Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 21.4. (20 Uhr, KEIN-G) im Slaughterhouse: Live mit Jacinta Nandi & Markus Sommer

Opa Hase (von Frank Sorge)

“Glauben denn deine Kinder noch an den Osterhasen?”, fragt sie am Telefon.
“An den Osterhasen, wo denkst du hin? Sie sind sechs und wissen die unglaublichsten Dinge. Nicht aus der Schule natürlich, sondern meistens von YouTube, oft muss ich mit Wikipedia korrigieren. Planeten, Dinosaurier, Tiere, ökologische Landwirtschaft. Im Moment alles, was mit Japan zu hat. Sie haben auch ihre dezidierte Meinung zu Putin, also da ist der Osterhase jedenfalls lange schon Weihnachtsmann von gestern.”
“Dann ist ja gut.”
“Schreibt einfach auf die Karte ‘vom Opahasen’, Wortspiele mögen sie auch. Ach so, wusstest du, dass Japan und Deutschland von der Fläche fast gleich groß sind? Immerhin aber 40 Millionen mehr Menschen in Japan leben. Was dann fast so viele wie in Russland sind, obwohl es in der Fläche, überleg mal, fünfzigmal größer ist.”
“Habt ihr denn noch Mehl bekommen?”
“Ja, klar”, sage ich, “gar kein Problem, ich musste nur zu Öz…”
Ich bekomme ich einen Hausschuh an die Schläfe geworden, aber nur einen weichen mit Hasenohren.
“Ich darf nicht so laut sprechen”, flüstere ich ins Telefon und schließe das Fenster, “nicht, dass die Nachbarn das hören, aber ich sag mal so, es gibt ja nicht nur Penny und Lidl. Ein paar Häuser weiter ist das meiste jedenfalls noch da. Unser Kiez ist sehr global, neben dem asiatischen Supermarkt ist noch der türkische, und der bulgarische, der afrikanische.”
“Ach, da bin ich ja gar nicht drauf gekommen.”
“Die Welt muss zusammenhalten, wenigstens im Wedding.”
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 21.4. /20 Uhr
Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35)


Die Brauseboys am 21.4. im Slaughterhouse: Live mit Jacinta Nandi und Markus Sommer

Da sieht man es mal wieder, nach Regen folgt Sonnenschein. Beziehungsweise selbst ohne Regen ist irgendwann Frühling, die Zeichen stehen auf jetzt. Alle müssen dieses Jahr die Gürtel enger schnallen, fettarme Ernährung ist politisch oder einfach Notwendigkeit durch Verknappung. So auch mit dem Regen, ist halt wenig da, ihr Pflanzen, teilt es euch ein. Auch Corona wird knapper im besseren Wetter, die es noch nicht hatten, müssen sich beeilen, sich durch das Abwerfen aller Masken jetzt noch anzustecken, bevor die nächste Kollektion mutiert. Wollt ihr gar nicht? Ah, schön, wir hatten gehofft, dass unser Publikum Vernunft bewahrt und wurden nicht enttäuscht. Wir schreiben also gut lesbar auf die Eingangstür: Kontrolliert euch ab jetzt bitte selbst, gewissenhaft, kommt nicht positiv, und es ist ausdrücklich erlaubt, Maske zu tragen! Wir verknappen jedenfalls nichts, finden weiterhin jeden Donnerstag statt, und haben nicht nur einen Gast, sondern sogar zwei: Jacinta Nandi & Markus Sommer.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda