Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 4.2.: Tönende Texte

Wir vom Milieu (von Frank Sorge)

Es klingelt an der Wohnungstür.
"Ja, hallo?", frage ich durch die geschlossene Tür.
"Hätten Sie kurz Zeit?"
"Äh... nein, wissen Sie, es ist so... diese Wohnung ist Satan geweiht und wir sind jetzt leider wirklich mitten in einer Beschwörung."
"Wir sind keine Zeugen Jehovas, wir sind vom Milieuschutz."
"Ach, so", ich öffne die Tür, "guten Tag."
"Sicher haben Sie gehört, dass ihre Straße jetzt zum Milieuschutzgebiet erklärt worden ist. Wir wollten uns nur kurz vorstellen."
"Sehr schön, ich habe davon gehört."
"Neben dem Schutz Ihrer Mieterrechte ist es auch unser Ziel, den ursprünglichen Flair des Weddings zu erhalten. Wenn Sie erlauben, hier ein paar kurze Hinweise."
"Okay."
"Der Flur vor Ihrer Wohnung ist doch sehr aufgeräumt, ist uns aufgefallen, wenn Sie noch eine Pappkiste oder dergleichen hätten und ein bisschen Unrat zum Rausstellen, wäre es gleich viel heimeliger."
"Unrat? Sie meinen Müll?"
"Ja, zum Beispiel. Wenn Sie ihre vollen Tüten erst einmal hier herausstellen würden."
"Aber da beschwert sich unser Hausmeister."
"Das ist rechtlich jetzt anders mit dem Milieuschutz, Sie können sich jederzeit darauf berufen."
"Interessant."
"Das hilft auch, die Mieten nachhaltig unten zu halten, darüber hinaus: Kochen Sie?"
"Ja, schon, beinahe jeden Tag."
"Dann empfehlen wir unbedingt, in den Flur zu lüften."
"Aha, bei offener Tür."
"Ja, aber auch nicht zu viel, Lüften wird generell überbewertet."
"Gibt es da irgendwie eine Übersicht, was sich da jetzt rechtlich ändert?"
"Ja, die Broschüre haben wir dabei, mit den wichtigsten Tipps und hier ist auch ein Kalender mit unseren Kursangeboten. Wenn Sie Interesse haben. Da Sie ganz zu Beginn ja durch die Tür schon ganz mileugerecht gehandelt haben, darf ich fragen, sind Sie geborener Berliner?"
"Äh, ja."
"Ah, das merkt man gleich. Dann wird das meiste nicht unbedingt was Neues für Sie sein, aber wenn Sie wollen, wir haben auch Unfreundlichkeitskurse zum Auffrischen."
"War ich denn zu freundlich?"
"Na ja, ein wenig, aber wir wollen gar nichts vorschreiben, nur empfehlen. Bei Besuchen wie unseren muss man ja nicht unmittelbar ins Gespräch kommen. Tür zuschlagen und 'Verpisst Euch, Ihr Arschgeigen!' rufen ist so einer der Empfehlungen, wir haben da auch so Klebezettel für die Tür zur Erinnerung."
"Die könnt Ihr euch sonstwo hinstecken."
"Sehr nett, kein Problem."
"Gibts umsonst. Macht jetzt mal langsam die Flocke bitte, ick hab zu tun."
"Na, klar. Ficken Sie sich ins Knie."
"Selber."
Man tut, was man kann.

~#~#~#~#~#~#~#~#

Donnerstag, 4.2. / 20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

Die Brauseboys - frische Texte
Jeden Donnerstag nehmen Paul Bokowski, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning ihre frisch geputzten Tastaturen und lassen es klappern. Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, seit zwölf Jahren jeden Donnerstag mit illustren Gästen. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 2.12. im Slaughterhouse (20 Uhr, 2G) + Livestream: Mit Amalia Chikh

Illusionen von Frank Sorge Kennt Ihr noch das Gefühl, auch nach langem Widerstand und dem Ausschöpfen aller rhetorischen Mittel, jemand anderem Recht zu geben? Oder die Verwunderung darüber, nachdem man sein Pulver rundherum verschossen hat, dass man im abziehenden Nebel auf verlorenem Posten war? Oder die Ohnmacht, mit den Sohlen direkt  hineingetreten, einer wirklich peinlich idiotischen Sache auf den Leim gegangen zu sein? Kennt ihr das noch, die Haltung, wie man sich selbst zuhört, worüber man redet, und über sich ein Urteil fällt, ausnahmsweise unbeschönigt? Erinnert Ihr euch an Argumente ohne Rosinenpicken, Strohfeuerwendungen, ohne Täter-Opfer-Umkehr, unlautere Verharmlosungen oder Totschlag-Sperrfeuer, und ohne den Nationalstolz der Weißen? Dann ist ja gut, ich dachte schon, das gäb es kaum noch mehr. Es ist noch alles da, es ist in Mehrheiten vorhanden. Das ist beruhigend und keine Illusion. ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 2.12. /20 Uhr Kulturfabrik Moabit (Lehrter Str. 35) Bra

Brauseboys Live + Stream am 24.2. (20 Uhr, 2G) im Slaughterhouse: Mit Felix Jentsch

Russisches Roulett (von Frank Sorge) Ralle: Dit is' Ding, wa? Mit die Ukraine? Dieter: Wat ham die denn für ne Inzidenz? Ralle: Nich Corona, Dieter, Invasion. Dieter: Jibts ne neue Mutante? Ralle: Alte Mutante, Sowjet-Style. Dieter: Und jetzt ham die mehr Medaillen, oder wat? Ralle: Nich Olympia, Dieter, die Russen. Dieter: Ja, die hatten die meisten, oder? Ralle: Nee, dit war früher mal, die warn jarnich dabei, also doch, aber nich als Russland. Dieter: Ach, jenau, wegen Doping. Wie hieß do' gleich der chinesische Jesundheitsminister? Ralle: Janz olle Kamelle, Dieter. Minister ham die ooch, gloob ick, janich mehr, macht allet Putin. Dieter: Der kann Karate, wa? Ralle: Judo. Dieter: Und wat sacht der jetzt? Ralle: Versteh ick nich, aber wat er macht, sieht man ja. Panzer, Soldaten, Raketen, die janze Grenze lang een Uffmarsch. Een abjekartetet Spiel, sag ick dir. Dieter: Ick kenn nur Russisch Roulett. Ralle: Jenau, so ähnlich kommt mir dit vor, nur mit alle Patronen drin. Sag

Brauseboys am 24.12.: Früher war mehr Lesung

Monolith auf Monolith III (von Frank Sorge) Es begab sich aber zu der Zeit, in der Infektionszahlen nicht sehr geschätzt waren, dass alle Menschen aufgefordert wurden, an den Ort ihres größten Einkaufszettels zu wandern, um möglichst viele Weihnachtsgeschenke noch zu erledigen. Es war auch die Zeit, in der man ‘Weihnachtgeschi’ eingeben muss, um überhaupt einen Treffer zu ‘Weihnachtsgeschichte’ zu landen, denn es war die Zeit der Geschenke, nicht der Geschichten. Da machte sich auch Frank aus dem Wedding, auf in das alte Land, das da heißt Tempelhof, und ging zum Ikea, damit er gezählt werde bei Eingang und Ausgang, und damit seine Finanzen geschätzt werden könnten, im Vergleich zum Einkaufe. Und er hatte einen Beutel dabei, darin waren andere Beutel, und in einem Beutel sogar noch ein Beutel. Und als er dort war, kam nach einer Stunde Schlangestehen die Zeit, dass er einkaufte. Und er nahm ein erstes Paket Kerzen und legte es in einen Einkaufswagen, denn er hatte sonst keinen Raum in