Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 7.4. (20 Uhr, KEIN-G) im Slaughterhouse: Live mit Torsten Torsten

Reflexe (von Frank Sorge)

Ich gehe durch den Supermarkt, meine Augen suchen die vollen Regale ab. Nicht die leeren, das wäre sehr unlogisch, man muss immer asymmetrisch agieren, in meiner ökologischen Nische jedenfalls. Jetzt überlege ich, was einmal noch gehamstert werden könnte, wenn es dann dran ist. Bei den naheliegenden Ausweichprodukten zum Öl lassen sich jedenfalls noch Vorräte anlegen. Man kann auch mit Schmalz sehr gut braten. Aus einem gewissen Kalkül hat ein Mitarbeiter neben den leeren Toilettenpapierregalen eine volle Palette Küchenrolle abgeladen, die alten Reflexe aus Lockdown Eins schlagen wieder an. Knappheit auch mit Überraschungen, so versuche ich seit Tagen erfolglos irgendwo Nudossi zu bekommen. Denn ich habe zwei Kinder, ihre Namen sind Nutella und Nudossi, Nomen est Hauptnahrungsmittel, aber scharf getrennt. Aus irgendeinem Grund jedoch ist eines nicht mehr zu kriegen, was ist da los? Keine Haselnüsse mehr aus Russland? Oder kriegt auch Nudossi zu wenig Öl? Kann ich alles nicht recherchieren, da fehlt einfach die Zeit. Masken und Schnelltests könnte man jetzt einlagern, aber die Preise sind nicht gefallen wie anno letztes Jahr. Schnelltests für 80 Cent gab es da, in rauen Mengen, es lohnte jede Investition. Jetzt gebe ich mir keine Mühe, schnell zur Kasse. Die stets meckernde Kassiererin weist über die Schulter Leute am Eingang zurecht, dreht sich zu mir, sagt: "So bin ick, wa? Immer wat zu meckern!" Ich lächele freundlich, hinter der Maske. Das ganze Land scheint mir urlaubsreif.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 7.4. /20 Uhr
Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35)


Die Brauseboys am 7.4. im Slaughterhouse: Live mit Torsten Torsten

Die neue Freiheit besteht vor allem darin, dass alles freiwillig ist. Was sie bringt, wird sich zeigen, wir vermuten, es wird ganz, ganz anders sein als in anderen Ländern, weil es da eben ganz, ganz anders ist als bei uns, also gar nicht vergleichbar. Es ist alles offen, von Seestern bis Seifenoper, und die Zukunft so ungewiss, wie ob es jemals wieder Speiseöl im Supermarkt geben wird. Daher sind wir auch frei, unsere eigenen Regeln aufzustellen, die da lauten: Kontrolliert euch ab jetzt bitte selbst, gewissenhaft, kommt nicht positiv, und es ist ausdrücklich erlaubt, Maske zu tragen! Wir finden Masken ziemlich gut, aber auch andere Dinge, wie ein entspanntes Publikum oder dass es endlich mal regnet. Denn ohne Regen auch kein Frühling, von irgendwas müssen die Knospen sprießen können. Unser musikalischer Gast hat seine Gitarre schon mit Sommersongs geladen und ist das erste Mal da, wir freuen uns und sind gespannt auf Torsten Torsten.
~#~#~#~#~#~#~#~#
LIVESTREAM monatlich ab 19.5.

Seit letzten November haben wir wegen der Corona-Maßnahmen wieder wöchentlich gestreamt, aber jetzt gibt es ja nahezu keine Einschränkungen mehr. Weil wir jedoch wissen, dass viele auch gerne von auswärts gucken oder aus anderen Gründen nicht vorbeikommen können, schalten wir (nach einer kleinen Sendepause) künftig einmal im Monat den Stream wieder an. Immer am 3. Donnerstag des Monats, ab 19.5.! Bis dahin gibt es nur Wiederholungen zu sehen, aber davon sehr viele!



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda