Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 3.3.: Der Super-Donnerstag

Reisepläne (von Frank Sorge)

Die Kinder brauchen Pässe, wir brauchen einen Termin beim Bürgeramt.
"Wollt ihr nicht lieber auf den Mars fliegen?", fragt Freundin Wenke, "dort braucht es noch keinen Pass, und die Vorbereitungen dürften sich vom Aufwand nichts nehmen."
Wir melden Zweifel an, wie kinderfreundlich es auf dem Mars wäre.
"Bestimmt ähnlich karg wie im Warteraum des Bürgeramtes. Je nach Flugroute oder Wartenummer müsst ihr ohnehin mit der Volljährigkeit der Kinder rechnen, wenn ihr am Ziel seid." Die Schwerelosigkeit würde uns aber die Zeit gewiss nicht lang werden lassen.
Das nächste Mal, beschließen wir, denn die Flüge sind schon gebucht. Im Internet gibt es keine Termine vor Reiseantritt, also probieren wir es telefonisch.
In ungewohnter Effizienz werden wir Sekunden nach dem Anruf mit der hoffnungsvollen Bandansage 'Probieren Sie es später nochmal' wieder aus der Leitung geworfen. Keine Wartemusik, kein nächster Mitarbeiter, der gleich Zeit für uns hätte. Was ist da los? Noch verblüffter sind wir, als nach dem x-ten Versuch doch jemand abnimmt.
"Glückwunsch!", sagt der Mitarbeiter. "Hätten Sie stattdessen Lotto gespielt, hätten Sie jetzt ausgesorgt." Termine hat er nicht, aber einen wilden Rat: "Gehen Sie einfach vorbei. Morgen um 7 Uhr mit Sack und Pack und allen Dokumenten."
"Den Kindern auch?"
"Ja, je mehr, desto besser. Bauen Sie richtig Druck auf! Viel Glück!"
Vor dem Bürgeramt schaue ich wenige Stunden später in den sternenklaren Himmel. Da oben leuchtet er, der rote Planet.

~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 3.3. / 20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

Die Brauseboys - frische Texte
Jeden Donnerstag nehmen Paul Bokowski, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning ihre frisch geputzten Tastaturen und lassen es klappern. Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, seit zwölf Jahren jeden Donnerstag mit illustren Gästen. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge) Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten. Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.