Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 26.3. im Livestream: Wir bleiben in Kontakt!

Nostalgischer Strom (von Frank Sorge)

Gestern, als ich die Lesebühne 'Des Esels Ohr' anschaltete, als ich den virtuellen Bühnenraum in meinem Arbeitszimmer betrat und der volle Saal durch eine schöne dreistellige Zahl symbolisiert wurde, ich manche Kommentare las, da musste ich an früher denken. Jeden Tag Lesebühne mit voller Hütte, das war mal normal, und die meisten hatte ich vom Rosenthaler Platz aus in Laufweite. Der Stream führte mich zurück in Zeiten, wo an solche noch nicht zu denken war, wo ich kurz überlegte, welcher Wochentag war, und dann eine andere Laufrichtung einschlug. Drei, vier Straßen bis zum Mudd Club, die Torstraße lang ins Zosch, anderslang zum Kaffee Burger, oder hoch zur Eberswalder, zum neuen 'Blauen Drachen', mal reinschauen. Das ist wahnsinnig nostalgisch von mir, ich weiß, aber es erinnerte mich daran, jeden Tag eine andere Lesebühne im Stream, nur einen Klick entfernt. Überall sprießen die Live-Übertragungen, in jede Richtung, sie sind das Medium der Stunde. Nach der Lesung tanzen? Kein Problem, ein Chatraum weiter wummerts schön. Die Nachbarn dürfen sich ruhig wundern, was man da macht. Wo man da ist.
~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 26.3.20 / 20.30 Uhr
Facebook Livestream (Öffentlich, Internet)



Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - Wir bleiben in Kontakt!

Seit siebzehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Nach dem erfolgreichen Start der Livestream-Rakete letzte Woche und eurem überwältigenden Zuspruch, für den wir sehr danken, bleiben wir auf Kurs und begrüßen euch diese Woche wieder live und kontaktlos im Livestream auf Facebook. Ab 20.15 Uhr einschaltbar auf unserer Facebook-Seite, auch ohne Account. Der Livestream wird archiviert und kann später nachgeschaut werden. 

Wer den Eintritt von 8,- Euro (ermäßigt 5,-) zahlen möchte, ist herzlich dazu eingeladen, via Paypal an ahoi@brauseboys.de zu spenden (Verwendungszweck: Hutspende).
~#~#~#~#~#~#~#~#
Jeden Donnerstag um 20.30 Uhr lesen & singen Thilo Bock, Nils Heinrich, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gäste im Eschenbräu. Leider jedoch nicht im Moment aus bekannten Gründen. Wir bemühen uns jedoch, den Donnerstag nicht enden zu lassen und mit euch per Livestream in Kontakt zu bleiben und stattzufinden.



Auch wenn der Gaststättenbetrieb zur Zeit eingestellt ist, kann man täglich zwischen 15-20 Uhr frisch gebrautes Bier außer Haus bekommen, schaut auf www.eschenbraeu.de.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda