Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 9.11. (20 Uhr) mit Sarah Schmidt & Holger Saarmann

Döner-Horror (von Frank Sorge)
 
Es gibt Horrorfilme, in denen um die Protagonisten plötzlich Menschen ausgetauscht werden und nur den Helden fällt es auf. Sie wissen dann nicht, ob es wirklich passiert oder ihr Verstand auseinanderfällt. Das jedenfalls ist mir jetzt passiert. Von einem auf den anderen Tag ist die komplette Belegschaft des Stammdönerladens ausgetauscht und keiner sagt ein Wort. Alle tun so, als wären sie schon immer da gewesen, die Begrüßung ist überschwänglich. “Hallo mein Lieber, wie geht's?" Ich fände es überhaupt nicht schlimm, wenn es ein vertrautes Gesicht wäre, aber ich habe ihn hier noch nie gesehen. 
Zuerst dachte ich an ein Vertretungsteam, das mal kurzfristig eingesprungen ist, aber die alten Verkäufer sind nach drei Wochen immer noch nicht wieder da, nichts sonst im Laden deutet auf eine Veränderung hin. Sie sind wie vom Erdboden verschluckt, ohne Vorwarnung, ohne Erklärung, langsam vergessen wir ihre Gesichter. Ich traue mich zudem nicht ‘die Neuen’ zu fragen, was passiert ist, nicht dass es mir auch passiert. Anschließend kommt jemand zu mir nach Hause, sagt ‘Hallo meine Lieben, wie geht’s?” und es bin gar nicht ich.


Brauseboys - mit Sarah Schmidt und Holger Saarmann

Donnerstag, 9.11. (20 Uhr)
Haus der Sinne (Ystader Str. 10)
 
Guten Morgen in der Stadt der guten Laune. Wo man sich des Lebens freut und sich nicht mit Stuss bewirft, wo man sich den Vogel zeigt, weil man Teil eines Vogelschutzprogrammes ist und mit den schönsten Exemplaren um Mitstreiter wirbt. Es könnte doch wirklich einfach sein: Jede und jeder sucht sich was Schönes und macht das dann. Geht natürlich nicht, wenn jemand Kaputtmachen schön findet und andere kaputtmacht. Aber so umfassend und philosophisch können wir gar nicht denken, das überlassen wir lieber Scharlatanen mit schönem Haar. Wir wissen nur, dass man eine Lesebühne macht, weil man es schön findet, eine Lesebühne zu machen, glaubt uns, wir machen das am Donnerstag mal exemplarisch vor. Als Tempel der Verkündung beherbergt uns wie jede Woche das Haus der Sinne und wir begrüßen in traditionellem Ritus ('Hallo ihr Lieben, wie geht's?') unsere Premium-Gäste Sarah Schmidt und Holger Saarmann.
 
Diese Woche barrierefrei oben auf der Bühne.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heiligabend mit den Brauseboys

Was ich mache, wenn ich nicht den Newsletter schreibe 1.) Eine Strichliste anlegen, wie oft ich das Wort Blitzeis im Radio höre. Überlegen, wie ich mit den Varianten "Blitzendes Eis", "Blitzkrieg", "Blitzer" und "geblitzt wird" umgehen soll. 2.) Pfefferkörner kaufen und in die Pfeffermühle bis zum Rand einkullern lassen, dann eine Brötchenhälfte mit Kassler und Käse belegen und mit Pfefferschrot schwärzen. Mich am frischen Duft der zerrissenen Splitter berauschen. 3.) Aus dem Fenster sehen. Auf der verbliebenen Schneedecke im Hof ist ein Vogel herumgelaufen, offenbar von schwerer innerer Verwirrung betroffen hat er stundenlang in vielfältigen Kreisen sein verstörendes Schneegemälde gemalt. 4.) Zeitung lesen und über Kopenhagen informieren. Der sudanesische Sprecher und "Bremser" heißt Lumumba Stanislaus Di-Aping. Die Ladezeit der Facebook-Fanseite von Thorsten Schäfer-Gümbel ist enorm. Er sagt: "Dem Schneckentempo

Sarah Bosetti

Las bei uns ihre Texte vor, filmt aber auch sehenswert .

Brauseboys Live + Stream am 24.2. (20 Uhr, 2G) im Slaughterhouse: Mit Felix Jentsch

Russisches Roulett (von Frank Sorge) Ralle: Dit is' Ding, wa? Mit die Ukraine? Dieter: Wat ham die denn für ne Inzidenz? Ralle: Nich Corona, Dieter, Invasion. Dieter: Jibts ne neue Mutante? Ralle: Alte Mutante, Sowjet-Style. Dieter: Und jetzt ham die mehr Medaillen, oder wat? Ralle: Nich Olympia, Dieter, die Russen. Dieter: Ja, die hatten die meisten, oder? Ralle: Nee, dit war früher mal, die warn jarnich dabei, also doch, aber nich als Russland. Dieter: Ach, jenau, wegen Doping. Wie hieß do' gleich der chinesische Jesundheitsminister? Ralle: Janz olle Kamelle, Dieter. Minister ham die ooch, gloob ick, janich mehr, macht allet Putin. Dieter: Der kann Karate, wa? Ralle: Judo. Dieter: Und wat sacht der jetzt? Ralle: Versteh ick nich, aber wat er macht, sieht man ja. Panzer, Soldaten, Raketen, die janze Grenze lang een Uffmarsch. Een abjekartetet Spiel, sag ick dir. Dieter: Ick kenn nur Russisch Roulett. Ralle: Jenau, so ähnlich kommt mir dit vor, nur mit alle Patronen drin. Sag