Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys-Cartoonwochen am 10.5.: Mit Hauck & Bauer und Jim Avignon

Fehlermeldung (von Frank Sorge)

Bei technischen Geräten muss man irgendwelche PDFs durchforsten, Foren durchgoogeln oder vor YouTube-Tutorials einschlafen, bis man Fehlermeldungen entschlüsselt hat. Bei Kindern sind diese oft selbsterklärend. Wir bauen mit Duplo Häuser, jeweils mit oberem Stockwerk, einem Teil des Dachs, und Balkonen. Die Männchen tummeln sich schon hier und dort, es gibt Stühle, Betten und einen Tisch.
“Und hier kann die Hello Kitty auf den Balkon”, sagt meine Tochter, “und schön eine rauchen.”
Ich zucke zusammen und mustere sie, ob es nicht vielleicht doch ein Witz war. Aber sie lässt sich nichts anmerken, es war wohl ganz ernst gemeint. Der Balkon ist schon recht voll jetzt, Hello Kitty und Hello Kitty, die Freundin von Hello Kitty, mehrere Kinder, ein Opa.
“Da kann man in Ruhe rauchen”, sagt meine Tochter wieder und Hello Kitty schlendert weiter über den Balkon.
“Kannst du ein Sofa bauen?”, fragt mich mein Sohn, und in sein Wohnzimmer stecke ich zwei Stühle zusammen.
“Und jetzt einen Fernseher”, sagt er.
“Hier ein Bier für den Papa”, ruft meine Tochter dazwischen.
Zum Glück sind wir zu Hause, weit und breit niemand, der es bemerken könnte. Es wäre sehr peinlich, müsste ich noch jemandem erklären, dass das lustigerweise bei uns ja nie so ist, wie sie das spielen. Blühende Fantasie, diese Kinder. Also eine Zigarette auf dem Balkon, okay, aber Fernsehen überhaupt nur ganz selten und wenn überhaupt Bier, dann doch nur, wenn sie längst schlafen.
“In der Kita haben wir auch Duplo gespielt.”
“Ach, ja?” hake ich nach.
Bei aller Begeisterung, dass sie schon so gut sprechen, jetzt fange ich mir doch an vorzustellen, was sie tagsüber den Erziehern so alles vorspielen könnten: “...und da kann Hello Kitty eine rauchen, und die Freundin von Hello Kitty, Hello Kitty, und die Kinder können schön eine rauchen…”
Ich gehe schnell auf den Balkon, einmal kurz durchatmen. Diese Fehlermeldung war deutlich genug.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 10.5. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)


Die Brauseboys-Cartoonwochen

Vom 19.4. - 10.5. mit wahnwitzig tollen, voll tollen und wahnsinnig lustigen Cartoonisten. Toll, toll.



Jeden Donnerstag nehmen Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning ihre frisch geputzten Tastaturen und lassen es klappern.  Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, seit fünfzehn Jahren jeden Donnerstag mit illustren Gästen. 

Hauck & Bauer (Am Rande der Gesellschaft)
Jim Avignon (Neoangin)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda