Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 13.10. (20 Uhr) im Slaughterhouse mit Paul Bokowski: 18 Jahre Nachfeier

Eine neue Welt (von Frank Sorge)

Da steigt man jahrelang am selben U-Bahnhof aus und plötzlich ist alles anders. Wir alle, die aussteigen, streben aus Gewohnheit zum Ausgang, aber der ist verschlossen. Sie werden doch nicht, sag bloß, sie haben doch nicht... es ist ein Wunder geschehen. Nach Jahren geht es mit der Baustelle offenbar voran und es ist ein neuer Ausgang geschaffen worden, ein zweiter, der noch nie vorher da war. Es gibt Aushänge, manche überfliegen sie, streben in eine völlig ungewohnte Richtung, wir folgen ungläubig, nicht wenige, alles verwirrte Nachbarn. Neben mir läuft ein Mann in meinem Alter, seine Augen über der Maske sind weit aufgerissen. "Das ist so aufregend", sagt er zu seinem Begleiter, ich drehe mich zu ihnen. "Ja, wirklich", sage ich zu den beiden, "es ist sehr aufregend, eine Sensation, mal sehen, wo wir rauskommen!" Er nickt heftig, lässt die Begeisterung nicht sinken. "So aufregend!", sagt er noch einmal zu seinem Begleiter.
Wir betreten die frische Treppe am ehemals toten Ende des Bahnhofs und stoßen oben an der Amsterdamer Straße ans Licht, eine neue Welt. Man muss nur lange genug durchhalten, dann ist sie plötzlich da.

~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 13.10. /20 Uhr
Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35)


Die Brauseboys am 13.10. im Slaughterhouse mit Paul Bokowski: Endlich erwachsen

Auch in diesen Zeiten kann man optimistisch sein, oder in Feierlaune. Es ist bei uns außerdem ein gewisser Feierstau aufgetreten, hauptsächlich weil ein gewisser Virus aufgetreten ist, so dass ein paar Jubiläen verschoben werden mussten. Jetzt stapeln sie sich schon und müssen alle mal raus, also machen wir drei Feierwochen, in denen drei Jahre komprimiert sind, wir feiern die 17, 18 und 19. Nicht nur fand der Deutsche Literaturfonds die Idee gut und unterstützt uns in diesem Vorhaben, wir selbst finden sie auch gut und haben uns zum Anlass die ehemaligen Brauseboys dazugeladen. Auf dass wir uns in salbungsvoller Weise an alte Zeiten erinnern können, mit allen Beteiligten auf dem Weg zur 20, der erschreckend kurz nur noch ist. Kommt also nach Moabit, in die Kufa, ins Slaughterhouse, und schwelgt mit! Weiterhin gelten unsere eigenverantwortlichen Coronaregeln: 'Kontrolliert euch bitte selbst, gewissenhaft, kommt nicht positiv, und es ist ausdrücklich erlaubt, Maske zu tragen!'. In den Zuschauerreihen des Laine-Art versteckte er sich schon und bat schließlich um einen Gastauftritt, aber da hatte er die Rechnung nicht mit uns gemacht. Zack war da eine Unterschrift unter einem Vertrag mit viel Kleingedrucktem und wir hatten ihn für das wahnsinnigen Preis von zehn Salzstangen und einem Club Mate für Jahre verpflichtet, einer von uns zu werden. Dann bekam er die Brille zurück, wir kleideten ihn hübsch ein, brachten ihm Manieren bei, übten die lässige Intonation, die das Geheimnis unserer Erfolges ist - alles, was man mit einem Rohdiamanten halt so macht. Aber wenn die jungen Leute erwachsen werden, wollen sie sich ja unbedingt unabhängig machen und woanders ihr Glück suchen. Naja, wir sehen ja, was dabei herausgekommen ist, wir freuen uns auf Paul Bokowski.

Kommentare

Anonym hat gesagt…
This way, you find a way to|could possibly|might have the ability to} prevent playing issues before they start. A method you should use|you have to use} is explaining how astronomical the chances of successful may be. For instance, the 카지노사이트 likelihood of successful a huge lottery jackpot is considerably larger than being hit by lightning throughout your lifetime. Kids may begin playing via offline methods corresponding to card video games, scratch playing cards, and lottery tickets. Part of the problem comes from the fact that|the fact that} so many gamblers struggle quietly and alone, making problem playing appear to be much less of an issue.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 2.12. im Slaughterhouse (20 Uhr, 2G) + Livestream: Mit Amalia Chikh

Illusionen von Frank Sorge Kennt Ihr noch das Gefühl, auch nach langem Widerstand und dem Ausschöpfen aller rhetorischen Mittel, jemand anderem Recht zu geben? Oder die Verwunderung darüber, nachdem man sein Pulver rundherum verschossen hat, dass man im abziehenden Nebel auf verlorenem Posten war? Oder die Ohnmacht, mit den Sohlen direkt  hineingetreten, einer wirklich peinlich idiotischen Sache auf den Leim gegangen zu sein? Kennt ihr das noch, die Haltung, wie man sich selbst zuhört, worüber man redet, und über sich ein Urteil fällt, ausnahmsweise unbeschönigt? Erinnert Ihr euch an Argumente ohne Rosinenpicken, Strohfeuerwendungen, ohne Täter-Opfer-Umkehr, unlautere Verharmlosungen oder Totschlag-Sperrfeuer, und ohne den Nationalstolz der Weißen? Dann ist ja gut, ich dachte schon, das gäb es kaum noch mehr. Es ist noch alles da, es ist in Mehrheiten vorhanden. Das ist beruhigend und keine Illusion. ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 2.12. /20 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Bra

Brauseboys Live + Stream am 24.2. (20 Uhr, 2G) im Slaughterhouse: Mit Felix Jentsch

Russisches Roulett (von Frank Sorge) Ralle: Dit is' Ding, wa? Mit die Ukraine? Dieter: Wat ham die denn für ne Inzidenz? Ralle: Nich Corona, Dieter, Invasion. Dieter: Jibts ne neue Mutante? Ralle: Alte Mutante, Sowjet-Style. Dieter: Und jetzt ham die mehr Medaillen, oder wat? Ralle: Nich Olympia, Dieter, die Russen. Dieter: Ja, die hatten die meisten, oder? Ralle: Nee, dit war früher mal, die warn jarnich dabei, also doch, aber nich als Russland. Dieter: Ach, jenau, wegen Doping. Wie hieß do' gleich der chinesische Jesundheitsminister? Ralle: Janz olle Kamelle, Dieter. Minister ham die ooch, gloob ick, janich mehr, macht allet Putin. Dieter: Der kann Karate, wa? Ralle: Judo. Dieter: Und wat sacht der jetzt? Ralle: Versteh ick nich, aber wat er macht, sieht man ja. Panzer, Soldaten, Raketen, die janze Grenze lang een Uffmarsch. Een abjekartetet Spiel, sag ick dir. Dieter: Ick kenn nur Russisch Roulett. Ralle: Jenau, so ähnlich kommt mir dit vor, nur mit alle Patronen drin. Sag

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge) Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten. Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in