Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 22.3. im La Luz: Seit fünfzehn Jahren

Wie man Partygängern das Elternsein erklärt (von Frank Sorge)

Stell dir vor, dein Leben ist eine Party. Die Nacht wird zum Tag, der Tag zur Nacht. Du bist immer in Bewegung, spürst deinen Körper, gehst an deine Grenzen. Du fühlst dich lebendig, immer am Limit.
Deine Party geht von spät bis früh, Montag bis Sonntag, ein einziger Rave. Andere gehen zur Arbeit, geregelt mit Tagesschau, frühem Schlaf - diese Wesen werden dir immer fremder, du lebst parallel und verschoben - das hier ist die Otherworld. 
Deine Party ist ständiges Reiben an fremden und zugleich vertrauten Personen, körperliche Nähe und wortlose Kommunikation, jeder Moment wird flüchtig und durch den nächsten Funken ersetzt. Du kennst kein Ende, eine Party geht nahtlos in die nächste über. Du bist erschöpft, du bist auch mal verzweifelt und ganz entkräftet. Dann wirfst du dir Drogen ein, oder fühlst das kosmische Band, oder beides, oder weil - und weiter gehts: U-äh, U-äh, U-äh. Families unite!
Du nimmst ab, du wirst strange, und dir ist klar, mit diesem Lifestyle kommt man von der Überholspur schnell auf die Endstation. Jeden Tag wieder auf den Dancefloor, Erholung nur im Darkroom, wo du geistesabwesend Melodien singst, bis der Morgen graut. Herzstillstand U40 - aber wenigstens hast du gelebt.
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 22.3. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)


Die Brauseboys - Frische Texte 
Jeden Donnerstag nehmen Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning ihre frisch geputzten Tastaturen und lassen es klappern.  Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, seit fünfzehn Jahren jeden Donnerstag mit illustren Gästen. 

Meikel Neid (Handgeschöpfte Geschichten)
Masha Potempa (Rauchschwalben am Horizont)

~#~
Bald im Kino!

Samstag, 14.4. /20 Uhr 
Centre Francais (Müllerstraße 74, U6-Rehberge)

Die Brauseboys werden 15!

Am 20.3.2003 starteten wir unsere Mission, durch frisch aus dem Drucker gezogene Texte die Weltherrschaft zu erlangen. Seit fünfzehn Jahren haben wir seitdem jeden Donnerstag gelesen, und an diversen anderen Tages jedes Jahres noch dazu, bei uns im Wedding, auf Tour zu anderen Planeten (Trier, Münster, Bielefeld etc.) und in den wildesten Kiezen Berlins (z.B. Lübars). Nur das mit der Weltherrschaft haben wir schnell aufgegeben, gibt schon zu viele Größenwahnsinnige. Wir bleiben lieber auf unserem Teppich, den wir auch seit fünfzehn Jahren über die Bühne schleifen. Gefeiert wird zünftig mit allen.



Jubiläumsshow am Samstag, dem 14. April um 20 Uhr im Kinosaal des Centre Francais mit den Brauseboys AllStars: Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning sowie Paul Bokowski, Hinark Husen und Nils Heinrich.

Vorverkauf online über den Satyr Verlag.
Karten zum Preis von 15€ gibt es ab März außerdem an der Brauseboys-Kasse

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda