Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 12.7. im La Luz: Masterplan Vorleseabend

Ein unmögliches Szenario, aber irgendwie schön (von Robert Rescue)

„Ist zufällig ein Fliesenleger an Bord?“, ruft die Stewardess, während sie hektisch durch den Gang geht. Viele Passagiere schauen auf, aber widmen sich schnell wieder ihrer Lektüre oder ihrem Computer. Es sind alles Ärzte, Lehrer oder Unternehmer. Nur einer schaut ihr hinterher, offenbar am zögern, etwas zu sagen, bis er sich überwindet. „Ja, ich“, ruft er ihr nach. Sie eilt zu ihm und beugt sich herunter. „Sie müssen helfen, bitte. Auf der Bordtoilette beginnen sich die Fliesen zu lösen und verursachen Risse in der Bordwand“, flüstert sie. „Wir verlieren an Stabilität und der Luftdruck sinkt. Wir werden schon bald abstürzen und alle sterben.“
„Ich kann es nicht“, sagt der Fliesenleger. „Ich habe mit dem Job aufgehört. Ich habe damals, beim Bau meines Einfamilienhauses meine Frau und die zwei Kinder verloren, weil ich die Fliesen im Bad unsachgemäß angebracht hatte. Sie fielen ab und töteten meine Familie. Da habe ich mir geschworen, nie wieder eine Fliese in die Hand zu nehmen. Seitdem arbeite ich als Verkäufer in einem Baumarkt in der Pflanzenwelt. Nein, warten sie, das ist unverständlich. Ich arbeite in einem Baumarkt als Verkäufer in der Pflanzenabteilung.“
„Sie müssen uns helfen, bitte“, wiederholt die Stewardess eindringlich. „Machen Sie alles wieder gut, wenn sie uns vor dem Absturz retten. Ihre Familie wird es so wollen!“
„Sie mögen Recht haben“, sagt der ehemalige Fliesenleger nach einem Moment des Nachdenkens sichtlich erschüttert. „Ihr Tod verfolgt mich bis in meine Träume und ich wünsche mir sehnlichst Erlösung von meiner Schuld. Ich folge ihnen. Eine Frage: Haben Sie Mörtel an Bord?“
Die Stewardess nickt eifrig.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 12.7. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)


Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding

Jeden Donnerstag nehmen Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning ihre frisch geputzten Tastaturen und lassen es klappern.  Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, seit fünfzehn Jahren jeden Donnerstag mit illustren Gästen. Diese Woche:

Ahne (Kumpel von Gott)
Nils Heinrich (...probt den Aufstand)
Roman Israel (Minimal ist besser)


Achtung! Das La Luz öffnet jetzt etwas später um 19.30 Uhr und bietet leider keine warme Speisen mehr an. Um vorher etwas zu essen, empfehlen wir Restaurants in direktem Umkreis, z.B. das Restaurant Schäfer oder das Sam Yuk Gu.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un