Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 14.9. (20 Uhr) mit Lea Streisand & Tom Nils

Nordhausen von ferne (von Frank Sorge)
 
Eine merkwürdige Mischung von Nachnamen bietet die Liste der Kandidaten für die Bürgermeisterwahl von Nordhausen. Prophet, Trump und Marx auf einer Liste, haben jetzt Politiker auch schon Künstlernamen? Der Amtsinhaber Buchmann wirkt da vom Namen her blasser, aber etwas klingelt vertraut. Was ist das eigentlich ein Buchmann? Sind wir in der schreibenden Zunft nicht alle Buchmänner und Buchfrauen, ist es die Vorstufe zu den Buchführern- und -haltern? 
Nordhausen ist eine Mittelstadt, steht auf Wikipedia, wo ich nachlesen muss, weil ich natürlich nichts über Nordhausen weiß und nie da war. Ich bin Berliner, als solcher ist man igno- und arrogant gegenüber exotischen Ländereien südlich hinter Lichtenrade. Als Kreisstadt nimmt sie 'den Status eines Mittelzentrums mit Teilfunktionen eines Oberzentrums ein' steht dort auch. Ein klarer Beleg dafür, dass es sich um eine Stadt in Deutschland handelt, zur Beschreibung fehlen höchstens noch ein paar farbigere Attribute wie 'mit niedrigem Verspätungsindex im Nahverkehr' und spätmittelalterliche Ladenöffnungszeiten.
Es heißt jedenfalls Nordhausen, weil es es auch ein Südhausen gab, und wegen der langen Spirituosentradition verspottet man die Stadt gerne als Schnapshausen. Sie ist älter als Berlin und wurde am Ende des Zweiten Weltkriegs zu drei Vierteln zerstört. Denn die kleine Stadt hatte eine Kaserne, Rüstungsindustrie für Vergeltungsraketen, Arbeitslager, Konzentrationslager. Ob jetzt bald ein AfD-Bürgermeister in den Wikipedia-Artikel geschrieben werden muss, entscheidet eine Stichwahl. Die findet hoffentlich nicht zu sehr im Nebel des Doppelkorns statt.


Brauseboys - mit Lea Streisand & Tom Nils

Donnerstag, 14.9. (20 Uhr)
Haus der Sinne (Ystader Str. 10)
 
Wir mögen es sonnig, draußen und drinnen, aber auch sinnig oder wonnig. Deshalb zieht es uns Donnerstag für Donnerstag auf die Bühne, wo die Schweinwerfer wie Sonnen strahlen und neue Ideen fürs Gedankenbuffet aufgetragen werden. All-you-can-think im feinsten Vergnügungstempel des Ost-Weddings (ehemals Prenzlauer Berg), dem Haus der Sinne. Um das Feuerwerk der guten Laune besonders glitzernd zu machen, haben wir funkelnde Gäste eingeladen: Lea Streisand und Tom Nils.
 
Diese Woche oben auf der Bühne (barrierefrei).

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heiligabend mit den Brauseboys

Was ich mache, wenn ich nicht den Newsletter schreibe 1.) Eine Strichliste anlegen, wie oft ich das Wort Blitzeis im Radio höre. Überlegen, wie ich mit den Varianten "Blitzendes Eis", "Blitzkrieg", "Blitzer" und "geblitzt wird" umgehen soll. 2.) Pfefferkörner kaufen und in die Pfeffermühle bis zum Rand einkullern lassen, dann eine Brötchenhälfte mit Kassler und Käse belegen und mit Pfefferschrot schwärzen. Mich am frischen Duft der zerrissenen Splitter berauschen. 3.) Aus dem Fenster sehen. Auf der verbliebenen Schneedecke im Hof ist ein Vogel herumgelaufen, offenbar von schwerer innerer Verwirrung betroffen hat er stundenlang in vielfältigen Kreisen sein verstörendes Schneegemälde gemalt. 4.) Zeitung lesen und über Kopenhagen informieren. Der sudanesische Sprecher und "Bremser" heißt Lumumba Stanislaus Di-Aping. Die Ladezeit der Facebook-Fanseite von Thorsten Schäfer-Gümbel ist enorm. Er sagt: "Dem Schneckentempo

Sarah Bosetti

Las bei uns ihre Texte vor, filmt aber auch sehenswert .

Brauseboys Live + Stream am 24.2. (20 Uhr, 2G) im Slaughterhouse: Mit Felix Jentsch

Russisches Roulett (von Frank Sorge) Ralle: Dit is' Ding, wa? Mit die Ukraine? Dieter: Wat ham die denn für ne Inzidenz? Ralle: Nich Corona, Dieter, Invasion. Dieter: Jibts ne neue Mutante? Ralle: Alte Mutante, Sowjet-Style. Dieter: Und jetzt ham die mehr Medaillen, oder wat? Ralle: Nich Olympia, Dieter, die Russen. Dieter: Ja, die hatten die meisten, oder? Ralle: Nee, dit war früher mal, die warn jarnich dabei, also doch, aber nich als Russland. Dieter: Ach, jenau, wegen Doping. Wie hieß do' gleich der chinesische Jesundheitsminister? Ralle: Janz olle Kamelle, Dieter. Minister ham die ooch, gloob ick, janich mehr, macht allet Putin. Dieter: Der kann Karate, wa? Ralle: Judo. Dieter: Und wat sacht der jetzt? Ralle: Versteh ick nich, aber wat er macht, sieht man ja. Panzer, Soldaten, Raketen, die janze Grenze lang een Uffmarsch. Een abjekartetet Spiel, sag ick dir. Dieter: Ick kenn nur Russisch Roulett. Ralle: Jenau, so ähnlich kommt mir dit vor, nur mit alle Patronen drin. Sag