Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 17.1. im La Luz: Gehnse raus, kommse rein

Ich sammle keine Punkte (von Heiko Werning)

Ich weiß, ich habe alle Bücher und Artikel über fachgerechte Ernährung pflanzenfressender Reptilien nicht nur gelesen, sondern die meisten auch selber lektoriert, aber meine Chuckwallas, das sind sympathische Leguane aus der nordamerikanischen Wüste mit Daueraufenthaltsgenehmigung im Wedding, bekommen nun mal im Wesentlichen Römersalat. Hier im Bezirk wächst nicht so viel, und ich habe keine Lust, es zwischen den Schienen der Straßenbahn herauszupulen. Außerdem hat Römersalat ein besonders günstiges Kalzium-Phosphor-Verhältnis und ist jederzeit problemlos verfügbar.
Dank Özgür nämlich, meinem Obst- und Gemüsehändler um die Ecke, meinem Dealer für das etwas knackigere Gras. Jeden Morgen, wenn ich die Kinder zur Schule gebracht habe, trotte ich bei ihm vorbei, um zwei große Köpfe Römersalat zu kaufen. Eigentlich macht der Laden erst um halb neun auf, aber ich habe hier einen Sonderstatus und darf mir meine Salatköpfe auch schon mal selbst aus den aufgestapelten, noch nicht ausgeräumten Kisten kramen, selbst wenn noch gar nicht aufgebaut ist. Das ist Kundenbindung! Behaltet Eure würdelosen Treuepunkte, mit denen erwachsene moderne Menschen sich zu nichts ahnenden Eingeborenen degradieren lassen, deren Gunst man mit ein paar Glasperlen erlangen kann – nur halt gegen Zuzahlung, die deren Wert vermutlich um das Doppelte übersteigt. Ich sammle keine Punkte, ich sammle Respekt. Für den bekomme ich dann auch tatsächlich etwas, nämlich morgens um acht schon Salat, Ihr Pussys! 
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 17.1. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)


Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding

Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 17.1. begrüßen im gemütlichen Restaurant des La Luz die Boys Heiko Werning & Frank Sorge hohen Besuch aus China, außerdem eine weitere, freundliche Vorleserin und unseren liebsten Krautrocker:

Christian Y. Schmidt (Bliefe von dlüben)
Mandana (liest was vor)
Doc Schoko (Stadt der Lieder)
~#~#~#~#~#~#~#~#
Jeden Donnerstag um 20.30 Uhr lesen die Brauseboys und Gäste im La Luz, Oudenarder Str.16-20 (Osram-Höfe), Tram M13/50,  nahe U6-Seestraße und U9-Nauener Platz. Das La Luz öffnet um 19.30 Uhr und bietet leider keine warme Speisen an. Um vorher etwas zu essen, empfehlen wir Restaurants in direktem Umkreis, z.B. das Restaurant Schäfer oder das Sam Yuk Gu.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda