Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 22.6.: Slam International

So schnell, so groß (von Frank Sorge)

Kinder, so sagt man, wachsen sehr schnell, sie wachsen, wachsen, wachsen, sie wachsen den ganzen Tag - und es stimmt. Gerade waren sie noch so klein, nein, winzig und faltig und haarlos, da beginnt es auch schon zu sprießen. Haare bis in die Augen, schnipp-schnapp, und Finger- und Fußnägel, bis sie sich wellen und abplatzen - wie bei süßen Katzen. Klappt das nicht, schnipp-schnapp, Krallen ab. Schnell werden sie groß, sie wachsen, wachsen, wachsen, sie wachsen den ganzen Tag.
Kinder machen jung, so sagt man, aber wenn man überhaupt einmal Zeit hat zum Nachdenken als Eltern, oder auch nur, einmal in den Spiegel zu schauen, wird klar, man hat etwas übersehen. Man hat sich selbst eine Weile übersehen, nicht mit Weile angesehen und das Wachsen von Grau an den Schläfen. “Hallo Kinder, ach, toll, da sind ja eure Eltern, dann sehen wir die auch mal wieder - ach, schau mal die Eltern. Ihr seid aber wieder alt geworden.”
Erosion, Alter - da ist Erosion, Alter. Wir altern, altern, altern, wir altern den ganzen Tag. Kinder machen nicht alt, aber sie lenken ab damit, dass sie so verdammt jung sind.
Sie lernen hüpfen, klettern, springen, das kommt weit vor Flatterdingen. Aber so wie das Bein hüpft der Gedanke, bald über Schranken. Das ist mir zu hoch. Denen nicht.
~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 22.6. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

Dicht, Dichter, Brauseboys! Zum 2. Mal wird bei den Brauseboys vier Wochen lang geslammt. Nach der erfolgreichen Premiere im September 2015 wagt eine der ältesten wöchentlichen Lesebühnen Berlins erneut den Kulturaustausch. Ab dem 8. Juni bitten die fünf Vorleser aus dem Wedding eine handverlesene Auswahl der besten Poetry Slammer Berlins als featured Artists auf ihre Bühne und batteln selbst um die Gunst des Publikums. Teilt auch auf Facebook: Brauseboys: 10 Punkte!



Die Brauseboys - Themenwochen 'Summer Slam'
Jeden Donnerstag nehmen Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning ihre frisch geputzten Tastaturen und lassen es klappern.  Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, seit vierzehn Jahren jeden Donnerstag mit illustren Gästen. 

Anja Perkuhn (Slammende Stadtpflanze)
Judith Stadlin & Michael van Orsouw (Das Schweizer Duo Satz & Pfeffer)
Christoph Theußl (Singender Münchener aus Österreich)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un