Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 14.6.: Ohne Ball


Balla balla

Vor lauter Bällen, die uns derzeit umschwirren, ist den meisten bestimmt schon zu schwindelig geworden, um kompliziertere Satzkonstruktionen in Blogeinträgen noch kopfschmerzfrei entwirren zu können. Oder Fehler, Nonsens, balla balla im allgemeinen noch von der Realität zu unterscheiden. Die anderen wiederum, die sich entziehen, meiden das Abendrot und die Nacht, wenn die Fußballzombies durch die Straßen ziehen. Und lassen den Computer aus oder ziehen den großen Netzwerkstecker, womit die verzwirbelten Sätze sie auch nicht erreichen.
Besonders schön, liebe Fußballfreunde, finde ich nicht nur das Gröhlen generell, gerne studierte ich in der Tram am Samstag zum Beispiel die vorverbale, archaische Variante "Öööööööhö" am betrunkenen Objekt, nein, ein Freudenstrahlen blüht auch in meinem Gesicht, immer wieder, wenn ich von aufgepumpten Jungbullen mitternächtlich am Straßenrand mit "Deutschland" angebrüllt werde. Aber ich bin nicht Deutschland, ihr Irren. Ihr seid Deutschland.
Das schwarz-rot-goldene Marketing ist endlich ausreichend plus umfassend blöd geworden, für meinen Geschmack, es hat die Stufe erreicht, auf der es für mich alles negiert, was es empfiehlt.  Wie ein schwarzes Loch. Vielleicht bin ich allein, aber ich kaufe genau die Sachen nicht, auf denen mit einer Flagge geworben wird. Bei Duplo gehts noch, weil es schon immer so war, aber ansonsten finde ich das eklig. Auch könnte ich keine Frau küssen, die ihre Wangen beflaggt hat, sie müsste sie kurz verdecken. Ja, es ist eine Antihaltung, aber es ist meine Antihaltung.
Im Supermarkt sind Aufbauten enstanden wie sonst nur zu Weihnachten, die Fußballmeisterschaften sind der neue Osterhase. Statt bemalten Eiern gibt es wochenlang schwarz-rot-gold eingefärbte Grillwürste. Hoffentlich muss ich nie jemanden zusehen, der sie isst.

~#~#~#~#~#~#~#~#
Donnerstag, 14.6. /20.30 Uhr
Ausweichort: MASTUL (Liebenwalder Str. 33, nahe Osram-Höfe)

Die Brauseboys
Die empfohlene Wochendosis Lesebühne, jeden Donnerstag mit neuen Texten. Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und  Gäste lesen was vor.

Gäste:
Thilo Bock (Dichter als Goethe): www.thilo-bock.de
Ivo Lotion (Liebe statt Drogen): www.ivolotion.de 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un