Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 17.1.: Holt uns hier rein


Selektive Wahrnehmung

Da fahre ich anderthalb Stunden mit der Straßenbahn herum, und anderthalb Stunden später ist beinahe alles vergessen. Sicher wurden ein paar Vermerke in die passenden Schubladen sortiert, dass es hier an der Ecke einen neuen Laden gibt, dort eine neue Baustelle und hier einen neuen Anstrich. Aber die Gesichter sind längst gelöscht, die Situationen und Sitzplätze, morgen dann schon sind sie ganz verschwunden. Nur eines bleibt mir heute in Erinnerung, die aussteigende Rentnerin an der Osloer Straße.
Mitten im Feierabendverkehr hielt ihre volle Straßenbahn, die ich und die vielen anderen Heimkehrer betreten wollten. Sie stand vorn an der Tür und stellte ihren Rollator, einen Frontlader-Hackenporsche sozusagen, blitzschnell auf den Straßenbahnsteig. Sie war sehr klein und begann aber plötzlich ihre Gehhilfe mit so energischen, schnellen und sicheren Schritten die ganze Länge des Wagens Richtung U-Bahn voranzuschieben, dass sie kurz vor den überall herausquellenden Menschen als erste aus dem ganzen Feierabendpulk herausgeflutscht war. Ob sie den Rollator unter den Arm klemmte und dann die Stufen herunterflitzte, konnte ich nicht mehr sehen. Aber da das, was von allem am nächsten Tag bleibt, ohnehin der Phantasie gehört, glaube ich schon jetzt fast schon, ich hätte es noch gesehen.

~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 17.1. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

Die Brauseboys
Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, auch 2013 jeden Donnerstag mit neuen Texten. Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gäste lesen was vor.

Gäste:
Michael Bittner (Sax Royal): www.saxroyal.de/autoren
Karl Neukauf (geflügelte Chansons): www.karlneukauf.de 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge) Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten. Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.