Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 18.5. in der NUSSBREITE: Mit Dziuk und Birr

Kulinarische Seestraße (von Frank Sorge)

Um sich vor den Brauseboys angemessen stärken zu können, sind unsere Zuschauer diese Woche auf die Spezialitäten der Straße angewiesen. Hier die wichtigsten Gastro-Tipps Müller-/Seestraße auf dem Weg zur Nussbreite.

Sei dabei, sei Saray - Döner geht immer, sagt der Volksmund und beißt rein - dieser hier geht auch immer bis Mitternacht. Wer jetzt gleich denkt: Ach nee, Imbiss will ich nicht, dem sei versichert, dass es sich beim Saray nicht um einen solchen handelt. Es ist ein Restaurant. Es gibt wunderbaren Reis auf den Teller und duftende Soßen zum Grillgut, außerdem haben die Kellner die Haare schön.

Direkt gegenüber am Urnenfriedhof hat der 'Rebel Room' in einem alten Taxihäuschen Station bezogen. Es gibt hier an Bierbänken und Stehtischen feine Burger und frittierte Beilagen. Außerdem die höchste Hipsterdichte jenseits der Gerichtsstraße. Werden wir gefragt, ob der Wedding jetzt endlich cool, bärtig und im Kommen wäre, können wir sagen: Ja, auf diesen paar Quadratmetern in jedem Fall. 

Auf dem Mittelstreifen der Kreuzung lockt hingegen schon viele Jahrzehnte lang der Imbiss zur Mittelpromenade. Fragt man die Locals, will es immer keiner empfehlen, aber trotzdem gehen alle regelmäßig hin. Nur dann weiß man, dass der Imbiss in den letzten Jahren so manche Veränderung durchlebte. Es ist auch weit und breit die einzige Currywurst dort zu bekommen.

Auf der dunklen (Süd-)Seite der Seestraße gibt es ein paar Häuser weiter noch den 'Asia Deli'. Ein schnöder China-Imbiss, hat schon so mancher beim Vorbeischlendern und Ansehen der deutschen Speisekarte gedacht, man könnte hier nicht nicht weiter daneben liegen. Die Zauberworte hießen lange "Die andere Karte" - der Laden verwandelt sich, vor den Fenstern kommen Reisfelder in den Blick und eine frische Brise vom großen Fluss kühlt das Mützchen. Unter diesen Eindrücken bekommt man dann Maos Lieblingsspeise aufgetischt.
~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 18.5. /20.30 Uhr
ACHTUNG: Nussbreite (Seestraße 106, nahe U-Seestraße)

Die Brauseboys - frische Texte
Jeden Donnerstag nehmen Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning ihre frisch geputzten Tastaturen und lassen es klappern. Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, seit vierzehn Jahren jeden Donnerstag mit illustren Gästen. 



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un