Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 5.3. im Eschenbräu: Wäre doch gelacht

Das wäre doch gelacht (von Frank Sorge)

Selbst auf der Müllerstraße im Discounter sind die Regale leer, das ist doch albern. Wer wirklich Angst vor dem Virus hat, sollte aus dem Internet bestellen, palettenweise Mehl, Nudeln und passierte Tomaten gibt es auch da, und nicht die angegrabbelten Pakete aus dem Markt, wo einem an der Kasse jemand in den Nacken niest. Man sollte natürlich die Nachbarn das Paket empfangen lassen, es mit Gummihandschuhen noch im Flur desinfizieren, dann das Paket in die Schleuse, um sicher in die wohlpräparierte Wohnung mit eigenem Belüftungssystem eintreten zu können. Studien haben ausreichend belegt, dass Lachen das Immunsystem stärkt, es kommt eigentlich direkt nach Händewaschen und sicherem Husten. Lachen, haha, diese Wundermedizin, und vielleicht auch Waffe gegen den Virus. Das Gesundheitsministerium sollte vielleicht einen Teil der Präventionshilfe auf Humorproduzenten umleiten, die dann effektive, breit wirksame Viruswitze entwickeln und pausenlos öffentlich-rechtlich verbreiten. Einen Versuch ist es wert. Zu hoch dosiert sollten die Witze allerdings nicht sein, auffälliges 'Prusten' oder 'ausbruchsartiges' Lachen sollte bei Gruppenbehandlungen vermieden werden. Aber so ein beständiges Schmunzeln der Zuversicht für alle, wenn man das irgendwie hinbekäme, das könnte dem Virus doch ziemlich Wind aus den Segeln nehmen.
~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 5.3.20 / 20.30 Uhr
Eschenbräu (Triftstr. 67, Wedding)

Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - immer frisch im Eschenbräu!

Seit bald siebzehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Schon die ganze Woche bereiten wir unser Kellerdomizil für alle Eventualitäten vor: Lüften, Desinfizieren, Schutzmasken einlagern. Für Nahrung ist in flüssiger Form vorgesorgt. Sollten also im Verlauf der Show draußen schon die Zombies herumschlurfen und die Hyänen schutzlose Beute suchen, machen wir einfach dicht und lesen so lange, bis es aufhört. Zwei Seuchenvermeider aus München (das ja sehr nah an Italien liegt), nehmen wir dazu gerne in unsere Mitte. Am 5.3. begrüßen Thilo Bock, Nils Heinrich und Frank Sorge:

Frank Klötgen (Schwabinger Schaumschläger)
Moses Wolff (auch Schwabinger Schaumschläger)

~#~#~#~#~#~#~#~#
Jeden Donnerstag um 20.30 Uhr lesen & singen Thilo Bock, Nils Heinrich, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gäste im Eschenbräu. Um zu reservieren bitte eine Mail schreiben an reservierung@brauseboys.de mit Ihrem Namen und der Zahl der benötigten Plätze.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un