Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 8.6.: Themenwochen Slam Poetry

Der Wettstreit (von Frank Sorge)

Man weiß immer, dass Unheil droht, wenn jemand im Verlauf eines Gesprächs fragt: "Wollen wir wetten?" Hier ein paar bewährte Ausweichstrategien.
1.) Immer das gleiche wetten, wie der andere. Dann weiter den Spielverderber mimen, also auch das gleiche wetten, wenn der andere umschwenkt. Dann bei aufkommender Erschöpfung wegen des Hin und Hers logisch schließen: "So müssen wir ja nicht wetten."
2.) Die Sache unnötig verkomplizieren. "Ich wette, dass du falsch liegst." Auch nicht zögern, dem Wettpartner vor dem Durchdenken hilfreiche Tipps zu geben, wie "Wette doch im Gegenzug, dass ich richtig liege." "Warum?" "Weil du dann gewinnst, auch wenn du falsch liegst." "Ah ja, okay." "Ach, doof." "Was?" "Wenn wir so wetten, wettet ja keiner was, was falsch oder richtig sein könnte. Tja, schade. Dann vielleicht beim nächsten Mal."
3.) Sofort irrsinnige Wetteinsätze anbieten, gewissermaßen 'All in' gehen. Je nach Situation gleich um die eigenen Autos, Eigentumswohnungen oder kleinen Finger spielen wollen. Steigt jemand drauf ein, immer weiter erhöhen.
4.)  Das gute, alte "Nein, danke". Es mag etwas verstaubt sein, wer hätte gedacht, dass es noch einmal zu etwas Nutze sein könnte.
~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 8.6. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

Dicht, Dichter, Brauseboys! Zum 2. Mal wird bei den Brauseboys vier Wochen lang geslammt. Nach der erfolgreichen Premiere im September 2015 wagt eine der ältesten wöchentlichen Lesebühnen Berlins erneut den Kulturaustausch. Ab 8. Juni bitten die fünf Vorleser aus dem Wedding eine handverlesene Auswahl der besten Poetry Slammer Berlins als featured Artists auf ihre Bühne und batteln selbst um die Gunst des Publikums. Brauseboys: 10 Punkte!


Die Brauseboys - Themenwochen 'Summer Slam'
Jeden Donnerstag nehmen Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning ihre frisch geputzten Tastaturen und lassen es klappern.  Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, seit vierzehn Jahren jeden Donnerstag mit illustren Gästen. 

Nils Heinrich (Wortmaschine & Ex-Brauseboy)
Uli Hannemann (Liebe statt Drogen)
Christian Ritter (Zentralkomitee Deluxe)
Broca Areal (Wolf Hogekamp & Lino Ziegel)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un