Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 21.7.: Pokeboys

Mit etwas Glück (von Frank Sorge)

"Spielst du auch Pokemon?"
"Nein, ich hatte Glück."
"Glück?"
"Ich wollte ja, aber keines meiner Geräte wird unterstützt."
"Ach, doof, bzw. glückliche Fügung."
"Ob die Fügung so glücklich war, weiß ich nicht, immerhin eine Fügung. Konnte mir nicht so recht erklären, warum das mit meinem Handy nicht gehen soll und hab in einer ruhigen Minute mal nachgesehen."
"Und?"
"Geht natürlich doch."
"Also spielst du das?"
"Nein, ich hab Glück."
"Nochmal?"
"Wegen der richtigen Pokemons."
"Wem?"
"Na die, die ich letztes Jahr im Virchow gefangen habe. Wenn ich mit denen unterwegs bin, kann ich nicht aufs Display starren. Von zu Hause wiederum macht Pokemon Go nicht so einen Sinn."
"Machen das hier nicht alle Eltern unterwegs?"
"Ja, aber das ist ein Fehler, das ist überhaupt nicht nachhaltig."
"Nachhaltig Pokemon-Spielen klingt merkwürdig."
"Man will doch nicht selbst Pokemon-Spielen, im besten Fall, sondern die Kinder spielen es und man selbst kann was Sinnvolles tun. Dass die Kinder es spielen, kann man aber am Besten verhindern, indem man es selbst spielt."
"Warum?"
"Stell dir vor, du bist acht Jahre alt und siehst auf der Straße einen Fünfzigjährigen an deinem Poke-Stop Bälle abgreifen."
"Okay, ich verstehs, sehr uncool, wenn es die Alten auch spielen."
"Exakt, ein bisschen Glück hatte ich aber doch. Wenn ich beim rauchen das Handy einen Meter vor den Balkon halte, erreiche ich den Stop, ohne dass die Kinder unten es merken."
"Und deine?"
"Die schlafen dann. Diese Zeiten muss man wirklich nutzen."

~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 21.7. / 20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

Die Brauseboys - frische Texte
Jeden Donnerstag nehmen Thilo Bock, Paul Bokowski, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning ihre frisch geputzten Tastaturen und lassen es klappern. Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, seit dreizehn Jahren jeden Donnerstag mit illustren Gästen. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys-Politwochen am 9.9. Open Air: Mit Bernadette La Hengst & Klaus Lederer (DIE LINKE)

Produkt oder Partei? (von Frank Sorge) In Vorbereitung eines kleines Spiels aus der Reihe der Politwochenspiele hier ein erster Test fürs Publikum. Leider sind beim Sortieren dieser Slogans die Urheber vertauscht worden. Ordnen Sie diese richtig zu. Die ganze Stadt für alle (Deutsche Bank) Hier spielt das Leben (Corel) Überraschend. Überzeugend. Anders. (GRÜNE) Die Zukunft kann kommen. (Daihatsu) Zukunft passiert nicht, wir machen sie. (Du darfst) Freude am Gestalten. (CDU) Bereit für mehr. (Bauknecht) Heute leben. (DIE LINKE) Meine Art zu leben (Cinemaxx) ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 9.9. /19.30 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Die Brauseboys-Politwochen am 9.9. Open Air: Mit Bernadette La Hengst & Klaus Lederer (DIE LINKE) - ACHTUNG: Beginn schon 19.30 Uhr! Dieser Sommer ist wieder sehr luftig. Die Brauseboys lesen, singen und tanzen unter freiem Himmel im Hinterhof der KULTURFABRIK Moabit. Dort gibt es Erfrischungen an der Bauwagenbar und kleine Speisen vom Café Moab.

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda