Mittwoch, 23. August 2017

Brauseboys am 24.8.: Mit neuer Frische

Woran man merkt, dass der Zeltplatz nicht in Deutschland ist (von Frank Sorge)

1. Für die Duschen muss kein Währungstausch vollzogen (Euro=Reichsmark=Duschmark), kein straffer Zeit- und Sparplan für das Haarewaschen erstellt werden, und dennoch reicht das warme Wasser für alle zu jeder Zeit
2. Menschen an der Rezeption lächeln freundlich bei der Ankunft, währenddessen und bei der der Abfahrt
3. Die Kinder langweilen sich keine Sekunde, denn Hühner laufen herum, Spielplätze sind vielfältig und ein ganzer Fuhrpark von Bobby- bis Kettcars stehen ohne Abgabe von Ausweispapieren zur Verfügung
4. Die Wiesen sind grün und man darf sie alle betreten
5. Kein Gartenzwerg nirgends
6. Die anderen sprechen fremde Sprachen und man versteht sie trotzdem besser
~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 24.8. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)


Die Brauseboys - Frische Texte
Jeden Donnerstag nehmen Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning ihre frisch geputzten Tastaturen und lassen es klappern.  Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, seit vierzehn Jahren jeden Donnerstag mit illustren Gästen. 

Veso Portarsky (Der Wein, der nicht getrunken werden durfte)
Josias Ender (Vertraulicher Indiepop)