Direkt zum Hauptbereich

Am 5.4. im La Luz: 9 Jahre Brauseboys


Fifat, fifat (von Heiko Werning) 

Neun Jahre Brauseboys, vom 20.3.2003 bis heute, das sind 471 Donnerstage Brauseboys – kein einziger fiel je aus. Gut, einmal hatten wir nur eine Zuschauerin, ein paarmal wurden wir vertreten oder boten unseren Jahresrückblick im Kookaburra, aber verdammte 471 Donnerstage Brauseboys, das ist die Zahl, die steht.  471 Donnerstage Brauseboys, mit pro Abend einem Kasten Bier. Das ist natürlich nur ein grober Durchschnittswert, macht aber dennoch 4710 Liter Bier. Wenn man bedenkt, dass die praktisch ausschließlich an Frank, Hinark, Robert und Heiko gingen, waren das immerhin 1177,5 Liter pro Bierboy. So betrachtet sind wir doch eigentlich ganz schön schlank geblieben. Von den Salzstangen damals im Laine-Art ganz zu schweigen! Die Pizzen bei La Rosa und die Schnitzel im La Luz müssen leider ungezählt bleiben. Gehen wir von einem über die Jahre gemittelten Besucherschnitt von 45 Zuschauern aus, dann haben uns 21195 Menschen gesehen. Das ist, verglichen etwa mit den letzten Einschaltquoten von „Gottschalk live“, ein durchaus beeindruckender Wert: Nur 1,5 Millionen Menschen sehen im Schnitt jede der Vorabendsendungen des verfallenden Goldbärchens, also nur 70 Mal mehr als wir in den neun Jahren an Zuschauern hatten. Und: unsere Zuschauer sind zu 90 % in der werberelevanten Zielgruppe! 
Jedenfalls jetzt noch. Das wird natürlich nicht für immer so bleiben. Das aber schreckt uns nicht. Auch der „Stern“ will nach seinem Erfolg mit „Neon“ nun ein Pendant für „ältere Mitbürger“ herausgeben, mit dem schönen Namen „Viva“. Vermuteter Claim: „Eigentlich sollten wir tot sein“. Viva Brauseboys! Oder wie die Westfalen sagen: Fifat, fifat zum Geburtstag! 
~#~#~#~#~#~#~#~# 
Donnerstag, 5.4. /20.30 Uhr 
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) 

9 Jahre Brauseboys 
Die empfohlene Wochendosis Lesebühne im Wedding, seit neun Jahren jeden Donnerstag mit neuen Texten. Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gäste lesen was vor und feiern wie wild. Die große Geburtstags-Gala zum Gründonnerstag. 

Mit unseren Jubilars-Gästen: 
Ahne (Der Gottflüsterer): www.ahne-international.de
Manfred Maurenbrecher (Der Wallbreaker): www.maurenbrecher.com

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un