Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 7.9. (20 Uhr) im Haus der Sinne: Mit Philipp Dewald & Bent-Erik Scholz

Fallendes Niveau (von Frank Sorge)
 
Die erste Schulwoche, oh je, das ist immer die schlimmste. Die schlimmste vor der nächsten, die noch schlimmer wird. Nicht wegen des Lernens, sondern wegen der Minus-Schlafstunden, die durch willkürlich in irgendwelchen Kaiserzeiten entschiedene Schulzeiten anfallen. Älter kann das jedenfalls nicht sein mit dem frühen Schulbeginn, davor war man sicher vernünftiger. Wer privilegiert war, konnte da jedenfalls noch ausschlafen, so war das doch in Mittelerde.
Die Kinder stecken es nach ein paar Tagen eigentlich wieder ganz gut weg, nur wir Eltern leiden. Wir werden ja auch nicht jünger, aber sind noch keine Rentner, die zum Morgengrauen aktiv werden, wir sind in einem Schlafdilemma. Mehrbedarf bei gleichzeitiger Verknappung. Man kann Minus-Schlafstunden wohl immerhin in einem gewissen Umfang wieder aufholen. Der Rest aber setzt sich in der Körpersubstanz fest, als stetig steigender Mangel, und macht sicher auch diese grauen Haare. Etwas Nachschlafen tut also sehr gut, wie ich immer wieder sanft meinem Spiegelbild verzeihen muss, wenn ich von der Schule zurück am Schreibtisch vorbeigehe. Self-Care heißt das doch und ist modern, irgendwo muss man anfangen.
Die Nachrichten vermelden weiter fallendes Bildungsniveau in Schule und Ausbildung, unsere Landesmannschaft rutscht auf den vorletzten Platz, lese ich noch kurz vorher auf dem Bildschirm. Bevor in der süßen Dämmerung hinter den Lidern die Frage schimmert, ob man das eigentlich für alle Altersgruppen regelmäßig überprüft.


Brauseboys - mit Philipp Dewald & Bent-Erik Scholz

Donnerstag, 7.9. (20 Uhr)
Haus der Sinne (Ystader Str. 10)
 
Nach dem Festzelt... äh, Festtagstaumel müssen wir wieder den Realitäten ins Auge blicken. Herrje, das ist nicht schön da im Süden, können wir sagen. Dieses Deutschland, oder wie deren Realität dann künftig heißen soll, hier sind wir es laut Friedrich Merz jedenfalls nicht mehr. Klar, er hat Kreuzberg gesagt, aber mindestens jeder im Wedding (inklusive Ost-Wedding), Neukölln oder Moabit weiß, er ist mitgemeint. Jede auch, da hilft kein generisches Maskulinum. Soll man da eigentlich noch den Kopf schütteln? Eigentlich nicht, oder nur aus einem Grund: Weil man lacht. Über das oder irgendwas, sich über was Absurdes amüsiert. Oder schmunzelt. Dafür wollen wir wie jeden Donnerstag eine Bühne im Haus der Sinne bereiten, zum gemeinsamen Schmunzeln auf den Schmarrn der Welt. Unsere Gäste sind informiert und bereit, ins gleiche Bockshorn zu blasen. Wir freuen uns auf Texte von Bent-Erik Scholz und Lieder von Philipp Dewald
 
Diese Woche oben auf der Bühne (barrierefrei).

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heiligabend mit den Brauseboys

Was ich mache, wenn ich nicht den Newsletter schreibe 1.) Eine Strichliste anlegen, wie oft ich das Wort Blitzeis im Radio höre. Überlegen, wie ich mit den Varianten "Blitzendes Eis", "Blitzkrieg", "Blitzer" und "geblitzt wird" umgehen soll. 2.) Pfefferkörner kaufen und in die Pfeffermühle bis zum Rand einkullern lassen, dann eine Brötchenhälfte mit Kassler und Käse belegen und mit Pfefferschrot schwärzen. Mich am frischen Duft der zerrissenen Splitter berauschen. 3.) Aus dem Fenster sehen. Auf der verbliebenen Schneedecke im Hof ist ein Vogel herumgelaufen, offenbar von schwerer innerer Verwirrung betroffen hat er stundenlang in vielfältigen Kreisen sein verstörendes Schneegemälde gemalt. 4.) Zeitung lesen und über Kopenhagen informieren. Der sudanesische Sprecher und "Bremser" heißt Lumumba Stanislaus Di-Aping. Die Ladezeit der Facebook-Fanseite von Thorsten Schäfer-Gümbel ist enorm. Er sagt: "Dem Schneckentempo

Sarah Bosetti

Las bei uns ihre Texte vor, filmt aber auch sehenswert .

Brauseboys Live + Stream am 24.2. (20 Uhr, 2G) im Slaughterhouse: Mit Felix Jentsch

Russisches Roulett (von Frank Sorge) Ralle: Dit is' Ding, wa? Mit die Ukraine? Dieter: Wat ham die denn für ne Inzidenz? Ralle: Nich Corona, Dieter, Invasion. Dieter: Jibts ne neue Mutante? Ralle: Alte Mutante, Sowjet-Style. Dieter: Und jetzt ham die mehr Medaillen, oder wat? Ralle: Nich Olympia, Dieter, die Russen. Dieter: Ja, die hatten die meisten, oder? Ralle: Nee, dit war früher mal, die warn jarnich dabei, also doch, aber nich als Russland. Dieter: Ach, jenau, wegen Doping. Wie hieß do' gleich der chinesische Jesundheitsminister? Ralle: Janz olle Kamelle, Dieter. Minister ham die ooch, gloob ick, janich mehr, macht allet Putin. Dieter: Der kann Karate, wa? Ralle: Judo. Dieter: Und wat sacht der jetzt? Ralle: Versteh ick nich, aber wat er macht, sieht man ja. Panzer, Soldaten, Raketen, die janze Grenze lang een Uffmarsch. Een abjekartetet Spiel, sag ick dir. Dieter: Ick kenn nur Russisch Roulett. Ralle: Jenau, so ähnlich kommt mir dit vor, nur mit alle Patronen drin. Sag