Direkt zum Hauptbereich

Brauseboys am 19.1.: Zurück im La Luz


Instabil 

Schlimm, das mit der Costa Cordalis. Ja, das Schiff heißt anders, aber mein Gehirn kann gerade nicht anders, als es so zu verstehen. Concordia, Concordia, Concordia - der Theorie nach müsste sich das Wort durch Wiederholung langsam festsetzen, vor allem beim Schreiben. Irgendwelche Moleküle haften sich hier und dort pro Wiederholung an eine Nervenbahn, eins für Con, eins für cor, eins für dia. Ergibt: Costa Cordalis. Ein Wunderwerk, diese Glibbermasse, und oft instabiler als ein Windows-Rechner. Nicht, dass mein Windows-Rechner je instabil gewesen ist, im Gegenteil. Aber beim Wort "Windows-Rechner" schaltet das Gehirn auf instabil, weil seit Jahrzehnten in meine Ohren gerufen wird, Windows-Rechner wären instabil. Ich habe auch tatsächlich einige Windows-Rechner erlebt, die instabil waren, was oft gut erkennbar den Grund hatte, dass die Inhaber damit komische Sachen gemacht haben. Die Grafikkarte täglich mehrmals mit dem Käsesockenfuß im offenen Gerät von den Kontakten lösen und wieder in den Slot drücken, zum Beispiel. Stürzt ständig ab, total fehlerhaft, der Scheiß, klare Sache. Gilt natürlich auch für das Gehirn, wie es hineinschallt, schallt es heraus. Warum nun ausgerechnet Costa Cordalis in meinem drin steckt, kann ich aber nicht erklären. Oder warum mein Kopfrechner die leicht verdeckte Meldung im Berliner Fenster als "Wulff erhängt Diplomaten" interpretiert hat. Auch wenn das schnelle Googlen keinen Treffer bringt, bin ich aber gewiss nicht allein gewesen. Die anderen denken ja auch nur mit Neuronen. 

~#~#~#~#~#~#~#~# 
Donnerstag, 19.1. /20.30 Uhr 
La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) 

Die Brauseboys 
Jeden Donnerstag mit neuen Texten, jetzt bald im zehnten Jahr. Paul Bokowski, Hinark Husen, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gäste lesen was vor. 
Gäste: 
Mariann Jende (Radikale Literatur Fraktion): www.myspace.com/radikaleliteraturfraktion
Christoph Theußl (Weddinger Alpenglühn): www.theussl.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Brauseboys am 10.1. im La Luz: Nächstes Jahr

Zugabe 'Danke, dass ihr zuhört, und für's Verständnis. Dafür gibt es dies Geständnis: Wir können nicht ohne und mögen, wenn's euch gefällt. Was für 'ne Welt wäre es ohne uns und den Text? Wir sagen: Danke, dass ihr zuhört. Danke Publikum!' ~#~#~#~#~#~#~#~# Donnerstag, 10.1. /20.30 Uhr La Luz (Oudenarder Str. 16-20, Osram-Höfe) Die Brauseboys - Lesebühne im Wedding Seit bald sechszehn Jahren jede Woche neue Texte, Betrachtungen, Musik und belebende Heiterkeit mit Thilo Bock, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann, Heiko Werning und Gästen. Am 10.1. begrüßen nach dem Rückblicksmarathon und seinen Erschöpfungsopfern die ausdauerndsten und virilsten Boys Heiko Werning & Frank Sorge gemütlich im Restaurant des La Luz eine freundliche Liedermacherin und einen Verfasser höchst authentischer Taxigeschichten: Eva Wunderbar (Bitte bleib) Christian Schmitz ( Der Fuchsflüsterer vom Zeltinger Platz ) ~#~#~#~#~#~#~#~#

Jan Koch

Jan wohnt schon eine Weile nicht mehr im Wedding, sondern auf dem Land. Hier wie dort verbreitet er Wohlbefinden und seine schönen Lieder.

Brauseboys am 16.7. in der Kulturfabrik Moabit: Mit Michael-André Werner & Lüül

Nur so eine Ahnung (von Frank Sorge) Wenn ich die Kinder von der Kita hole, erzählen sie immer sofort eine Sache. Offenbar das, was sie am Tag am meisten beschäftigt hat, was sie Besonderes erlebt haben, oder welche neue Frage sich gestellt hat. Man müsste diese Sätze eigentlich aufschreiben. "Weißt du, Papa?", setzt mein Sohn an, nachdem er zu mir gerannt ist. "Was denn?" "Das Weltall", sagt er, "das ist wirklich sehr groß." "Ja, stimmt", sage ich verblüfft, "sogar sehr, sehr groß, unvorstellbar groß." "Und weißt du? Man weiß gar nicht, ob es überhaupt ein Ende hat." "Ja", sage ich, "vielleicht hat es gar keins. Aber was sich Menschen auch schon lange fragen, wie es überhaupt angefangen hat." Er stutzt. "Was denken die denn?", fragt er, jetzt bin ich in der Bredouille. "Die meisten denken, es gab eine große Explosion und seitdem fliegt alles auseinander." "Nein", un