Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 30.11. (20 Uhr) mit Manfred Maurenbrecher und Mareike Barmeyer

 Schnee von heute (von Frank Sorge & Google)
 
Das Fernsehprogramm von heute aus betrachtet
Der Liveticker von heute aus gesehen
Frau von heute aus Sachsen
Jugend von heute aus Großmutterszeiten
Visionäre von heute aus dem Bundesrat
 
Das Beste von heute aus Wirtschaft, Politik, Kultur
Märchen von heute aus der einstigen Kaiserstadt
Möbel von heute aus dem Material von morgen
Legenden von heute aus Ihrer Region
Blockhütten von heute aus einer Hand


Brauseboys - mit Manfred Maurenbrecher und Mareike Barmeyer

Donnerstag, 30.11. (20 Uhr)
Haus der Sinne (Ystader Str. 10)
 
Willkommen in der Voradventszeit! Die Weihnachtsmärkte öffnen, die Glühweinkorken knallen und 'Last Christmas' läuft in Dauerschleife, bis die Glocken läuten. Weil die GEMA Marktflächen nachgeprüft hat, gab es aktuell einige höhere Forderungen an Veranstalter und in Folge womöglich weniger Weihnachtsmusik, was vielleicht aber auch für manche Menschen überhaupt ein Grund wäre, mal wieder auf einen Weihnachtsmarkt zu gehen. Stille Weihnachten scheinen im Moment sowieso angebrachter als laute, wenn man ehrlich ist. Stille Lesebühnen sind wiederum nicht angebracht, also schreiben, singen und lesen wir, was wir können, auch diesen Donnerstag im Haus der Besinnlichkeit mit Manfred Maurenbrecher und Mareike Barmeyer.
 
Diese Woche unten auf der Keller-Bühne (leider nicht barrierefrei).

Jetzt auch mit Vorverkauf! 

Das Haus der Sinne hat einen Online-Ticket-Shop eingerichtet, man kann jetzt einfach vorher schon Karten für die nächsten Donnerstage kaufen. Prima Sache! Durch den Jahresrückblick sind wir nicht alle Donnerstage im Dezember vor Ort, nur noch nächste Woche am 7.12. (Dönerabend-Spezial) und am 21.12. (Vorweihnachtsboys-Spezial). Probiert es doch gleich mal aus!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heiligabend mit den Brauseboys

Was ich mache, wenn ich nicht den Newsletter schreibe 1.) Eine Strichliste anlegen, wie oft ich das Wort Blitzeis im Radio höre. Überlegen, wie ich mit den Varianten "Blitzendes Eis", "Blitzkrieg", "Blitzer" und "geblitzt wird" umgehen soll. 2.) Pfefferkörner kaufen und in die Pfeffermühle bis zum Rand einkullern lassen, dann eine Brötchenhälfte mit Kassler und Käse belegen und mit Pfefferschrot schwärzen. Mich am frischen Duft der zerrissenen Splitter berauschen. 3.) Aus dem Fenster sehen. Auf der verbliebenen Schneedecke im Hof ist ein Vogel herumgelaufen, offenbar von schwerer innerer Verwirrung betroffen hat er stundenlang in vielfältigen Kreisen sein verstörendes Schneegemälde gemalt. 4.) Zeitung lesen und über Kopenhagen informieren. Der sudanesische Sprecher und "Bremser" heißt Lumumba Stanislaus Di-Aping. Die Ladezeit der Facebook-Fanseite von Thorsten Schäfer-Gümbel ist enorm. Er sagt: "Dem Schneckentempo

Sarah Bosetti

Las bei uns ihre Texte vor, filmt aber auch sehenswert .

Brauseboys Live + Stream am 24.2. (20 Uhr, 2G) im Slaughterhouse: Mit Felix Jentsch

Russisches Roulett (von Frank Sorge) Ralle: Dit is' Ding, wa? Mit die Ukraine? Dieter: Wat ham die denn für ne Inzidenz? Ralle: Nich Corona, Dieter, Invasion. Dieter: Jibts ne neue Mutante? Ralle: Alte Mutante, Sowjet-Style. Dieter: Und jetzt ham die mehr Medaillen, oder wat? Ralle: Nich Olympia, Dieter, die Russen. Dieter: Ja, die hatten die meisten, oder? Ralle: Nee, dit war früher mal, die warn jarnich dabei, also doch, aber nich als Russland. Dieter: Ach, jenau, wegen Doping. Wie hieß do' gleich der chinesische Jesundheitsminister? Ralle: Janz olle Kamelle, Dieter. Minister ham die ooch, gloob ick, janich mehr, macht allet Putin. Dieter: Der kann Karate, wa? Ralle: Judo. Dieter: Und wat sacht der jetzt? Ralle: Versteh ick nich, aber wat er macht, sieht man ja. Panzer, Soldaten, Raketen, die janze Grenze lang een Uffmarsch. Een abjekartetet Spiel, sag ick dir. Dieter: Ick kenn nur Russisch Roulett. Ralle: Jenau, so ähnlich kommt mir dit vor, nur mit alle Patronen drin. Sag