Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 19.8. in Kulturfabrik: Open Air mit Doc Schoko

Selbstzensur (von Frank Sorge)

Ach, ich schreibe lieber nichts über die Schule, da geht es gleich wieder um Corona. Kann keiner mehr hören. Im Spätiregal beobachte ich seit Monaten eine Zeile am Kühlschrankbrett. 'Corona 2,20' steht da, aber das Bier dazu fehlt, andere Flaschen nehmen den Platz ein. Wie eine Mahnung, oder historische Aufschrift, die aus Nachlässigkeit belassen wurde. Wie geht es diesem speziellen Bierhersteller eigentlich? Denken sie über eine Umbenennung der Marke nach, oder einem Phönix-aus-der-Hefe-Effekt, wenn wir nicht mehr täglich darüber sprechen? Wegen der Schule dachte ich ja, dass es bald auch dort mehr Berührungen mit dem Virus gäbe, aber schon einen Tag vor der Einschulung, als die Kinder zur sanften Eingewöhnung in den Hort hineinsehen wollen, werden wir abgefangen. 'Machen Sie es lieber nicht', sagt die Lehrerin, 'wir schicken womöglich gleich hunderte Schüler in Quarantäne." So kommt es auch und trifft so viele Erstklässler, dass eine Einschulung keinen Sinn macht. Wir feiern also Einschulung ohne Einschulung, was auch sonst? Es ist dieser Trotz, der die ganze Menschheit auszeichnet. Wofür braucht man eine Schule zur Einschulung? Schwierig zu verstehende, hölzernde Reden, überfüllte Räume, polytonale Gesangsdarbietungen und Anstehen bei Toilette, Kaffeestand und Würstchengrill bekommt man auch im eigenen Haushalt hin, bzw. der Einschulungsparty.
"Was gelten eigentlich gerade für Regeln?", fragt jemand am Würstchengrill, so nach und nach beschäftigt es alle, keiner weiß es so recht. Aber jede Kontaktbeschränkung, die mir noch aus der letzten Zeit einfällt, macht hier sowieso keinen Sinn mehr. Denn wenn man alle voll geimpften Erwachsenen abzieht, die Kinder unter 12, bzw. außerdem Genesene und geimpfte Jugendliche, dann sieht es zwar vom Gartenzaun so aus, als würden hier mehr als zwanzig Menschen feiern. Wenn man sie aber alle zusammenrechnet, ist das Ergebnis auf magische Weise: Null. Sie feiern ja auch etwas, was nicht stattgefunden hat.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 19.8. /20 Uhr
Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35)


Die Brauseboys am 19.8. mit Doc Schoko: Open Air

Dieser Sommer ist wieder sehr luftig. Die Brauseboys lesen, singen und tanzen unter freiem Himmel im Hinterhof der KULTURFABRIK Moabit. Dort gibt es Erfrischungen an der Bauwagenbar und kleine Speisen vom Café Moab. Von Urlaub will auch keiner mehr etwas hören, alle sind zurück und zuversichtlich wie immer. Es wird nämlich schön wie immer sein, aber dennoch einmalig. Kommt dazu, und lauscht den Texten von Thilo Bock, Nils Heinrich, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann & Heiko Werning. Dazu gibt es musikalisch perlende Beiträge von unserem Gast: Doc Schoko

Weiterhin gelten die Abstands- und Hygienevorschriften. Auch das Hinterlassen von Kontaktdaten ist weiterhin erforderlich.  An Donnerstagabenden im Sommer regnet es außerdem nie dort, wo die Brauseboys sind. Denn für uns scheint immer die Sonne. Und sollte es mal versehentlich doch regnen, können wir immer noch ins Gebäude umziehen. Die aktuellsten Infos gibt es auf unserer Homepage: www.brauseboys.de 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda