Direkt zum Hauptbereich

Brausegirls am 4.4.: Brauseboys am 6.4.


Freundschaft (von Frank Sorge) 

Der Junge im Spätkauf mokiert sich beim Tabakkauf darüber, dass ich offenbar gute Laune habe. "Warum lächelst du immer so?", fragt er vorwurfsvoll, und wirkt selbst sehr müde und zerzaust, frustriert und vielleicht sogar etwas perspektivlos. Ich erläutere ihm, es wäre eine Grundstimmung in meinem Herzen, die ich nicht einmal sehr bewußt nach außen tragen muss, die sich von selbst seinen Weg in mein Gesicht sucht. Ich wäre außerdem nicht willens, dieses Verhalten zu ändern, egal, wie sehr es ihn stören würde. Es läge in der Natur, nicht nur meiner, sondern allgemein, nach dem Prinzip des Austauschs. Unter dem fröhlichen Zitterbaum wächst ein grimmiger Pilz, für jede martialische Barrakudafresse wird ein süßes Welpengesicht geboren. Auch wenn der Welpe beißt und der Fisch nur kuscheln will, das Äußerliche sollte man hier nicht überbewerten. Vielleicht ist es ja auch nur eine Provokation, nicht umsonst zeigt man beim Lächeln die Zähne, aber so weit hätte ich mich und die Welt nicht analysiert, um mir da ein Urteil zu erlauben. 
Er hört sich das alles an und überlegt. Natürlich habe ich ihm Stuss erzählt und bin einfach nur noch etwas adrenalingeladen vom Auftritt davor, vielleicht freue ich mich auch einfach, dass das Brauseboys-Jubiläum näherrückt, oder dass er so zerzaust wirkt. Ist doch schön, wenn wir hier so vertraulich sein können, im Spätkauf. Nun aber verblüfft er mich: "Wir müssen unbedingt mal einen rauchen", sagt er kryptisch, "um unsere Freundschaft zu vertiefen." 
Über eine Antwort denke ich immer noch nach. 

~#~#~#~#~#~#~#~# 
Donnerstag, 4.4. /20.30 Uhr 
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) 

Die Brausegirls 
Einmal im Jahr die volle Geschlechtsumwandlung der Weddinger Lesebühne. Neue Texte, Multimedia und Musik von Lea Streisand, Sarah Bosetti, Margarete Stokowski, Rigoletti, Chio Schuhmacher und Sylvia, der Unvollendeten. 
Und dann... 
~#~#~#~#~#~#~#~# 
Unglaublich! Sensationell! Überirdisch! 
10 JAHRE BRAUSEBOYS 

Samstag, 6.4. /20 Uhr 
Heimathafen Neukölln (Karl-Marx-Straße 141) 

Die Jubiläumsgala mit uns und Nils Heinrich 
Weddings Lesebühne feiert ihr 10jähriges Bestehen und verlässt dafür sogar den angestammten Kiez. Im Neuköllner Heimathafen präsentieren Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning das Beste und Schrägste aus einem vollen Jahrzehnt Lesebühnenschaffen. Außerdem wird das gleichfalls sensationelle Fanbuch enthüllt. Als Gaststar dabei: der Kabarettist & Brauseboys-Gründer Nils Heinrich. 
Karten: Heimathafen Neukölln (030 / 56 82 13 33) www.heimathafen-neukoelln.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda