Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 21.4. (20 Uhr, KEIN-G) im Slaughterhouse: Live mit Jacinta Nandi & Markus Sommer

Opa Hase (von Frank Sorge)

“Glauben denn deine Kinder noch an den Osterhasen?”, fragt sie am Telefon.
“An den Osterhasen, wo denkst du hin? Sie sind sechs und wissen die unglaublichsten Dinge. Nicht aus der Schule natürlich, sondern meistens von YouTube, oft muss ich mit Wikipedia korrigieren. Planeten, Dinosaurier, Tiere, ökologische Landwirtschaft. Im Moment alles, was mit Japan zu hat. Sie haben auch ihre dezidierte Meinung zu Putin, also da ist der Osterhase jedenfalls lange schon Weihnachtsmann von gestern.”
“Dann ist ja gut.”
“Schreibt einfach auf die Karte ‘vom Opahasen’, Wortspiele mögen sie auch. Ach so, wusstest du, dass Japan und Deutschland von der Fläche fast gleich groß sind? Immerhin aber 40 Millionen mehr Menschen in Japan leben. Was dann fast so viele wie in Russland sind, obwohl es in der Fläche, überleg mal, fünfzigmal größer ist.”
“Habt ihr denn noch Mehl bekommen?”
“Ja, klar”, sage ich, “gar kein Problem, ich musste nur zu Öz…”
Ich bekomme ich einen Hausschuh an die Schläfe geworden, aber nur einen weichen mit Hasenohren.
“Ich darf nicht so laut sprechen”, flüstere ich ins Telefon und schließe das Fenster, “nicht, dass die Nachbarn das hören, aber ich sag mal so, es gibt ja nicht nur Penny und Lidl. Ein paar Häuser weiter ist das meiste jedenfalls noch da. Unser Kiez ist sehr global, neben dem asiatischen Supermarkt ist noch der türkische, und der bulgarische, der afrikanische.”
“Ach, da bin ich ja gar nicht drauf gekommen.”
“Die Welt muss zusammenhalten, wenigstens im Wedding.”
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 21.4. /20 Uhr
Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35)


Die Brauseboys am 21.4. im Slaughterhouse: Live mit Jacinta Nandi und Markus Sommer

Da sieht man es mal wieder, nach Regen folgt Sonnenschein. Beziehungsweise selbst ohne Regen ist irgendwann Frühling, die Zeichen stehen auf jetzt. Alle müssen dieses Jahr die Gürtel enger schnallen, fettarme Ernährung ist politisch oder einfach Notwendigkeit durch Verknappung. So auch mit dem Regen, ist halt wenig da, ihr Pflanzen, teilt es euch ein. Auch Corona wird knapper im besseren Wetter, die es noch nicht hatten, müssen sich beeilen, sich durch das Abwerfen aller Masken jetzt noch anzustecken, bevor die nächste Kollektion mutiert. Wollt ihr gar nicht? Ah, schön, wir hatten gehofft, dass unser Publikum Vernunft bewahrt und wurden nicht enttäuscht. Wir schreiben also gut lesbar auf die Eingangstür: Kontrolliert euch ab jetzt bitte selbst, gewissenhaft, kommt nicht positiv, und es ist ausdrücklich erlaubt, Maske zu tragen! Wir verknappen jedenfalls nichts, finden weiterhin jeden Donnerstag statt, und haben nicht nur einen Gast, sondern sogar zwei: Jacinta Nandi & Markus Sommer.

Kommentare

n7l8qtwaey hat gesagt…
Consequently, the comply with up considerations would additionally embody how worldwide commerce coverage will evolve in 3DP integration. Due to the potentially for intermediary items to be eradicated, goods-related agreements would get replaced by services-related agreements . In addition, as new codecs of commerce approach and new uncooked materials emerge, many World Trade Organization guidelines will not apply in the absence of cross-border commerce . The main product vary embody private computing devices, enterprise and business standard Stylus Pen servers, related storage devices, networking products, software, and a diverse vary of printers and different imaging products. HP additionally has providers and consulting business round its products and companion products. 3D printing delivers the HP multi-jet fusion 3D printing resolution designed for prototyping and manufacturing of functional components and features on an open platform facilitating the event of latest 3D printing materials.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 2.12. im Slaughterhouse (20 Uhr, 2G) + Livestream: Mit Amalia Chikh

Illusionen von Frank Sorge Kennt Ihr noch das Gefühl, auch nach langem Widerstand und dem Ausschöpfen aller rhetorischen Mittel, jemand anderem Recht zu geben? Oder die Verwunderung darüber, nachdem man sein Pulver rundherum verschossen hat, dass man im abziehenden Nebel auf verlorenem Posten war? Oder die Ohnmacht, mit den Sohlen direkt  hineingetreten, einer wirklich peinlich idiotischen Sache auf den Leim gegangen zu sein? Kennt ihr das noch, die Haltung, wie man sich selbst zuhört, worüber man redet, und über sich ein Urteil fällt, ausnahmsweise unbeschönigt? Erinnert Ihr euch an Argumente ohne Rosinenpicken, Strohfeuerwendungen, ohne Täter-Opfer-Umkehr, unlautere Verharmlosungen oder Totschlag-Sperrfeuer, und ohne den Nationalstolz der Weißen? Dann ist ja gut, ich dachte schon, das gäb es kaum noch mehr. Es ist noch alles da, es ist in Mehrheiten vorhanden. Das ist beruhigend und keine Illusion. ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 2.12. /20 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Bra

Brauseboys Live + Stream am 24.2. (20 Uhr, 2G) im Slaughterhouse: Mit Felix Jentsch

Russisches Roulett (von Frank Sorge) Ralle: Dit is' Ding, wa? Mit die Ukraine? Dieter: Wat ham die denn für ne Inzidenz? Ralle: Nich Corona, Dieter, Invasion. Dieter: Jibts ne neue Mutante? Ralle: Alte Mutante, Sowjet-Style. Dieter: Und jetzt ham die mehr Medaillen, oder wat? Ralle: Nich Olympia, Dieter, die Russen. Dieter: Ja, die hatten die meisten, oder? Ralle: Nee, dit war früher mal, die warn jarnich dabei, also doch, aber nich als Russland. Dieter: Ach, jenau, wegen Doping. Wie hieß do' gleich der chinesische Jesundheitsminister? Ralle: Janz olle Kamelle, Dieter. Minister ham die ooch, gloob ick, janich mehr, macht allet Putin. Dieter: Der kann Karate, wa? Ralle: Judo. Dieter: Und wat sacht der jetzt? Ralle: Versteh ick nich, aber wat er macht, sieht man ja. Panzer, Soldaten, Raketen, die janze Grenze lang een Uffmarsch. Een abjekartetet Spiel, sag ick dir. Dieter: Ick kenn nur Russisch Roulett. Ralle: Jenau, so ähnlich kommt mir dit vor, nur mit alle Patronen drin. Sag

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge) Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten. Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in