit - Im Café mit Ivo Lotion

Man schaut auf die Apps, man hält die gewaschenen Finger in den Wind, beobachtet Sterne, rührt im Kaffeesatz. Alles ist unklar, aber eines ist sicher: Wir lesen am Donnerstag etwas vor.  Wir fliegen auf Sicht, was in diesem Falle heißt, dass ihr uns auch sehen könnt, wenn ihr nicht zu uns ins Café der Kulturfabrik kommt. Noch kann man das aber aber machen, es gibt ausreichend Platz und Frischluft. Einer darf auch singen, unser Gast: Ivo Lotion (Liebe statt Drogen).

Außerdem gibt es für die nächsten Wochen wieder einen Livestream. Wie gewohnt auf unserer Facebook-Seite, und später auch nachzuschauen auf unserem YouTube-Kanal.

Virtuellen Eintritt (8 €/5 € ermäßigt) und solidarische Spenden gerne per PayPal an hutspende@brauseboys.de oder Überweisung an Volker Surmann: DE32 1009 0000 7093 4270 03 - jeweils mit Betreff 'Brauseboys'.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Jeden Donnerstag lesen & singen Thilo Bock, Nils Heinrich, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gäste. Da wir im Eschenbräu zu wenig Platz für sichere Lesungen haben, bleiben wir auch im Herbst in Moabit. Die nächsten Male werden im gut gelüfteten Café der Kulturfabrik Moabit  vorne stattfinden, jeden Donnerstag um 20 Uhr.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda