Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 7.4. (20 Uhr, KEIN-G) im Slaughterhouse: Live mit Torsten Torsten

Reflexe (von Frank Sorge)

Ich gehe durch den Supermarkt, meine Augen suchen die vollen Regale ab. Nicht die leeren, das wäre sehr unlogisch, man muss immer asymmetrisch agieren, in meiner ökologischen Nische jedenfalls. Jetzt überlege ich, was einmal noch gehamstert werden könnte, wenn es dann dran ist. Bei den naheliegenden Ausweichprodukten zum Öl lassen sich jedenfalls noch Vorräte anlegen. Man kann auch mit Schmalz sehr gut braten. Aus einem gewissen Kalkül hat ein Mitarbeiter neben den leeren Toilettenpapierregalen eine volle Palette Küchenrolle abgeladen, die alten Reflexe aus Lockdown Eins schlagen wieder an. Knappheit auch mit Überraschungen, so versuche ich seit Tagen erfolglos irgendwo Nudossi zu bekommen. Denn ich habe zwei Kinder, ihre Namen sind Nutella und Nudossi, Nomen est Hauptnahrungsmittel, aber scharf getrennt. Aus irgendeinem Grund jedoch ist eines nicht mehr zu kriegen, was ist da los? Keine Haselnüsse mehr aus Russland? Oder kriegt auch Nudossi zu wenig Öl? Kann ich alles nicht recherchieren, da fehlt einfach die Zeit. Masken und Schnelltests könnte man jetzt einlagern, aber die Preise sind nicht gefallen wie anno letztes Jahr. Schnelltests für 80 Cent gab es da, in rauen Mengen, es lohnte jede Investition. Jetzt gebe ich mir keine Mühe, schnell zur Kasse. Die stets meckernde Kassiererin weist über die Schulter Leute am Eingang zurecht, dreht sich zu mir, sagt: "So bin ick, wa? Immer wat zu meckern!" Ich lächele freundlich, hinter der Maske. Das ganze Land scheint mir urlaubsreif.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 7.4. /20 Uhr
Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35)


Die Brauseboys am 7.4. im Slaughterhouse: Live mit Torsten Torsten

Die neue Freiheit besteht vor allem darin, dass alles freiwillig ist. Was sie bringt, wird sich zeigen, wir vermuten, es wird ganz, ganz anders sein als in anderen Ländern, weil es da eben ganz, ganz anders ist als bei uns, also gar nicht vergleichbar. Es ist alles offen, von Seestern bis Seifenoper, und die Zukunft so ungewiss, wie ob es jemals wieder Speiseöl im Supermarkt geben wird. Daher sind wir auch frei, unsere eigenen Regeln aufzustellen, die da lauten: Kontrolliert euch ab jetzt bitte selbst, gewissenhaft, kommt nicht positiv, und es ist ausdrücklich erlaubt, Maske zu tragen! Wir finden Masken ziemlich gut, aber auch andere Dinge, wie ein entspanntes Publikum oder dass es endlich mal regnet. Denn ohne Regen auch kein Frühling, von irgendwas müssen die Knospen sprießen können. Unser musikalischer Gast hat seine Gitarre schon mit Sommersongs geladen und ist das erste Mal da, wir freuen uns und sind gespannt auf Torsten Torsten.
~#~#~#~#~#~#~#~#
LIVESTREAM monatlich ab 19.5.

Seit letzten November haben wir wegen der Corona-Maßnahmen wieder wöchentlich gestreamt, aber jetzt gibt es ja nahezu keine Einschränkungen mehr. Weil wir jedoch wissen, dass viele auch gerne von auswärts gucken oder aus anderen Gründen nicht vorbeikommen können, schalten wir (nach einer kleinen Sendepause) künftig einmal im Monat den Stream wieder an. Immer am 3. Donnerstag des Monats, ab 19.5.! Bis dahin gibt es nur Wiederholungen zu sehen, aber davon sehr viele!



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 2.12. im Slaughterhouse (20 Uhr, 2G) + Livestream: Mit Amalia Chikh

Illusionen von Frank Sorge Kennt Ihr noch das Gefühl, auch nach langem Widerstand und dem Ausschöpfen aller rhetorischen Mittel, jemand anderem Recht zu geben? Oder die Verwunderung darüber, nachdem man sein Pulver rundherum verschossen hat, dass man im abziehenden Nebel auf verlorenem Posten war? Oder die Ohnmacht, mit den Sohlen direkt  hineingetreten, einer wirklich peinlich idiotischen Sache auf den Leim gegangen zu sein? Kennt ihr das noch, die Haltung, wie man sich selbst zuhört, worüber man redet, und über sich ein Urteil fällt, ausnahmsweise unbeschönigt? Erinnert Ihr euch an Argumente ohne Rosinenpicken, Strohfeuerwendungen, ohne Täter-Opfer-Umkehr, unlautere Verharmlosungen oder Totschlag-Sperrfeuer, und ohne den Nationalstolz der Weißen? Dann ist ja gut, ich dachte schon, das gäb es kaum noch mehr. Es ist noch alles da, es ist in Mehrheiten vorhanden. Das ist beruhigend und keine Illusion. ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 2.12. /20 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Bra

Brauseboys Live + Stream am 24.2. (20 Uhr, 2G) im Slaughterhouse: Mit Felix Jentsch

Russisches Roulett (von Frank Sorge) Ralle: Dit is' Ding, wa? Mit die Ukraine? Dieter: Wat ham die denn für ne Inzidenz? Ralle: Nich Corona, Dieter, Invasion. Dieter: Jibts ne neue Mutante? Ralle: Alte Mutante, Sowjet-Style. Dieter: Und jetzt ham die mehr Medaillen, oder wat? Ralle: Nich Olympia, Dieter, die Russen. Dieter: Ja, die hatten die meisten, oder? Ralle: Nee, dit war früher mal, die warn jarnich dabei, also doch, aber nich als Russland. Dieter: Ach, jenau, wegen Doping. Wie hieß do' gleich der chinesische Jesundheitsminister? Ralle: Janz olle Kamelle, Dieter. Minister ham die ooch, gloob ick, janich mehr, macht allet Putin. Dieter: Der kann Karate, wa? Ralle: Judo. Dieter: Und wat sacht der jetzt? Ralle: Versteh ick nich, aber wat er macht, sieht man ja. Panzer, Soldaten, Raketen, die janze Grenze lang een Uffmarsch. Een abjekartetet Spiel, sag ick dir. Dieter: Ick kenn nur Russisch Roulett. Ralle: Jenau, so ähnlich kommt mir dit vor, nur mit alle Patronen drin. Sag

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge) Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten. Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in