Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys Live + Stream am 24.2. (20 Uhr, 2G) im Slaughterhouse: Mit Felix Jentsch

Russisches Roulett (von Frank Sorge)

Ralle: Dit is' Ding, wa? Mit die Ukraine?
Dieter: Wat ham die denn für ne Inzidenz?
Ralle: Nich Corona, Dieter, Invasion.
Dieter: Jibts ne neue Mutante?
Ralle: Alte Mutante, Sowjet-Style.
Dieter: Und jetzt ham die mehr Medaillen, oder wat?
Ralle: Nich Olympia, Dieter, die Russen.
Dieter: Ja, die hatten die meisten, oder?
Ralle: Nee, dit war früher mal, die warn jarnich dabei, also doch, aber nich als Russland.
Dieter: Ach, jenau, wegen Doping. Wie hieß do' gleich der chinesische Jesundheitsminister?
Ralle: Janz olle Kamelle, Dieter. Minister ham die ooch, gloob ick, janich mehr, macht allet Putin.
Dieter: Der kann Karate, wa?
Ralle: Judo.
Dieter: Und wat sacht der jetzt?
Ralle: Versteh ick nich, aber wat er macht, sieht man ja. Panzer, Soldaten, Raketen, die janze Grenze lang een Uffmarsch. Een abjekartetet Spiel, sag ick dir.
Dieter: Ick kenn nur Russisch Roulett.
Ralle: Jenau, so ähnlich kommt mir dit vor, nur mit alle Patronen drin. Sag mal, haste mal am Wochenende Zeit, mir wat zu helfen? Ich wollte mal den Keller ausräumen, allet bisschen gemütlich machen.
Dieter: Dit klingt mir aber nach Arbeit, willste da nich lieber uff die Entrümpler warten?
Ralle: Wenn et zu spät is? Nee, nee. Da is ooch Platz denn, ick würd dir mit rinlassen. Und Marie passt ooch rin, und so'n Bierfass.
Dieter: Nett jemeint, Ralle, aber dit letzte, wat ick jetzt brauch, is Isolation.
Ralle: Invasion.
Dieter: Ja, die ooch nich.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 24.2. /20 Uhr
Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35)


Die Brauseboys am 24.2. im Slaughterhouse: Live + Stream mit Felix Jentsch

Ganz ohne Bescheidenheit dürfen wir sagen, dass wir lustigere Texte vorlesen als russische Präsidenten. Was das noch werden soll, weiß keiner, aber es gilt die alte Weisheit: Im Krieg gibts nur Verlierer. Wenn man uns fragt, sind wir einig, man sollte es lassen. Was bei uns werden soll, das wissen wir immerhin genau. Ein Lesebühnenabend soll es werden, einmalig und doch anders als alle, die es jemals gab. Also wie immer. Bei fallenden Zahlen hoffen wir, euch auch vor Ort zu sehen. Nicht nur gibt es effektive Virenkillertechnik, die unsere Luft filtert, sondern vermutlich ist das Slaughterhouse auch einigermaßen bombensicher. Außerdem begrüßen wir einen Gast, der vor einigen Jahren die Stadt verlies, aber jetzt geläutert und lesewillig zurückgekehrt ist. Es kommt der Ex-Surfpoet Felix Jentsch.

Nach aktueller Regelung dürfen wir alle mit 2G + Test begrüßen, die Geboosterten jedoch brauchen keinen Test. Weiterhin haben wir außerdem jede Woche freie Platzwahl im Livestream.

Der Livestream ist unter folgenden Adressen zu sehen:

Virtuellen Eintritt für den Stream bitte spenden an:
hutspende@brauseboys.de auf PayPal
oder per Banküberweisung an Volker Surmann mit Verwendungszweck "Brauseboys":
IBAN DE32 1009 0000 7093 4270 03 (Volksbank Berlin)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 2.12. im Slaughterhouse (20 Uhr, 2G) + Livestream: Mit Amalia Chikh

Illusionen von Frank Sorge Kennt Ihr noch das Gefühl, auch nach langem Widerstand und dem Ausschöpfen aller rhetorischen Mittel, jemand anderem Recht zu geben? Oder die Verwunderung darüber, nachdem man sein Pulver rundherum verschossen hat, dass man im abziehenden Nebel auf verlorenem Posten war? Oder die Ohnmacht, mit den Sohlen direkt  hineingetreten, einer wirklich peinlich idiotischen Sache auf den Leim gegangen zu sein? Kennt ihr das noch, die Haltung, wie man sich selbst zuhört, worüber man redet, und über sich ein Urteil fällt, ausnahmsweise unbeschönigt? Erinnert Ihr euch an Argumente ohne Rosinenpicken, Strohfeuerwendungen, ohne Täter-Opfer-Umkehr, unlautere Verharmlosungen oder Totschlag-Sperrfeuer, und ohne den Nationalstolz der Weißen? Dann ist ja gut, ich dachte schon, das gäb es kaum noch mehr. Es ist noch alles da, es ist in Mehrheiten vorhanden. Das ist beruhigend und keine Illusion. ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 2.12. /20 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Bra

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge) Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten. Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W