Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 22.3.: Haltbar bis


Die Mindesthaltbarkeit 

dieses Blogeintrags beträgt eine Woche. Aber: Nicht alles, was abgelaufen ist, muss in den Müll. Wegwerfen muss man ihn danach nicht, magnetisch abgelegt wird er noch nach Jahren der selbe Blogeintrag in Geschmack, Geruch, Farbe, Konsistenz und Nährwert sein. 


Die Plattform Twitter 


nutze ich gern. Denn neben den anderen Vorzügen kann das Benutzen selbst im Dienst der Öffentlichkeit stehen. So sind Frühwarnsysteme für Pandemien denkbar, wurde schon vor Jahren vermeldet. Es muss nur jeder melden, wenn er niesen muss, und ein System ordnet die Nieser der Geographie zu. Ob das schon funktioniert, weiß ich nicht, aber die zugrundeliegende Technik kommt längst zur Anwendung. Probieren Sie es aus, twittern sie etwas, in dem das Wort "Zahnarzt" vorkommt. Innerhalb weniger Minuten werden völlig fremde Zahnärzte in ihrer Followerliste stehen und ihnen die digitale Freundschaft anbieten. Machen Sie jetzt nichts falsch, machen Sie nichts. Machen Sie auf keinen Fall etwas anderes als nichts. Die digitalen Zahnarzt-Zombieprofile werden von selbst wieder verschwinden, aber ich jedenfalls hüte mich davor, noch einmal etwas zu twittern, in dem das Wort Zahnarzt vorkommt. 
Meiden sie außerdem die Wörter: Geld, verdienen, Marketing, Finanzen, Bank, Versicherung, Abmahnung, Anwalt, Tipps und Sex. 


Die Brauseboys 


wurden gestern unbemerkt von der Weltöffentlichkeit neun Jahre alt. Am 20.3.2003 startete die freundliche Lesebühne ihre Offensive im Problembezirk,  zeitgleich mit den amerikanischen Truppen im Irak. Die öffentliche Geburtstags-Sause findet in diesem Jahr am Gründonnerstag statt, bis dahin gibt es noch mehrfach Gelegenheit, schon vorher mit uns ein Glas zu heben: 

~#~#~#~#~#~#~#~# 
Donnerstag, 22.3. /20.30 Uhr 
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) 

Die Brauseboys 
Jeden Donnerstag mit neuen Texten. Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gäste lesen was vor. 

Gäste: 
Franky Fuzz (überschreitet Grenzen): www.frankyfuzz.de 
Paul Weigl (slamt auch im Wedding): www.paulweigl.de 

~#~

Mittwoch, 28.3. /19.30 Uhr
Lichtburg-Forum (Behmstraße 13)


Das ist keine Berlin-Lesung
Die Weddinger Vorlese-Boygroup "Brauseboys" haben genug vom Hauptstadt-Hype und der Metropole der Wichtigtuer. Sie schauen hinaus in die weite Welt, und – oh Wunder – auch dort gibt es so etwas wie Leben! Lesung im schönen Lichtburg-Forum, Kartenvorverkauf in der Thalia-Buchhandlung im Gesundbrunnen Center. Eintritt: 5 €. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un