Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 30.1. im Eschenbräu: Dreigroschenlesung

Groschen (von Frank Sorge)

Die Frau an der Supermarktkasse wirkt missgelaunt wie immer, ich stelle mich sofort an, obwohl andere Schlangen kürzer sind. Denn wirklich missgelaunt ist sie gar nicht, es sind nur die Kunden, die sie nerven. Mehrmals die Woche schaue ich mir das an, seit Jahren, und ich sehe sie oft lächeln. Wenn jemand nicht zurückgrüsst, lächelt sie abfällig, wenn jemand lange im Geld fummelt, lächelt sie spöttisch. Sie kann auch boshaft lächeln oder höhnisch, wenn jemand pampig wird. Manchmal aber lacht sie auch herzlich geradeaus, meist über ihre eigenen Sprüche und Witze.
Heute will jemand große Geldstücke in viele Zehn-Cent-Münzen tauschen, weiß der Himmel wofür. Jedenfalls wird er von Kasse zu Kasse gereicht, bis er an diese kommt. Mit einem angewiderten Lächeln zählt sie ihm zwanzig Geldstücke ab. "Aber nich' allet in den Groschenopa werfen", sagt sie und lacht spöttisch. Ich lache mit, weil ich Dreigroschenoper verstanden habe und sofort die Seeräuber-Jenny summe. "Stimmt, oder? Das gabs doch mal", sinniert sie, als sie meine Sachen scannt und ich bezahle, ich sehe das erste Mal ein fast peinlich berührtes Lächeln. Ich nicke natürlich zustimmend, ich bin nicht hier, um ihr schlechte Laune zu machen.
Noch den ganzen restlichen Tag aber versuche ich in der Erinnerung zu hören, was sie wirklich gesagt haben könnte. Das Internet hilft mir nicht, ich suche etwas, dass man Groschenopa genannt haben könnte und finde nur Haifische und Zähnen und Schiffe mit acht Segeln und fünfzig Kanonen. Mein bester Tipp ist noch, dass sie Spielautomaten gemeint hat.
Morgen bin ich wieder hier und sicher, irgendwann fällt der Groschen.
~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 30.1.20 / 20.30 Uhr
Eschenbräu (Triftstr. 67, Wedding)

Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - immer frisch im Eschenbräu!

Seit bald siebzehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Wir sind wieder gut im Wedding angekommen, er wurde uns vorbildlich hinterlassen. Alles schön laut und schräg und merkwürdig wie immer, wovon wir in unserer Oase am Bierbrunnen gerne berichten. Am 30.1. begrüßen Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge und Heiko Werning:

Bent-Erik Scholz (Es wird eine gute Nacht)
Krazy (Agentur für Sprache und Zweifel)

~#~#~#~#~#~#~#~#
Jeden Donnerstag um 20.30 Uhr lesen & singen Thilo Bock, Nils Heinrich, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gäste im Eschenbräu. Um zu reservieren bitte eine Mail schreiben an reservierung@brauseboys.de mit Ihrem Namen und der Zahl der benötigten Plätze.

Außerdem steht ein Jubiläum an:




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un