Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 31.1.: Einsteigen bitte


Die Tram ist aus
Der Straßenbahnfahrer bemühte sich um das richtige Timing seiner Durchsage. Draußen der Ostwind, die Russenpeitsche, die Minusgrade, drinnen der nach Hause strebende Berufspassantenverkehr. Die Straßenbahn hielt an den Osram-Höfen, und fuhr aber nicht weiter. Eine Minute verstrich, und erste Unruhe kam auf. Lief irgendjemand über die Schienen oder blockierte ein Schneemann den Weg? War der Fahrer eingeschlafen, oder hatte er spontan beschlossen, doch lieber Bürofachkraft zu werden und seinen Sessel längst verlassen?
Die ersten sahen unsicher nach draußen, wo nach den ersten Metern die Sicht durch das Schneetreiben schon endete. Würde es hier vorbei sein? Waren die Türen schon eingefroren und hatten die Tram zum eisigen Sarg gemacht? Das war der richtige Moment für den Straßenbahnfahrer, den Piloten zu mimen und eine Durchsage zu machen: “Liebe Fahrzeuge...”, begann er seine Ansprache an die Totgeweihten, “äh.. verdammt, liebe Fahrgäste natürlich.”
In den sich abmildernden Applaus hinein, fuhr er nicht mit der Bahn, aber mit der Rede fort: “Liebe Fahrgäste, das Fahrzeug hat ein technisches Problem."
Ich trat nach draußen und wurde von einer eisigen Faust begrüßt. Mit zugekniffenen Augen schlidderte ich zum Gehweg am Friedhof und schloß mich der Schicksals-Karawane an. Ich sah das Licht des Alhambra-Kinos am Ende des Tunnels, passierte aber noch weit davon entfernt zwei Weddinger mit Hunden am Weg.
“Ey, kiek mal, Kalle, sonst looft hier keen Mensch lang, und jetzt haste hier die janze Tram uffm Weg.”
“Ma wieder keen Hartz IV jekriecht, wa, könnsich keene Bahn mehr leisten”, rief der andere.

~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 31.1. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

Die Brauseboys
Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, auch 2013 jeden Donnerstag mit neuen Texten. Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gäste lesen was vor.

Gäste:
Tilman Birr (Vorleser Ihres Vertrauens): www.tilmanbirr.de
Ivo Lotion (Showmaster mit Weltniveau): www.ivolotion.de 

Kommentare

Anonym hat gesagt…
Guten Tag die Herren,
vielen Dank für den schönen Abend. Heino und der Punkt waren für mich die Höhepunkte. Nur eine Sache wollte ich schon länger mal fragen: warum verstecken Sie sich in den auftrittsfreien Momenten in diesem dunklen Loch vor der Bühne? Stellen Sie Ihren Tisch doch einfach in die hintere rechte Ecke auf der Bühne. Zur Begrüßung wird Sie ein sanfter Spot beleuchten und in der restlichen Zeit sitzen Sie im Halbdunkel. Die Vorteile liegenn auf der Hand: Für das Publikum sind Sie als Ensemble sichtbar. Sie können so tun, als wären Sie weiterhin unsichtbar, dürfen aber Rauchen, wegen Kunstfreiheit und so. Mit besten Grüßen Rico Valtin

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heiligabend mit den Brauseboys

Was ich mache, wenn ich nicht den Newsletter schreibe 1.) Eine Strichliste anlegen, wie oft ich das Wort Blitzeis im Radio höre. Überlegen, wie ich mit den Varianten "Blitzendes Eis", "Blitzkrieg", "Blitzer" und "geblitzt wird" umgehen soll. 2.) Pfefferkörner kaufen und in die Pfeffermühle bis zum Rand einkullern lassen, dann eine Brötchenhälfte mit Kassler und Käse belegen und mit Pfefferschrot schwärzen. Mich am frischen Duft der zerrissenen Splitter berauschen. 3.) Aus dem Fenster sehen. Auf der verbliebenen Schneedecke im Hof ist ein Vogel herumgelaufen, offenbar von schwerer innerer Verwirrung betroffen hat er stundenlang in vielfältigen Kreisen sein verstörendes Schneegemälde gemalt. 4.) Zeitung lesen und über Kopenhagen informieren. Der sudanesische Sprecher und "Bremser" heißt Lumumba Stanislaus Di-Aping. Die Ladezeit der Facebook-Fanseite von Thorsten Schäfer-Gümbel ist enorm. Er sagt: "Dem Schneckentempo

Brauseboys am 2.5. (20 Uhr) nebenan im REH mit Isobel Markus, Christoph Theußl und Hinark Husen

Kartenhaus (von Frank Sorge) Wenn man ein Kartenhaus baut, rechnet man ständig damit, dass es zusammenfällt. Es ist das Ziel der Beschäftigung, den unvermeidlichen Zusammensturz hinauszuzögern. Die Struktur des Kartenhauses ist nur die Visualisierung des Erfolges, je mehr Etagen es bekommt, je länger es hält. Zeit, Geduld und Geschick bekommen ein Muster, ein flüchtiges Gewebe, obwohl sie ja sonst so unfassbar sind. Dann macht jemand ein Fenster auf und es fällt zusammen. Ärgert man sich? Ja, weil es menschlich ist, und nein, weil man mit nichts anderem gerechnet hat. Warum mir das einfällt? Ach, einfach nur so, kein Bezug zur Gegenwart. Nein, ehrlich, oder seht ihr einen? Kartenhäuser baut man, um Zeit totzuschlagen, heute hat man die doch gar nicht mehr. Heute ist man erwachsen und baut andere Strukturen, mit anderen Zwecken, als dass sie zusammenfallen. Was mit Grundlage und Substanz, aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse. Also ist es kein Problem, bei diesem Wetter überall die

Brausegirls am 25.4. (20 Uhr) mit Susanne M. Riedel, Mareike Barmeyer, Judith Stadlin, Mandana & Tobias Dellit

Im Moment (von Frank Sorge) Früher war gar nichts besser, lasst euch nichts einreden. Klar war man immer jünger, das liegt in der Natur der Sache, weil man mit der Zeit nicht über ihre Richtung verhandeln kann, aber dass jünger nicht automatisch besser ist, weiß man, wenn man älter ist. Hätte man also damals gedacht 'Morgen wird alles besser', hat man damit gar nicht so falsch gelegen. Aber natürlich auch nicht richtig, denn eigentlich ist die Zeit ja egal, es gibt sie im Grunde gar nicht, es gibt nur den Moment, und der ist momentan. So ist ein Donnerstag immer ein Donnerstag, wenn gerade Donnerstag ist, in gewisser Weise immer der gleiche. Das behaupten wir nicht nur am Ende der Show, es ist die Realität. So lange es so ist, ist es so. So gut, wie es auch ist, es kann immer besser werden, das stimmt ebenfalls. Meine Umschulung zum griechischen Philosophen läuft übrigens prima und ich weiß jetzt schon richtig viel, was ich nicht weiß. Was liest du denn? Weiß ich nicht. Singst