Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 10.10. im Eschenbräu: Vorlesen ist besser als Nachlesen

Geduschtes Wissen (von Frank Sorge)

Mir gefällt es, wenn Dinge plötzlich schnell gehen. Man hat lange gegrübelt, kaum ein Ergebnis, geht duschen, und die passende Idee da. Das Dumme ist nur, dass man nicht gleich nur duschen kann, dass das Grübeln davorgehört, von dem man erlöst wird. Gelegentlich fügen sich ja auch Dinge an einem Tag zusammen, die monatelang nebenherlaufen. Ich mag diesen Punkt, wo man der Lawine den letzten Klaps gibt. Einmal fiel mir auf, dass Pass und Ausweis abgelaufen waren, und ich bekam einen Termin beim Bürgeramt 45 Minuten später. Als ich jedenfalls einen Kontrollgang zur Zahnärztin mache, der den Fortgang einer andauernden Problematik betrifft, lässt sie aus einem Gedanken heraus ein größeres Röntgenbild anfertigen, und siehe da: das Problem ist ein ganz anderes. Weil der passende Chirurg am Ende der Woche in den Urlaub geht, scheint sich die Sache plötzlich wieder zu verlangsamen, aber nein, jemand anderes sagt für den nächsten Morgen ab und gerade mal einen Tag später halte ich die vermaledeiten Weisheitszähne in den Händen und falle blutend und glücklich in den Sessel. Ob der Chirurg verstanden hat, warum ich mich so überschwänglich bedankt habe?
Im Grunde wusste ich längst, dass es daran gelegen hatte, denn ich hatte mich in den letzten Wochen auffällig viel mit Kieferknochen von Hominiden beschäftigt. Im Alter wollen unsere Kiefer breiter und ausladender werden, so verstehe ich es als Laie. Ein Vorgang, der bei Frühmenschenfunden durchaus Verwirrung auslösen kann, wenn man die Dinger nebeneinander hält. Ich dachte auch darüber nach, ob dieses genetischen Programm die Ursache unserer Probleme mit den Weisheitszähnen sein könnte. So hatte ich mir unbewusst alles offenbar schon erklärt, aber es brauchte noch die Profis, um es zu erkennen und schnell zu handeln. Jetzt schlürfe ich Gemüsebrühe aus dem Strohhalm und suche das nächste Ding zum Grübeln. Oder doch mal gleich in die Dusche. 
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 10.10. /20.30 Uhr
Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding)

Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu!

Seit sechzehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Wie unser Gast Chio in der letzten Woche im Foto anzeigt: So voll war es. Randvoll mit allem, mit Texten, mit Themen, mit guten Launen, mit bezauberndem Publikum. Und so voll sind zufällig auch die Gläser im Eschenbräu, erstaunlich.  Am 10.10. begrüßen Thilo Bock, Nils Heinrich und Robert Rescue:

Paul Bokowski (Bitte nehmen Sie meine Hand da weg)
Georg Kostron (Lobbyist für Kraut und Rüben)


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda