Direkt zum Hauptbereich

Auf Nimmerwiedersehen 2012: Endspurt vom 2.-5.1.


BER und kein Ende (von Volker Surmann)
Ob der Flughafen BER wirklich im Oktober 2013 eröffnet, steht in den Sternen. Wir haben in diese Sterne geschaut: Im Oktober 2013 bekommt man den Brandschutz in Griff dank eines hydroaktiven Präventivsystems (dauerhafter Nieselregen im Terminal). Die BER-Eröffnung scheitert trotzdem, weil sich in der Gepäckabfertigung wasserempfindliche Fledermausarten von der roten Liste angesiedelt haben, für die erst ein Ersatzgebäude errichtet werden muss. 2016: Nun soll es ein Brandsonderkommando aus allen abgesetzten Flughafenplanern richten. Bei Feuer kommen diese Heerscharen angerannt und atmen dem Feuer den Sauerstoff weg. 2017: Nachdem das gefeuerte Planungsbüro alle Unterlagen mitgenommen hat, soll nun IKEA weiterbauen, da sind die Bauanleitungen wenigstens gratis dabei. 2022: Der Senat denkt über eine sinnvolle Nachnutzung des Geländes nach. 2028: Das BER-Gelände wird „Bad-Area“ für gescheiterte Großprojekte. Auf den Terminalruinen entstehen die Berliner Zentralbibliothek, das Riesenrad vom Zoo, das Stadtschloss sowie die A100. Als neuer Zentralflughafen Berlins wird Halle-Leipzig ausgerufen.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Noch jeden Tag von 2.1.-5.1. /jeweils 20.30 Uhr
Kookaburra (Schönhauser Allee, U2-Rosa-Luxemburg-Platz)

AUF NIMMERWIEDERSEHEN 2012
Nach über zehn schönen Veranstaltungen geht es jetzt in den Endspurt. Noch vier Mal kicken Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning das Jahr 2012 aus der Zeitgeschichte – es stand sowieso ständig im Abseits. Das Begleitbuch ist im Berliner Satyr Verlag erschienen.

Für weitere Infos schaut auf unsere Presse-Seite: www.brauseboys.de/presse.htm
Oder in die aktuelle zitty, zu der wir eine Doppelseite beisteuern durften.
Noch gibt es letzte Karten, aber es wird eng, reserviert gleich über: www.comedyclub.de 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda