Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 25.4.: Klare Sachen


Tauben vergiften im Hof (von Frank Sorge)

Es gibt Verluste auf dem Weg zum Sommer, und überhaupt einem ordentlichen Frühling. Eine Taube liegt tot im Hof, offenbar eine der Ringeltauben, die sonst vor meinem Fenster brüten. Sie haben dort ein hervorragend verstecktes Nest im Efeu, der sich um den alten Baum im Hof rankt, und eine Terrasse auf dem breiten Ast davor, auf dem sie oft gemeinsam sitzen. Jetzt sitzt nur noch eine Taube auf dem Ast und schaut runter in den Hof der Verdammnis. Betroffen schaue auch ich auf den Tatort, der schnell vom Hausmeister geräumt worden ist. Man hätte eine Kreidezeichnung um den toten Vogel machen, und die CSI-Hinterhof einschalten sollen. Vielleicht wurde er vergiftet, aus Versehen per Rattenköder, oder mit Vorsatz, um die großen Vögel vom eigenen Balkon fernzuhalten. Oder hatte jemand mit dem Luftdruckgewehr angelegt, denn eine kleine passende Verletzung war am Kadaver zu sehen, bevor er weggeräumt worden ist. Ich hatte sie auch gefüttert, mit Sonnenblumenkernen, um ihnen die kargen Übergangswochen zu erleichtern, und wäre auch bereit, mich in der Sache polizeilich vernehmen zu lassen, und die restlichen, alten Kerne ins Labor zu geben. Aber aufklären musste man so einen Mord doch, und nicht einfach über ihn hinweggehen. Weiter hinten im Hof erspähe ich eine Krähe, die man gleichfalls als Verdächtige und Zeugin befragen müsste, schon öfter hatte es hier nachbarschaftlichen Streit gegeben. Sie wirkt ruhig und besonnen, eine Täterin ohne Reue, und frei wie ein Vogel. Ich traue ihr alles zu, aber sie uns sicher auch.

~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 25.4. /20.30 Uhr
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe)

Die Brauseboys
Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, seit zehn Jahren jeden Donnerstag mit neuen Texten. Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gäste lesen was vor.

Gäste:
Sven Stickling (Waschen, schneiden, lesen): www.svenstickling.de
Hans Rohe (Wir machen Musik): www.hansrohe.wordpress.com 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 23.5. im Eschenbräu: Ein Lied von Schaum und Krone

Geplante Nachfolgeserien: Ein Lied von Eis und Waffel (Letzte Episode von Frank Sorge) Nach dem Sieg über den Frühsommerkönig treffen die verbliebenen Mitglieder der Eiswölfe (Haus Gelato) aus dem italienischen Norden und die Leckerbäcker von Haus Hörnchen (‘Die Saison naht’) in einem finalen Duell um den Waffeleisernen Thron auf die Königin der Teigerianer. Ihr akkugetriebenes Reittier Mixerion macht kurzen Prozess mit den kurz gebackenen Schildmuscheln der Hörnchen, und sie entgeht den Waldmeister-Minze-Geschossen, die eine Erstürmung der Stammfiliale des Eisladens ‘Bolle Bolle’ nicht verhindern können. Doch wird die Filialleiterin Hörnchen die Eisbombe zünden, die unter dem Laden schlummert? ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 23.5. /20.30 Uhr Eschenbräu (Triftstr. 67, nahe U-Leopoldplatz und S-Wedding) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding - jetzt im Eschenbräu! Seit sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit. Die Wand, die W

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Einmal im Jahr Brausegirls: Am 12.4.

Damentennis  Ich stelle zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Fußball?", fragt der Verkäufer.  "Was?", frage ich. Er nickt zu den Flaschen.  "Guckst du Fußball?"  "Ach so, nein", sage ich, "sowas gucke ich nicht." Und zum Spaß füge ich an: "Ich gucke nur Damentennis."  "Damentennis?"  "Ja, klar. Sonst gucke ich kein Sport, Snooker höchstens."  "Damentennis?"  "Warum nicht?"  Ein paar Tage später stelle ich wieder zwei Bier auf den Tresen des Spätkaufs.  "Ah, und? Wie war dein Damentennis?"  "Ah ja", freue ich mich, "das hast du dir gemerkt."  "Ja, aber guck mal, Damentennis", er überlegt, "ist doch voll Scheiße, immer denkst du so, gleich seh ich was, aber dann siehst du nie was. Nur so mal kurz diese Sport-Unterwäsche."  Offenbar hat er es sich nicht nur gemerkt, sondern auch noch darüber nachgeda