Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 7.6.: Astronaut für Deutschland

Schwerelos durch die Nacht (von Frank Sorge)

Heute startet Alexander Gerst zur Raumstation ISS, wo er im Herbst als erster deutscher Astronaut sogar das Kommando übernimmt. 'Doch vorher verfolgt er aus dem All die Fußballweltmeisterschaft' kommentiert ein kleines Video der 'Welt' dazu. Im Grunde bleibt dem 'Astro-Alex' auch nicht anderes übrig, denn sein Treiben auf der Raumstation wird in den WM-Wochen niemand bemerken, da kann er genauso gut hier mitgucken. Einen Platz mit Überblick hat er. Und was ist so ein Astronaut denn auch schon gegen eine Fußballmannschaft, die ja mindestens aus elf waschechten Helden in viel kürzeren Hosen besteht? Die zudem richtig was leisten, ich meine, die können ihre Bälle ganz schön hart, sehr genau und wahnsinnig weit schießen. Kann der Alex das mit seinen Sternen und Planeten? Überhaupt der Weltraum? Was will man da, da ist doch nichts. Alle paar Jahrzehnte wird mal ein Fähnchen auf einem Felsen geschwenkt, ab und zu zählt man mal gemeinsam von 10 bis 0 runter. Da ist beim Fußball doch deutlich mehr los, man kann was lustig mitsingen, und es gibt insgesamt mehr Bier. Naja, trotzdem ist es ja ganz schön, dass wir einen so fähigen Astronauten für Deutschland haben. Hier die wichtigsten Glückwunsch-SMS zum Start:

'Das ist ein wichtiger Tag für die Raumfahrtagentur für Arbeit, schwerelos statt arbeitslos. Aber wir wünschen dir natürlich, dass du nach den sechs Monate Maßnahme vielleicht irgendwo auch eine Festanstellung bekommst." (A. Merkel)
'Ich sag immer: Man darf einfach nicht so abgehoben sein.' (H. Fischer)
'Seit wann jubelt man, wenn Deutsche zum IS fliegen?' (User Der_Doofe)
'Immer schön anschnallen, brauchst du noch Taschengeld?' (Mama)
'Leider kann ich doch nicht auf deinen Hund aufpassen, bei mir geht so eine leichte Allergie los. Hab ihn bei dir eingeschlossen, musst du dich irgendwie selbst kümmern, Blumen gießen geht dann blöderweise auch nicht.  Klar, ich weiß, dass du heute startest, aber eine Stunde hast du ja noch. Tut mir total leid. Die Post kann ich aber gerne noch rausnehmen.' (Nachbar)
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 7.6. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)


Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding

Jeden Donnerstag nehmen Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning ihre frisch geputzten Tastaturen und lassen es klappern.  Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, seit fünfzehn Jahren jeden Donnerstag mit illustren Gästen. 

Andreas Krenzke (Spider)
Veras Kabinett (Schaum und Zeitgeist)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un