Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 10.2. (20 Uhr, 2G+) im Slaughterhouse: Ein bunter Strauß

Die Wand (von Frank Sorge)

Zurückhaltung ist keine Nostalgie, eine Vorwärtshaltung ist nicht automatisch Optimismus. Die Kinder sind wieder in der Schule, weil sie es wollen, das finde ich einen guten Grund. Die Impfquote ist niedrig, aber mittlerweile hatten nach meinen Schätzungen zusätzlich mehr als die Hälfte der Klasse mindestens einmal Corona, addiert ist die gemeinsame Immunabwehr womöglich besser als befürchtet. Wichtiger ist beim Eintreffen nach den Ferien, dass die Schule umbaut, und gleich hinter dem Klassenzimmer plötzlich eine Wand ist, wohinter sonst weitere Klassenräume und die Toiletten liegen. Bis zur Fertigstellung im Sommer müssen daher weit entfernte Toiletten benutzt werden, es wird alles etwas mühsam und umständlich sein, führt die Lehrerin aus.
"Davon lassen wir uns doch an einem Montagmorgen nicht die gute Laune verderben!" sagt plötzlich ein Kind laut und alle Sorgen scheinen wie verflogen. Denn das war echter Optimismus.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 10.2. /20 Uhr
Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35)


Die Brauseboys am 10.2. im Slaughterhouse: Live + Stream 

Ein bunter Strauß Texte und Themen erwartet euch (und uns) am Donnerstag, denn, so erstaunlich es ist, es war schon immer so und nie anders. Außer vor zwanzig Jahren, als unser Bühnenei noch nicht ausgebrütet war, und vor hundert natürlich, als die Welt noch schwarz-weiß war, seit Erfindung der Schrift. Wir können unsere Texte heute mit dem Smartphone schreiben, machen das aber nicht. Weil wir die handwerkliche Erstellung ernster nehmen, als ein paar Klicks bedeuten können. Wir lauschen dem Klackern der Tastaturen und dem Kratzen der Kugelschreiber, hier wird noch gehämmert, gesägt und gefeilt, und am Ende das edle, sorgsam gefertigte Wortwerk handwarm aus dem Drucker gezogen. Es bleibt im Moment alles, wie es ist: Wir sind in der Kufa, ihr könnt dort ebenfalls sein, behütet von Lüftungsvirenkillertechnik und Diskokugel, und mit aller Freude, überhaupt beisammen sein zu dürfen. Nach aktueller Regelung dürfen wir weiterhin alle mit 2G + Test begrüßen, die Geboosterten jedoch brauchen keinen Test. Weiterhin haben wir außerdem jede Woche freie Platzwahl im Livestream.

Der Livestream ist unter folgenden Adressen zu sehen:

Virtuellen Eintritt für den Stream bitte spenden an:
hutspende@brauseboys.de auf PayPal
oder per Banküberweisung an Volker Surmann mit Verwendungszweck "Brauseboys":
IBAN DE32 1009 0000 7093 4270 03 (Volksbank Berlin)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda